Alle Artikel mit dem Schlagwort: Absatz

Foto: Audi

Rekord-Absatz für Audi

Autohersteller verkauft 1,87 Millionen Fahrzeuge Ingolstadt, 9. Januar 2016. Audi hat im vergangenen Jahr soviele Autos verkauft wie nie zuvor: „Trotz schwieriger rahmenbedingungen“ habe das Unternehmen 1,87 Millionen Fahrzeuge abgesetzt und damit rund 3,8 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2015. Das teilte Audi heute in Ingolstadt mit.

Wider Erwarten bekommt der Tablet-Markt nun doch wieder Wachstums-Impulse. Abb.: Bitkom

Tablet-Markt wächst doch wieder

Berlin, 2. August 2016. Nachdem es zuletzt nach einem Abschwung im Tablet-Markt ausgesehen haben, hat der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“ in Berlin die Absatz-Prognosen doch wieder angehoben: Statt zu schrumpfen, wird der Markt für Tablett-Rechner demnach um vier Prozent auf 7,7 Millionen Geräte steigen, der Umsatz sogar um elf Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Die Explosionsansicht zeigt die Sensorschicht unter dem Display im iPhone 6s, die die 3D-Gesten ausmisst. Abb.: Apple

Smartphone-Boom flaut weiter ab

Gartner: Ära des zweistelligen Wachstums ist vorbei Stamford, 3. April 2016. Die Smartphones verlieren ihren Status als Wachstumslokomotive für die globale Elektronikindustrie: Im Jahr 2016 wird der Smartphone-Absatz nur noch um sieben Prozent auf 1,5 Milliarden verkaufte Geräte zulegen und damit deutlich schwächer wachsen als in den vergangenen Jahren. Das hat das US-amerikanische Marktforschungs-Unternehmen „Gartner“ aus Stamford prognostiziert. Rechne man klassische Handys noch mit ein, werden laut Prognose rund 1,9 Milliarden Mobiltelefone verkauft.

Da freut sich das LG-Werbemädchen: Der Fernseher ist vollgestopft mit Apps. Ob der Endkonsument das auch so sieht, bleibt abzuwarten. Abb.: LG

Internet der Dinge: Geräte ohne Netzanschluss werden Ladenhüter

Berlin, 2. September 2015. Das „Internet der Dinge“, in dem sich Heimelektronik, Haushaltsgeräte, Smartphones und andere Geräte und Maschinen vernetzen, gewinnt immer mehr an Bedeutung, hat der deutsche Digitalverband „Bitkom“ in Berlin eingeschätzt. Dieser Trend sei vor allem in der Unterhaltungselektronik zu beobachten: Fernseher, Smartphones und Tablets werden in immer mehr Haushalten so per Funk vernetzt, dass zum Beispiel Videos und Musik in allen Zimmern einer Wohnung empfangen werden können.

Smartphone: Das iPhone 6 und das 6 plus (r.) im Vergleich. Foto: Apple

Deutsche kaufen mehr und teurere Smartphones als erwartet

Bitkom erwartet nun 7 % Umsatzplus für 2015 Berlin, 10. August 2015. Die Deutschen kaufen mehr und teurere Smartphones als noch zu Jahresbeginn erwartet. Der Digitalverband „Bitkom“ in Berlin korrigierte daher seine Umsatzprognose von 8,8 auf 9,1 Milliarden Euro für das Jahr 2015 nach oben – dies würde dann einem Wachstum um sieben Prozent entsprechen.

Chinesisches Ascend-Smartphone. Foto: Huawei

Erstmals eine Milliarde Smartphones verkauft

Samsung weltweit auf Platz 1, gefolgt von Apple Framingham, 16. Februar 2014: Der Markt für Computertelefone (Smartphones) hat einen neuen Rekord aufgestellt: Im vergangenen Jahr haben die Anbieter über eine Milliarden Smartphones verkauft, über ein Drittel mehr als im Vorjahr (725 Millionen Geräte). Das hat das US-Marktforschungsunternehmen „IDC“ aus Framingham errechnet. Marktführer war demnach Samsung: Die Südkoreaner konnten ihren Anteil im Smartphone-Markt von 30,3 auf 31,3 Prozent steigern, während der Zweitplatzierte Apple mit seinen iPhones von 18,7 auf 15,3 Prozent zurückfiel.

Smartphone-Boom geht weiter

12 % Absatzplus für 2014 erwartet Berlin, 13. Februar 2014: Die Nachfrage für Computertelefone (Smartphones) bleibt weiter hoch: In diesem Jahr, so kalkuliert der Hightech-Verband „Bitkom“ aus Berlin, werden in Deutschland rund 30 Millionen Smartphones verkauft – fast doppelt soviel wie im Jahr 2011 beziehungsweise zwölf Prozent mehr als im Jahr 2013.

Tablet-Boom beflügelt Umsatz mit digitalen Medien

Berlin, 21. Oktober 2013: Anbieter von Spielen und eBüchern können dank des Tablet-Booms mit steigenden Absätzen rechnen: Mehr als jeder zweite Besitzer von Tablettrechnern kauf über sein mobiles Gerät digitale Medien ein, wie eine Umfrage von „Bitkom Research“ unter 509 Tablet-Nutzern ergeben hat – und der Absatz solcher Geräte steigt und steigt.

Kurzleuchtender Komet: Netbook-Absatz dezimiert

Berlin, 11. März 2013: Für kurze zwei Jahre etwa galten sie als Hoffnungsträger der Computerindustrie, doch jetzt versinken sie bereits wieder in der Bedeutungslosigkeit: Netbooks, jene abgespeckten und besonders leichten kleineren Brüder der Notebooks, die so schön handlich waren. Wurden 2009 in Deutschland noch knapp zwei Millionen Netbooks verkauft, hat sich der Absatz seither gezehntelt: Laut einer Prognose des deutschen Hightech-Branchenverbandes „Bitkom“ werden in diesem Jahr nur noch rund 190.000 Netbooks über die analogen und digitalen Theken wandern – halb soviel wie im Vorjahr.

eBuch-Absatz in Deutschland verdoppelt

Baden-Baden, 10. Februar 2012: Der digitale Buchhandel in Deutschland hat im Jahr 2012 rund 12,3 Millionen kostenpflichtige elektronische Bücher (eBücher) verkauft, mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2011, als 4,9 Millionen Bezahl-eBooks über die Internet-Theken gingen. Der Marktanteil von eBüchern stieg damit von einem auf zwei Prozent. Das teilte „Media Control“ in Baden-Baden mit und stützte sich dabei auf seine regelmäßigen Branchen-Umfragen.

PC-Markt erholt sich leicht

Berlin, 26. Oktober 2012: Der freie Fall des PC-Markts ist anscheinend vorerst gebremst: In diesem Jahr werden in Deutschland voraussichtlich 5,4 Millionen Desktop-PCs verkauft. Das sind 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. 2011 waren die Verkaufszahlen noch um 6,2 Prozent, die PC-Umsätze sogar um zwölf Prozent abgerauscht. Trotz der leichten Erholung sind viele Branchenbeobachter aber inzwischen überzeugt: Die Ära des PCs ist vorbei.

Deutscher eBuch-Markt zieht rasant an

 Jeder Fünfte liest Zeitungen und Bücher elektronisch Frankfurt/M., 9. Oktober 2012: Immer mehr Deutsche schwenken auf elektronische Bücher und Zeitschriften um. Innerhalb eines Jahres hat sich der eBuch-Absatz in der Bundesrepublik mehr als verdoppelt. Mittlerweile lesen elf Prozent aller Bundesbürger im lesefähigen Alter digitalisierte Bücher (eBooks), 13 Prozent lesen ihre Zeitung als App oder ePaper auf ihren Tablettcomputern. Rechnet man Mehrfachnutzer heraus, nutzen derzeit 23 Prozent aller Bundesbürger elektronische Publikationen, wie eine Forsa-Umfrage ergeben hat.