Astrophysik & Raumfahrt, News
Schreibe einen Kommentar

Rosetta fliegt auf kosmisches Quietschentchen zu

Ähnelt etwas einer Badewannen-Ente: Komet "67P/Churyumov-Gerasimenko". Aufnahme: ESA/MPG

Ähnelt etwas einer Badewannen-Ente: Komet „67P/Churyumov-Gerasimenko“. Aufnahme: ESA/MPG

Raumsonde nähert sich dem seltsamen Kometen

Sonnensystem, 17. Juli 2014: Die Raumsonde „Rosetta“ hat sich inzwischen bis auf 12.000 Kilometer ihrem Ziel, dem Kometen „67P/Churyumov-Gerasimenko“ genähert – und mit seinem „Osiris“-Kamerasystem eine ungewöhnliche Form vorgefunden: „Dieser Komet scheint völlig anders zu sein als jeder andere, den wir zuvor gesehen haben“, sagt Osiris-Projektmanager Carsten Güttler vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. „Die Bilder erinnern mich vage an ein Quietscheentchen.“

Im November landet „Philae“ auf dem Kometen

Warum der Komet einen solch seltsamen Doppelkern hat und was darinnen steckt, wollen die Forscher herausfinden, wenn „Rosetta“ im November das Landemodul „Philae“ auf dem kosmischen Vagabunden absetzt. Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Suche nach Ursprung des Lebens: Dresdner Forscher haben „Rosetta“-Ausrüstung mitentwickelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.