News, Wirtschaftspolitik

Glasfaser für Gewerbegebiet Dresden-Weixdorf

Foto: Bitkom

Foto: Bitkom

Stadtwerke investieren 120.000 Euro in Anschlüsse

Dresden, 26. Juni 2015. Stadt und Stadtwerke in Dresden setzen ihren Kurs fort, nicht mehr auf Telekom & Co. zu warten, sondern selbst schnelle Internetverbindungen für die Wirtschaft zu legen: Nach dem Industriegelände Nord, dem Technopark Nord und dem Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee bekommen nun auch die Unternehmen im Gewerbegebiet „Am Promigberg“ in Weixdorf Glasfaserverbindungen für schnelle Netzanschlüsse. Die Baggerarbeiten beginnen am Montag und kosten rund 120.000 Euro, kündigte die Drewag an.

Derzeit nutzen insgesamt 77 Unternehmen die neuen Glasfaser-Anschlüsse, die die städtische Wirtschaftsförderung gemeinsam mit den Stadtwerken in den schon erschlossenen Gewerbeparks bereit gestellt hat. „Bereits jetzt läuft die Bedarfsabfrage in weiteren Gewerbestandorten“, teilte Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) mit, der derzeit auch amtierender Oberbürgermeister ist. „Der wirtschaftliche Ausbau und Betrieb des Glasfasernetzes wird geprüft.“

Zudem halten sich die Stadtwerke-Tochter Drewag-Netz, die die Glasfasern verwaltet, und die beauftragten lokalen Internet-Provider offensichtlich die Option offen, künftig auch Privathaushalte breitbandige Netzzugänge mit ihren Lichtleitern anzubieten. Denn die Drewag muss ohnehin ihr Glasfasernetz ausbauen: Einerseits, weil im Zuge der Energiewende mehr Steuerleitungen für die im Stadtgebiet verteilten Energieerzeugungs-Kapazitäten benötigt werden, andererseits wegen der gesetzlichen Auflagen, den Privathaushalten auch so genannte „Intelligente Stromzähler“ anzubieten, die auf Datenleitungen angewiesen sind.