Alle Artikel mit dem Schlagwort: eBike

Ein mit Pendix-Technik zum e-Bike umgerüstetes fahrrad Foto: Pendix

E-Nachrüstfirma Pendix aus Zwickau wächst

Elektro-Nachrüstsätze für Fahrräder gefragt Zwickau, 8. Januar 2019. Weil elektrische Nachrüstsätze für Fahrräder gefragt sind, wächst der Anbieter „Pendix“ aus Zwickau. 2018 sei das „bisher erfolgreichstes Jahr seit der Gründung“ gewesen, teilte das sächsische Unternehmen mit. Pendix habe seine Umsätze „im zweistelligen Prozentbereich“ gesteigert und agiere inzwischen in zwölf Ländern.

Mit einer speziellen app lässt sich das IoT-Elektrofahrrad orten. Foto: Vodafone

Fahraddieb-Jagd im Internet der Dinge

Wie ich für wenige Stunden ein eBike besaß, einem Fahrraddieb hinterherjagte und dank IoT und Polizeidauerdienst dem Klauer die Ernte verhagelte Dresden, 5. Oktober 2018. Ein sonniger Donnerstag ist in Dresden angebrochen. Genau das richtige Radelwetter und – Yippie-ya-yeah! – ein großer Telekommunikations-Konzern hat mir ein Elektrofahrrad zum Testen gegeben. Das Besondere daran? Der Prototyp hat eine eingebaute SIM-Telefonkarte fürs „Internet der Dinge“. Wozu die im Drahtesel gut ist? Dazu später. Erstmal aufladen, das elendig schwere Teil die Treppen daheim runterwuchten – und der sonnige Ausflug durch den Großen Garten gen Stadtzentrum beginnt.

Kernkomponenten wie der elektromotor und die Langzeit-Speicherkraft des Akkus bestimmen wesentlich die Leistungskraft eines Elektrofahrrades. Foto: Heiko Weckbrodt

E-Bikes gute Wahl für Pendler

Umfrage: In Städten sollten Autofahrer auf Elektroräder umsteigen Berlin, 13. August 2018. Elektro-Fahrräder (E-Bikes) sind eine gute Wahl für Berufspendler – vor allem in Städten sollten Autofahrer auf Elektroräder wechseln. Dies meinen rund drei Viertel der Deutschen, hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ ergeben.

Kernkomponenten wie der elektromotor und die Langzeit-Speicherkraft des Akkus bestimmen wesentlich die Leistungskraft eines Elektrofahrrades. Foto: Heiko Weckbrodt

Immer mehr Elektrofahrräder in Deutschland

Am Samstag ist Fahrrad-Tag in Europa Wiesbaden, 31. Mai 2017. In Deutschland gibt es mittlerweile rund 2,5 Millionen private Elektro-Fahrräder. Damit ist der Anteil der Privathaushalte, die mindestens ein E-Bike haben, von 3,4 auf 5,1 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit Blick auf den europäischen Fahrrad-Tag am 3. Juni mit. Zum Vergleich: In China sind bereits 181 Millionen E-Bikes unterwegs.

Elektrofahrräder sind in China zum Massenvehikel geworden. Abb.: Max Bright Shanghai

Senioren radeln gern elektrisch

Rentner haben besonders viele eBikes Wiesbaden, 12. Juli 2016. Die Bundesstatistiker haben jetzt belegt, dass die landläufige Assoziation von eBikes mit Rentner-Verkehrsmitteln nicht nur ein Klischee ist: Tatsächlich fahren Senioren überdurchschnittlich auf Elektro-Bikes und Pedelecs ab. Das geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor.

Abb.: hw

1,8 Millionen Elektrofahrräder in Deutschland

Wiesbaden, 2. Juni 2015. In Deutschland sind mittlerweile knapp 1,6 Millionen Elektrofahrräder in Privatbesitz unterwegs. Insgesamt verfügen nun 3,4 Prozent aller Privathaushalte über mindestens ein E-Bike. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit Blick auf den „Europäischen Tages des Fahrrades“ am 3. Juni mit.

Die niederländische Firma Trefecta entwickelt elektrische Zweiräder, die halb Fahhrad, halb Motorrad sind und hybrid angetrieben werden können. Laut IDTEchEx haben solche Mischformen das Potenzial, zu einem Milliardenmarkt zu wachsen. Foto: Trefecta

Milliardenmarkt für eZweiräder erwartet

IDTechEx sieht Trend zu Mischformen und Hightec-Materialien Cambridge, 3. April 2015: Elektrische Zweiräder, eTrikes und eQuads entwickeln sich bis 2025 zu einem Milliardenmarkt. Das hat das englische Marktforschungs-Unternehmen „IDTechEx“ aus Cambridge prognostiziert. Dabei sei ein Trend hin zu neuartigen Mischmodellen aus Hightech-Materialien sichtbar, die die Vorteile von elektrischem Fahrrad und Motorrad verbinden und selbst für das Militär interessant sein könnten.

Elektrischer Motorroller (Scooter) "C Evolution" von BMW. Foto: BMW

e-Motorräder werden zum Milliardenmarkt

„IDTechEx“-Prognose: 2025 sorgen Elektro-Kräder für fünfmal soviel Umsatz wie e-Fahrräder Cambridge, 17. August 2014: Elektrische Motorräder werden wohl der nächste große Hype in der Elektromobilität: Bis 2025 wird das Marktvolumen für e-Motorräder auf etwa zwölf Milliarden Dollar (neun Milliarden Euro) wachsen und damit dann fünfmal so groß sein wie der Weltmarkt für Elektro-Fahrräder, prognostiziert das englische Marktforschungs-Unternehmen „IDTechEx“ aus Cambridge in der Studie „Electric Motorcycles and Three Wheel Electric Vehicles 2015-2025“.

Elektrofahrräder sind in China zum Massenvehikel geworden. Abb.: Max Bright Shanghai

Immer mehr Deutsche mieten sich e-Fahrräder

Nutzerzahlen seit 2012 verdoppelt Berlin, 5. August 2014: Fast zehn Millionen Deutsche – und damit etwa jeder achte Bundesbürger – hat sich wenigstens schon einmal ein e-Bike (elektrisches Fahrrad) bei einem Bikesharing-Dienst gemietet. Damit haben sich die Nutzerzahlen in den vergangenen zwei Jahren nahezu verdoppelt. Das haben mehrere Umfragen von „Aris“ und „Bitkom Research“ unter jeweils 1008 Deutschen ergeben.

Kamenzer hauchen Akkus neues Leben ein

„Liofit“ regeneriert Energiespeicher für E-Fahrräder Kamenz, 17. Juli 2013: Die Energietechnologie-Hochburg Kamenz ist um eine Facette reicher: Neben den bekannten Akku-Firmen wie Li-Tec, die Energiespeicher für künftige Elektroautos entwickeln, kümmert sich nun eine Neugründung darum, das Ende eines Batterielebens hinauszuzögern: Die „Liofit GmbH“ haucht Akkumulatoren neue Speicherkraft ein.

Öko-Boom macht Leistungshalbleiter zum Wachstumsgeschäft

Jährliches zehn Prozent Zuwachs bei Infineon Dresden/München, 16.9.2011. Leistungs-Halbleiter werden mehr und mehr zu einem Wachstumstreiber bei Infineon. Denn der weltweite Boom von Ökostrom und Elektrofahrzeugen führt bei dem deutschen Chiphersteller zu einer steigenden Nachfrage für Steuerelektronik, die den hohen Spannungen und Strömen in Elektroautos, Windkraftanlagen und Solarkraftwerken gewachsen ist. „Bei Leistungshalbleitern haben wir ein jährliches Umsatzwachstum von etwa zehn Prozent“, erklärte die Dresdner Standortsprecherin Diana Heuer.