Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kredit

Geld, Kredit. Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Gewerbekredite: Darauf sollten Sie achten!

Leider hat nicht jeder Unternehmer die Chance, eine Finanzierung von einem der „Löwen“ oder einem anderen Business Angel zu bekommen. Viele Firmenchefs sind auf die Kredite der Banken angewiesen, wenn sie ihr Unternehmen an die gute Konjunktur anpassen und ihre Kapazitäten erweitern wollen. Für sie ist es wichtig, eine Finanzierung mit verträglichen Konditionen zu finden. Keine Gewerbefinanzierung ohne Vergleich abschließen! Private Kreditkunden haben es leicht, denn sie können die Konditionen der potenziellen Kreditgeber blitzschnell auf diversen Vergleichsportalen in Erfahrung bringen. Bei einem Gewerbekredit gestaltet sich der Vergleich schon wesentlich schwieriger. Der Grund ist, dass hier bei der Festsetzung der Zinsen viele Faktoren einfließen. Dazu gehören nicht nur die erzielten Gewinne, sondern auch die Entwicklung der Markt- und Umsatzchancen wird dabei berücksichtigt. Hinzu kommen die Trends bei den Lohnkosten und etliche steuerrechtliche Aspekte. Unternehmer sind deshalb gut beraten, wenn sie sich an darauf spezialisierte Vermittler wenden. Einige Vermittler kennen die Konditionen von mehreren Hundert potenziellen Kreditgebern. Ein solches Beispiel ist Compeon, wo beim Gewerbekredit rund 220 Angebote geprüft werden können. Laufzeiten und Zinsbindungen gut im Auge …

Mittwoch 04:45: Jazzfreund massakriert die Rumänenmafia

Griechischer Thriller über die Verstrickungen zwischen Athener Eliten und Ostblock-Gangstern „Mittwoch 04:45“, der nun in den deutschen Kinos zu sehen ist, reflektiert die kriselnde griechische Gesellschaft aus einer hier selten beachteten Perspektive: Der griechische Thriller erzählt über die dramatischen Verstrickungen mit osteuropäischen Mafiosi, in denen sich ehrgeizige Athener Geschäftsleute wie der Musikclub-Besitzer Stelios (Stelios Mainas) verfangen haben. Zunächst langsam, fast soziologisch erzählt, zeigt der Thriller den Weg eines koksenden, aber ansonsten eher braven Familienvaters zum erbarmungslosen Killer.

Versenkt schon seit Jahren Millionen Euronen: das städtische Nanoelektronikzentrum NanoZ in Dresden-Klotzsche. Fotos (2) & Montage: Heiko Weckbrodt

Ob nun Pleite oder nicht: Nanoelektronikzentrum Dresden versenkt in jedem Fall noch Millionen

Selbst ein NanoZ-Exit würde die Stadt acht Millionen Euro kosten Dresden, 9. Juni 2015. Wie auch immer die Stadt mit ihrem defizitären Nanoelektronik-Zentrum (NanoZ alias Nanocenter) in Dresden-Klotzsche weiter verfährt, ob sie es dicht macht und nachinvestiert: In wohl jedem Falle werden Stadtrat und Verwaltung noch einmal 4,5 bis acht Millionen Euro aus den Rathauskassen nehmen müssen, um die Probleme so oder so zu lösen. Das geht aus den tröpfelnden Verwaltungsangaben an die Stadträte hervor.

Infineon-Finanzvorstand Dominik Asam. Foto: Infineon

Infineon bekommt Milliarden-Kredite für Rectifier-Übernahme

13 Banken geben 1,55 Mrd. € München/Dresden, 13. Oktober 2014: Der deutsche Chipkonzern „Infineon“ hat nun Kreditzusagen über insgesamt 1,55 Milliarden Euro beisammen, um das US-amerikanische Leistungshalbleiter-Unternehmen „Rectifier International“ (IR) kaufen zu können. Das teilte Infineon- Finanzvorstand Dominik Asam heute mit.

Das Nanoelektronikzentrum in Dresden-Klotzsche stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden muss Nanoelektronikzentrum durch Eilkredit retten

NanoZ war für Stadt bisher ein Millionengrab Das Nanoelektronik-Zentrum (NanoZ) in den alten ZMD-Gebäuden in Klotzsche hat sich für die Stadt als Mehrheitseigner als Serie teurer Misserfolge erwiesen: Statt eines mit Laboren und Hightech-Firmen wohlgefüllten und selbsttragenden Technologiezentrums ist daraus ein einziges Zuschussgeschäft geworden. Um eine Pleite abzuwenden, muss die Stadt nun fast eine Million Euro als – vorerst zinsloses – Darlehen nachschießen, um die Liquidität der „Nanoelektronik-Zentrum Dresden GmbH“ zu sichern.