Hardware
Kommentare 1

Scharf: Leuchtende „Parthica“-Tastatur macht schwer was her

Flotte Tippse: Die "Parthica"-Spielertastatur. Foto. Speedlink

Flotte Tippse: Die „Parthica“-Spielertastatur. Foto. Speedlink

Speedlinks Keyboard im Stealth-Design empfiehlt sich nicht nur für Spieler

Ein ziemlich scharfes Keyboard für Spieler hat Speedlink jetzt mit seinem „Parthica“ vorgestellt. Das gut verarbeitete Tastatur kommt in einem chic-futuristischen Design daher und machte in unseren Tests eine sehr gute Figur – sowohl beim Spielen wie auch als Schreibknecht.

Pulsierender LED-Atem

Was schon nach dem Einpacken auffällt: Die „Parthica“ fühlt sich einfach gut an und sieht edel aus. Dazu trägt sicher die an Stealth-Fighter angelehnte Formsprache bei, aber auch solche Kleinigkeiten wie das ummantelte USB-Kabel. Der eigentliche Boah-Effekt kommt, wenn das Keyboard eingeschaltet ist: Durch die Tasten wie auch die Streifen an der Handballenablage glimmt LED-Licht, wahlweise in den Farben rot, blau oder purpur, die man wiederum entweder hell schalten oder sie pulsieren lassen kann – letzteres gibt der Tastatur die sicher beabsichtigte Anmutung wie ein Tier zu atmen.

Werbevideo (Speedlink):

Spielertasten hervorgehoben

Zu den vielen kleinen Extras, die die „Parthica“ besonders für Spieler interessant machen, gehören die hervorgehobenen (und dadurch schneller intuitiv treffbaren) Tasten W, A, S, D sowie die Leertaste, die, wie jeder Shooter-Newbie weiß, in den meisten Actionspielen für Bewegungen und Sprung benötigt werden. Auch kann das Keybord Tastenkombinationen als Makros aufzeichnen, die über fünf Schnelltasten abrufbar sind, um zum Beispiel in Strategiespielen Baubefehle zu automatisieren. Zudem gibt es ein paar Sondertasten, um beispielsweise Laufwerks-Übersicht, E-Mail-Client oder Browser schnell zu starten.

Zweit-Display wär noch schön

Über dem Zifferblock finden wir auch Multimedia-Schnelltasten, um Musik oder Filme zu starten oder pausieren zu lassen, die Boxen stumm zu schalten oder die Lautstärke zu regeln. Letzteres hat unseres Erachtens nach Logitech bei seinen Spieler-Keyboards der G-Reihe, wo es für die Lautstärke einen schnelleren Drehregler gibt, besser gelöst. Auch würde man sich an der „Parthica“ – ähnlich wie bei Logitechs Spitzenmodellen, die allerdings auch gleich mehr als doppelt so teuer sind – vielleicht noch einen Zweitbildschirm wünschen, an dem man zum Beispiel beim Spielen die Uhrzeit oder die Muni-Reserven in Auge behalten kann. Aber nun ja – man kann wohl leider nicht alles haben.

Sehr flink, guter Tastenanschlag

Dafür braucht sich die „Parthica“ in puncto Abtastrate (und damit Tempo) und professionellem Tastenanschlag hinter keiner anderen Tastatur zu verstecken, was sie eben nicht nur für Spieler, sondern auch für Vielschreiber interessant macht – Nachtarbeiter werden auch deshalb die Hintergrundbeleuchtung der Tasten zu schätzen wissen.

Fazit: Chic und komfortabel

Auch wenn man sich, wie erwähnt, da und dort noch ein paar Zusatzlösungen wie bei der Konkurrenz wünschen würde, ist die „Parthica“ einfach ein tolles Keyboard für Spieler und Vielschreiber: schnell, chic, komfortabel und einfach ein Hingucker. Echte Schwächen haben wir in unseren Tests bisher nicht entdeckt. Autor: Heiko Weckbrodt

Parthica SL-6482-BK“ (Speedlink), beleuchtete Spieler- und Schreibtastatur mit vielen Extras, ca. 62 Euro

Zum Weiterlesen:

Solar-Tastatur von Logitech

Kompaktes Keyboard von Rapoo

Spielertastatur Isku im Test

1 Kommentare

  1. Dennis sagt

    In der Tat – die macht mega was her! Die Beleuchtung habe ich so auch noch bei keiner anderen Tastatur gesehen. Mega!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.