Alle Artikel mit dem Schlagwort: iOS

Viele Kinder begeistern sich für Tablet-Spiele und erschließen sich App-Konzepte intuitiv - darauf setzt auch die Kinderbuch-App "Meta Morfoß", von der es bisher erst einen Prototypen gibt. Foto: Daktylos

Meta Morfoß bekommt iPad-Flügel

Dresdner Firma Daktylos entwickelt Kinderbuch-App nach Peter Hacks Dresden, 7. April 2014: Das Mädchen Meta Morfoß kann wundersame Dinge: Sie ist mal Muschel, mal Engel, mal Dampflok, kann sich in alle möglichen Dinge und Wesen verwandeln – und nun erobert sich die Kinderbuch-Figur von Peter Hacks (1928-2003) auch noch die iPads. Denn das Dresdner Paar Anna Burck und Nikolay Barabanov machen aus Metas Abenteuer jetzt ein Mini-Programm (App) für Tablettcomputer. Nicht als Spiel, wie die 34-jährige Literaturwissenschaftlerin Burck betont, sondern als digitales und interaktives Kinderbuch.

Chinesisches Ascend-Smartphone. Foto: Huawei

Erstmals eine Milliarde Smartphones verkauft

Samsung weltweit auf Platz 1, gefolgt von Apple Framingham, 16. Februar 2014: Der Markt für Computertelefone (Smartphones) hat einen neuen Rekord aufgestellt: Im vergangenen Jahr haben die Anbieter über eine Milliarden Smartphones verkauft, über ein Drittel mehr als im Vorjahr (725 Millionen Geräte). Das hat das US-Marktforschungsunternehmen „IDC“ aus Framingham errechnet. Marktführer war demnach Samsung: Die Südkoreaner konnten ihren Anteil im Smartphone-Markt von 30,3 auf 31,3 Prozent steigern, während der Zweitplatzierte Apple mit seinen iPhones von 18,7 auf 15,3 Prozent zurückfiel.

Apple aktualisiert iPhone-Betriebssystem

Cupertino, 23. Oktober 2013: Apple hat eine Aktualisierung für sein Mobilgeräte-Betriebssystem „iOS“ bereitgestellt. Die Version 7.0.3 soll laut Unternehmensangaben einige Fehler ausbügeln und bekannte Tricks zur Umgehung von Code-Sperren und Fingerabdruck-Abgleichen auf dem neuen iPhone 5s verhindern. Außerdem wird ein systemübergreifendes Passwort-Schlüsselbund eingeführt, das sowohl auf iPhones und iPads wie auch auf Mac-Computern mit OS X funktioniert. hw

Android kommt mit 80 % Marktanteil ins Vorschulalter

Berlin, 18. Oktober 2013: Googles Smartphone-Betriebssystem wird in der kommenden Woche fünf Jahre alt: Am 21. Oktober 2008 kam Android in den USA erstmals auf den Markt und hat seitdem dem ehemaligen Platzhirsch Apple (iPhone/iOS) massiv Marktanteile abgenommen. Mittlerweile ist auf 80 Prozent aller Computertelefone (Smartphones) das auf einem Linux-Kern basierende Betriebssystem installiert, wie der deutsche Hightech-Branchenverband „Bitkom“ in Berlin mitteilte. Auf den Folgeplätzen landen Apples iOS, Microsofts „Windows Phone“ und das Blackberry-System.

Der App „Pyrography“ sei Dank: Brandmalerei ohne Brandblasen

Freundschaftsbasar-Löffel adé Der eine oder andere Zoni unter uns wird sich noch an die Freundschaftsbasare erinnern, bei denen man für ein, zwei Mark von liebevollen Mädchenhänden mehr oder minder kunstvoll mit Brandmustern übersäte Holzlöffel erstehen konnte – und die grausige Vorstellung von brandblasengezeichneten Fingern im Kopf davon trug. Heute, ein Vierteljahrhundert später, gibt’s dafür natürlich eine App für iPhones und iPads: Dank „Pyrography“ alias „Brandmalerei“ ist nun Schluss mit Handwerkskunst unter Schmerzen.

Apple spendiert “iPhone 5s” Finger-Scanner und 64 Bit

Apfeltelefon wird leichter – und auf Wunsch gülden Cupertino, 10. September 2013: Apple hat heute in Cupertino sein neues iPhone vorgestellt, das diesmal wirklich wesentliche Neuerungen mitbringt: Das „iPhone 5s“ ist mit 112 Gramm leichter als das Vorgängermodell und hat mit dem A7 einen 64-Bit-Prozessor nebst einen Ko-Prozessor für die Sensoren bekommen. Außerdem ist ein Fingerabdruck-Sensor in den Hauptknopf integriert, über den sich der Besitzer anmeldet und Einkäufe tätigen kann. Des weiteren hat das neue iPhone eine verbesserte 8-Megapixel-Kamera, die laut Apple-Angaben durch Restlicht-Verstärker bessere Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen liefern soll, gekoppelt mit einem farbvariablen Blitzlicht.

Oiger gibt es nun auch als App

Wie die App installiert wird Dresden, 8. September 2013: Wer die Nachrichten und Testberichte vom Computer-Oiger bequem als App auf mobilen Geräten verfolgen will, gibt es den Oiger nun auch als App. Das Mini-Programm erspart es euch, die Oiger-Seite jedesmal manuell im Browser aufzurufen. Außerdem filtern sie dem Nutzer auf Fingertipp die jüngsten Videos, die aktuellen Nachrichten und Interessengebiete heraus. Natürlich sind auch Kommentare sowie Zitate auf Facebook & Co. möglich.

Apple startet im Herbst eigenes Radioportal

Cupertino, 10. Juni 2013: Um wachsenden Internetradio-Portalen wie „Spotify“ Paroli zu bieten, startet Apple im Herbst mit „iTunes Radio“ einen eigenen Werbefinanzierten Radiodienst. Ausserdem kündigte der US-Elektronikkonzern aus Cupertino heute mit iOS 7 eine grundlegend überarbeitete Version seines iPad- und iPhone-Betriebssystems an, das ebenfalls im Hersbt als kostenloser Download angeboten wird.

Spiele-Tempotest „3DMark“ führt Klassengesellschaft in Computerwelt ein

Espoo, 6. Februar 2013: Nach einigen Verzögerungen hat die finnische Benchmark-Schmiede „Futuremark“ nun ihren neuen Spieletempo-Test „3DMark“ zum Herunterladen bereit gestellt. Das Besondere daran: Das Testprogramm führt mit seinen teils spektakulären Grafik- und Physiksimulationen nicht nur modernste Windows-PCs an ihre Leistungsgrenzen, sondern lässt auch Vergleichsmessungen mit Android-, Apple- und WindowsRT-Tablettrechnern und Computertelefonen zu.

Apple pumpt iPad-Speicher auf und spielt LTE-Upgrade ein

Cupertino, 29. Januar 2013: Apples Tablettrechner „iPad 4“ ist ab dem 5. Februar auch in einer Variante mit mehr Speicherplatz verfügbar. Das iPad in der 128-Gigabyte-Ausführung wird 799 Euro kosten, kündigte das Unternehmen an. Außerdem hat Apple nun die Version „iOS 6.1“ seines iPad- und iPhone-Betriebssystems veröffentlicht. Damit sollen die Mobilgeräte nun mehr Anbieter und Netze für den neuen Datenfunkstandard „Long Term Evolution“ (LTE) unterstützen. hw

Zeig Dich, Andromeda! App „Star Walk“ erklärt den Sternenhimmel

Per „Erweiterter Realität“ visualisiert iPhone-Programm stellare Konstellationen Ja, wo ist denn nun der kleine Bär? Und ob das wohl der Sirius ist? Was, ein Sternbild „Luftpumpe“….?! Wer sich schon immer für die Gestirne da oben interessiert, aber doch leichte Orientierungsprobleme am Firmament hat, dem sei die App „Star Walk“ ans Herz gelegt. Die nämlich basiert auf dem guten alten Prinzip der „erweiterten Realität“ („Augmented Reality“) und zaubert über den Nachthimmel, wie ihn unser und das iPhone-Auge sieht, eine virtuelle galaktische Karte: Schön geheimnisvoll unterlegt von ätherischer Musik bekommen dadurch die Planeten und Sterne plötzlich Namen, werden Sternenbilder, wie sie die Phantasie unserer Vorfahren erschuf, visualisiert, selbst auf vorbeisausende Satelliten wird man bei Bedarf aufmerksam gemacht.

TomTom aktualisiert Navi-App fürs iPhone – Google rausgeflogen

München, 30. November 2012: TomTom hat eine neue Version seiner Navigations-App für das iPhone veröffentlicht. Darin haben die Niederländer das Kartenmaterial aktualisiert und die App auf den größeren Bildschirm des iPhone 5 angepasst. Was im Kurztest schmerzlich auffällt: TomTom hat die Navi-Zielsuche per integriertem Google abgeschaltet.

Kostenlose Sudoko-App fürs iPhone: Nette Zahlenrätselei

Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber bei uns vertreiben sich die Redakteure gerne mal langweilige Konferenzen mit mehr oder minder verbrämten Rätseleien – schon allein, um die eigene „Multitasking-Fähigkeit“ zu beweisen. Wem da das Futter ausgeht, sollte „Sudoku Free“ ins Auge fassen: Die kostenlose App für iPhone und iPad generiert zufällige Varianten des japanischen Zahlenrätsels in vier Schwierigkeitsgraden von „Einfach“ bis „Experte“.

Smalltalk-Futter: iPhone-App „Unnütze Fakten“ erweitert

Nürnberg, 17. November 2012: Seit 1997 hat niemand mehr etwas vom Inselvolk der Sentinelesen gehört. Das letzte Lebenszeichen von ihnen: Als 2004 ein Hubschrauber nach Tsunami-Überlebenden suchte, wurde er dort mit einem Pfeilhagel empfangen… Okay. Ein Glück, dass wir das erfahren haben – nur für den Fall eines Ausflugs in die indischen Gewässer, man weiß ja nie. Mit dieser und weiteren kuriose Informationen und Stories solcher Art bombardiert uns die iPhone-App „Unnütze Fakten“ (Wir berichteten über die erste Version), die Benjamin Lochmann nun in einer optisch überarbeiteten Version veröffentlicht und mit zusätzlichen mehr oder minder unnützen Infos gefüttert hat.