Energietechnik, News, zAufi

Dresdner Ingenieure wollen Häusern den Energiehunger austreiben

An solchen Schemata lernen die TU-Studenten Kältetechnik-Prinzipien. Foto: Heiko Weckbrodt

An solchen Schemata lernen die TU-Studenten Kältetechnik-Prinzipien. Foto: Heiko Weckbrodt

Verband „Energy Saxony“ gründet neuen Arbeitskreis „Gebäudeenergietechnik“

Dresden, 6. Oktober 2020. Heizungen, Klimaanlagen und andere Gebäudetechnik sind für 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs und etwa 30 Prozent der Kohlendioxid-Ausstöße verantwortlich. Mit Blick auf die deutschen Umweltschutzziele hat der sächsische Branchenverband „Energy Saxony“ in Dresden daher nun einen neuen Arbeitskreis „Gebäudeenergietechnik“ gegründet.

Umweltschutz im Fokus

Wissenschaftler aus Instituten und Ingenieure aus der Wirtschaft wollen dort gemeinsam neuartige Gebäudetechnik entwickeln, die deutlich weniger Strom und Wärme als heutige Systeme verbrauchen. Ein Schwerpunkt wird auf digitalen Lösungen, vernetzten Anlagen und modernen Überwachungssystemen liegen. Dabei wollen die Forschungspartner die gesamte Kette von der Planung bis zum automatisierten Betrieb und zur Wartung von Gebäudetechnik verbessern.

Die Firmen und Institute im Arbeitskreis:

Zu den Gründungsmitgliedern des neuen Arbeitskreises gehören laut „Energy Saxony“ folgende Forschungseinrichtungen und Unternehmen:

  • EA Systems Dresden GmbH (Spezialität: Digitale Zwillinge von komplexer Energieversorgungssystemen)
  • Fraunhofer IIS/EAS (automatische Konfiguration von Gebäudetechnik und selbstoptimierende Regler)
  • Fakultät für Informatik der TU Dresden (Planungswerkzeuge für Gebäude- und Raumautomation)
  • Professur für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung der TU Dresden (Simulationen von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen in Innenräumen, Gebäuden und Quartieren)
  • Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) (Berechnung von Raumluftströmungen, Strömungsmessungen und Thermofluiddynamik an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis)
  • WISAG Gebäude- und Industrieservice Mitteldeutschland GmbH & Co. KG (Lüftungs- und Elektroanlagenbau)

Autor: hw

Quellen: Energy Saxony, Oiger-Archiv

Zum Weiterlesen:

ILK: Im Gebäudetechnik steckt noch viel Ökopotenzial

Freiberg startet Studium “Internet der Energie”