News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Dresdner Forscher und US-Firma zeigen Brillenschlangen erweiterte Realität

Schöne neue Welt: Das Kind bekommt auf der 1000-km-Reise eine Brille auf die Nase und amüsiert sich mit Schlumpf-Videos. Abb. (2): Vuzix

Schöne neue Welt: Das Kind bekommt auf der 1000-km-Reise eine Brille auf die Nase und amüsiert sich mit Schlumpf-Videos. Abb. (2): Vuzix

Dresden/Rochester, 11.8.2011: Wenn Sie demnächst wieder mal so einen hochgezüchteten Hightech-Soldaten durch einen Afghanistan-Fernsehbericht stapfen sehen, könnte es gut sein, dass er Dresdner Technik mit sich rumschleppt: Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) Dresden hat nämlich nun mit der US-Firma Vuzix (Rochester/New York) einen strategischen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Das Ziel sind Videobrillen im Sonnenbrillenformat, durch die man reale Umgebung und erweiterte Realität („Augmented Reality“) gleichermaßen sieht.

US-Soldaten mit Vuzix-Zyklopenaugen - Dresdner Hilfe soll das System auf Sonnenbrillenformat trimmen

US-Soldaten mit Vuzix-Zyklopenaugen - Dresdner Hilfe soll das System auf Sonnenbrillenformat trimmen.

Das IPMS steuert dafür seine computerchip-großen Kombinationen aus Mini-Bildschirm und Miniaturkameras bei („MEMs“). Sie werden in Brillen integriert, die äußerlich einer Sonnenbrille ähneln, vor dem Auge des Nutzers aber computergenerierte Filme und Bilder projizieren oder (über die integrierte Kamera) diese Bilder mit der realen Umgebung kombinieren. Dadurch können sich gelangweilte Beifahrer zum Beispiel Katastrophenfilme im Auto ansehen oder Soldaten erhalten vom Hauptquartier von Drohnen erstellte Gefechtsfeldkarten in ihr reales Sichtfeld aufgespielt. Vuzix bietet bereits jetzt sowohl solche Multimedia- wie auch Militärbrillen an, sie sind aber noch recht klobig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.