Mobilität, News, zAufi

Tempo 90: Brandenburger entwickeln „schnellstes Fahrrad der Welt“

Das eRockit auf der Autobahn. Foto: Sven Wedemeyer für eRockit

Das eRockit auf der Autobahn. Foto: Sven Wedemeyer für eRockit

Neuer Anlauf: eRockit hat Pedalen, ist aber eher ein Elektro-Motorrad als ein E-Bike

Henningsdorf, 25. Januar 2022. Wenn Sie demnächst auf der Autobahn ein Radler mit Tempo 90 überholt, wundern Sie sich nicht: Das könnte womöglich eines der „eRockits“ sein, an denen derzeit das gleichnamige Unternehmen aus Henningsdorf arbeitet. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Fahrrad und Elektromotorrad: Ein E-Motor verstärkt dort die Pedalbewegung des Fahrers um ein Vielfaches. Finanzieren wollen die Gründer die weitere Entwicklung und Produktion dieses Gefährts unter anderem durch eine Aktienausgabe.

Führerschein- und Helmpflicht

„Viele bezeichnen das eRockit als das schnellste Fahrrad der Welt, weil man mit 90 km/h über die Autobahn radelt“, wirbt Unternehmens-Gründer und Vorstand Andreas Zurwehme für das Konzept. „Dabei hat es die Leistungsparameter eines vollausgestatteten Motorrades und ist damit auch für größere Strecken komplett alltagstauglich.“ Um das eRockit zu fahren, braucht man allerdings einen Führerschein und einen Helm – insofern ist das Vehikel eher ein elektrisches Leichtmotorrad als ein Elektro-Fahrrad.

eRockit-Vorstand Andreas Zurwehme. Juri Reetz für eRockit

eRockit-Vorstand Andreas Zurwehme. Juri Reetz für eRockit

Die eingebauten Pedale sollen dem Fahrer vor allem eine intuitive Bedienung ermöglichen, sie regulieren die Geschwindigkeit des Fahrzeugs. „Tritt man schnell in die Pedale, fährt das Fahrzeug schneller. Tritt man langsamer, fährt das Fahrzeug mit langsamerer Geschwindigkeit. Hört man auf zu treten, rollt das Fahrzeug aus“, heißt es in einer Beschreibung des Herstellers.

Unternehmen am Lokbau-Standort Henningsdorf sucht nach Aktionären

Hinter dem Unternehmen stehen laut eigenen Angaben erfahrene Unternehmer und Ingenieure aus der Fahrzeugindustrie. Produzieren wollen sie ihr eRockit aus Alu, Carbon und anderen Leichtbaumaterialien im brandenburgischen Henningsdorf bauen. Der Ort war bereits früher ein wichtiger Fahrzeugbau-Standort– allerdings nicht für Moped oder Fahrräder, sondern für Lokomotiven. Die eRockit AG, die jetzt Investoren per Aktienausgabe sucht, ist die Mutter der eRockit Systems GmbH, die sich um die Produktion der Pedal-Elektromotorräder kümmert. Gegründet wurde das Unternehmen 2018.

Ein fast gleichnamiges Vorgängerunternehmen aus hatte zuvor bereits vergeblich versucht, mit einem eRockit-Leichtbaufahrrad auf dem Markt Fuß zu fassen. Insofern das neugegründete Unternehmen ein zweiter Startversuch für das Projekt.

Autor: hw

Quellen: eRockit GmbH, eRockit AG, Online-Handelsregister, Wikipedia