News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Kurzleuchtender Komet: Netbook-Absatz dezimiert

Wird per Klick zum Netbook mit Tastatur: Das Asus-Tablet "Transformer Pad" - hier in der roten Variante. Abb.: Asus

Auch Netbook-Erfinder Asus setzt inzwischen auf Tablets. Abb.: Asus

Berlin, 11. März 2013: Für kurze zwei Jahre etwa galten sie als Hoffnungsträger der Computerindustrie, doch jetzt versinken sie bereits wieder in der Bedeutungslosigkeit: Netbooks, jene abgespeckten und besonders leichten kleineren Brüder der Notebooks, die so schön handlich waren. Wurden 2009 in Deutschland noch knapp zwei Millionen Netbooks verkauft, hat sich der Absatz seither gezehntelt: Laut einer Prognose des deutschen Hightech-Branchenverbandes „Bitkom“ werden in diesem Jahr nur noch rund 190.000 Netbooks über die analogen und digitalen Theken wandern – halb soviel wie im Vorjahr.

Das erste Netbook kam 2008 von Asus, hieß „EeePC“ und war ein Knüller: Vor allem als Zweitgerät sowie als einfach bedienbarer Einstiegs-Rechner für Kinder und Senioren waren die tragbaren Computer, die so schnell starteten, sehr gefragt.

Netbooks werden unter Tablet-Druck zum Nischenprodukt

Doch Anfang 2010 trat Apple mit seinem iPad den Tablet-Boom los und der begrub das Netbook: Die Tablettrechner überzeugten bei nur etwas höheren Durchschnittspreisen durch mehr Chic und intuitivere Bedienung. Seitdem brach der Netbook-Umsatz drastisch ein: Erlöste der Handel 2009 noch 564 Millionen Euro mit diesen Geräten, werden es laut Bitkom-Prognose in diesem Jahr nur noch 39 Millionen Euro sein, 54 Prozent weniger als 2012. Der neueste Trend sind laut Bitkom übrigens die „Phablets“ – eine Kombination aus Smartphone und Tablet.

Zur Definition: Unter Netbooks versteht man gemeinhin tragbare Computer der 1-Kilo-Klasse, die statt einer Festplatte Flash-Speicher verwenden und kein DVD-Laufwerk haben. Sie werden oft durch Linux-Betriebssysteme gesteuert und starten recht schnell. Und sie sind stark auf eine Internet-Nutzung (daher auch der Name Netzbuch) ausgerichtet. Tablettcomputer (Tablets) wiederum haben entweder keine oder eine wegklappbare Tastatur, sind sehr leicht und haben ebenfalls Flash-Massenspeicher. Sie werden mit Fingergesten bedient, ihre Programme werden Apps genannt. Besonders weit verbreitete Tablet-Betriebssysteme sind Apples iOS und Googles Android . Heiko Weckbrodt

PS: Auf Wunsch einer jungen Dame: Die Prognose beruht auf einer Analyse des “European Information Technology Observatory” (EITO). EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.