Alle Artikel mit dem Schlagwort: iPhone

Abb.: Focus/ Typemania

Nachrichten-App „Focus Online“ für iPhone und iPad im Test

Praktische Lesezeichen, Layout aber nur durchschnittlich In loser Folge werden wir in nächster Zeit einige Nachrichten-Apps großer Medienhäuser testen. Den Anfang macht die Gratis-App „Focus Online“ – und die ist auch recht praktisch geraten, bietet ein paar interessante Extra-Funktionen, um sich ausgewählte Artikel für die spätere Lektüre zurückzulegen, bietet in ihrem Layout allerdings kaum mehr als die üblichen Mobilversionen von Internet-Nachrichtenseiten.

Smartphone: Das iPhone 6 und das 6 plus (r.) im Vergleich. Foto: Apple

Apple mit mehr Gewinn

Der „i“-Konzern rechnet Rekord-Quartal ab Cupertino, 20. Oktober 2014: iPhone und iPad haben Apple erneut saftige Gewinne und Umsatzzuwächse beschert: Im vergangenen Quartal setzte der US-Elektronikkonzern aus Cupertino 42,1 Milliarden Dollar (32,9 Milliarden Euro) um, also 12,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen heute mitteilte. Die Apple-Profite kletterten um 13 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro). „Unser Geschäftsjahr 2014 war eines für die Rekordbücher“, freute sich Apple-Chef Tim Cook – das Geschäftsjahr des Unternehmens endet bereits Ende September.

Wer ein Video nur am Anfang oder Ende etwas zuschneiden will, kann dies mit den Bordmitteln von iPhones und iPads tun. Foto: Heiko Weckbrodt

Video auf dem iPhone kürzen

Einfache Schnitte mit Bordmitteln möglich Wer ein Video mit dem iPhone aufgenommen hat, missratene oder überflüssige Stellen jedoch loswerden will, braucht dafür nicht unbedingt ein Schnittprogramm. Zumindest einfache Schnitte am Anfang und Ende eines Clips sind nämlich mit iPhone-Bordmitteln möglich, sofern eine aktuelle Version des Betriebssystems iOS (derzeit: 8.02) aufgespielt ist. Die selben Schritte sind auch mit einem iPad möglich. Hier eine Kurzanleitung:

Abb.: Apple

iOS 8: Neue Funktionen und Gesten fürs iPhone

Aktuelles Betriebssystem von Apple zum Download bereitgestellt Cupertino, 18. September 2014: Die neue Betriebssystem-Version „iOS 8“, die Apple in der Nacht zu heute zum Gratis-Download bereitgestellt hat, bringt einige sichtliche Veränderungen und Verbesserungen für Besitzer neuerer iPhones und iPads. Neben der bereits angedrohten Fitness-App sind einige neue Gesten und Funktionen hinzugekommen. Dazu gehören ein Selbstauslöser in de Kamera-App, Schnellzugriffe auf zuletzt Angerufene auf dem Heimbildschirm, Sprachnachrichten, Musikerkennung per Siri und eine Familienfreigabe für Apps.

Die neue Fitness-App. Abb.: Apple

iOS 8: iPhone überwacht künftig Gesundheit

Apple gibt neue Betriebssystem am 17. September frei Cupertino, 9. September 2013: Die iPhones werden künftig zu Gesundheits-Wächtern: Mit dem neuen Betriebssystem iOS 8, das Apple ab dem 17. September 2014 zum kostenlosen Download anbieten will, wird eine „Health App“ serienmäßig integriert, die den Telefonbesitzern ihre Fitness- und Gesundheitsdaten ständig vor Augen führt. Apples App soll auch dafür sorgen, dass Gesundheits- und Fitness-Apps anderer Anbieter untereinander Daten austauschen und – wenn der Nutzer dies genehmigt – diese Informationen auch an den Hausarzt weiterleiten.

Abb.: Apple

iOS 8: Apple verspricht Konsolenqualität für iPad-Spiele

Vor allem 64-Bit-iPhones profitieren von “Metal”-Grafik Cupertino, 2. Juni 2014: Eine zehnmal schnellere Grafik für Spiele in Konsolen-Qualität hat Apple heute in Cupertino für sein neues Mobil-Betriebssystem iOS 8 versprochen, das im Herbst veröffentlicht wird. In den vollen Genuss dieser neuen „Metal“-Grafik kommen allerdings nur Besitzer von iPhones und iPads mit dem 64-Bit-Prozessor „A7“, wie er zum Beispiel im iPhone 5s oder auch im iPad Air werkelt.

Abb.: 1337 & Senri

iPhone-App „Leo’s Fortune“: Hüpfender Wollball im Goldfieber

Wollknäuel gehören eigentlich in den Nähkasten und sollten nicht in der Botanik rumspringen. Herr Leo hat davon aber anscheinend nichts gehört: Er ist pelzig, grün und höchst agil und eiert in der Landschaft herum – immer auf der Suche nach Goldstücken, die ihm angeblich Räuber gestohlen und unterwegs fallen gelassen haben. Das nennt sich „Leo’s Fortune“ und ist ein Spiele-App für iPhone und iPad.

Tonos-Box von Speedlink mit gekoppeltem iPhone. Foto: Heiko Weckbrodt

Smartphone-Lautsprecherbox „Tonos“ im Test

Mehr Sound und Akku-Kraft für iPhone & Co. Angesichts des Smartphone-Booms verbreitert sich auch das Zubehör-Angebot dafür immer weiter. Da Computertelefone und ähnliche Geräte zunehmend auch als mobile Multimedia-Zentralen genutzt werden – um Musik zu hören, zu telefonieren und dergleichen mehr – bieten immer mehr Firmen auch Lautsprecherboxen an, die gewissermaßen als multifunktionale Verstärker der Smartphone-Fähigkeiten arbeiten. Dazu gehört auch eine Reihe von Lautsprecher-Boxen, die Speedlink nun vorgestellt hat: Die werden per Bluetooth drahtlos mit den Smartphones gekoppelt, sorgen nicht nur für besseren Sound, sondern unterstützen teils auch Telefonie & Co. Das Spitzenmodell „Tonos“ haben wir näher getestet – und waren angenehm überrascht.

Jan Blüher. Foto: visorApp

Blinder Dresdner schreibt Bibliotheks-App für Blinde

Dresden/Hamburg 2. April 2014: Damit Sehschwache künftig einfacher und vor allem auch unterwegs Braille-Bücher und Hörbücher ausleihen können, hat der blinde Dresdner Programmierer Dr. Jan Blüher eine Blindenbücherei-App entwickelt. Dank dieses kostenlosen iPhone-Miniprogramms „Blibu“ müssen Nutzer der Blindenbücherei künftig nicht mehr zum Telefon greifen oder Bestell-E-Mails verfassen, sondern kommen nun schnell per Fingertipp an die Medien heran – ähnlich, wie es für „Sehende“ mit Apps wie „Onleihe“ schon längst als Standard gilt.

Bluetooth-Lautsprecher „A 500“: Besserer Sound fürs iPhone

Rapoo-Box auch als Freisprecher nutzbar Weil die meisten Smartphone-Lautsprecher nicht unbedingt 1a-Sound hervorbringen, gibt es mittlerweile ein recht breites Angebot von Bluetooth-Zusatzlautsprechern, die iPhones, Tablettrechnern und Android-Computertelefonen – prinzipiell aber auch Notebooks und anderen bluetooth-fähigen Geräten – einen vernünftigen Klang beibringen sollen. In diese Kategorie gehört auch die Box „A 500“ von Rapoo, die dank eingebautem Mikro zudem auch als Freisprecheinrichtung im Auto eingesetzt werden kann.