News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Neue Firmen im VW-Brüter Dresden

VW hat einen Ikubator für innovative Mobilitäts-Konzepte in der Gläsernen Manufaktur Dresden eingerichtet, in der auch der neue eGolf produziert wird. Foto. VW

VW hat einen Ikubator für innovative Mobilitäts-Konzepte in der Gläsernen Manufaktur Dresden eingerichtet, in der auch der neue eGolf produziert wird. Foto. VW

KI hilft beim Laden, Punktesammeln beim Car-Sharing

Dresden, 2. März 2018. Sechs neue Firmen sind in den Firmeninkubator der gläsernen VW-Manufaktur eingezogen. Das teilte Volkswagen mit. Die sechs Unternehmen der ersten Inkubator-Runde ziehen nun aus, siedeln sich in Dresdner Technologiezentren an beziehungsweise gehen langfristige Partnerschaften mit dem Autokonzern ein.

VW: Sind mit der ersten Inkubator-Runde sehr zufrieden

„Wir sind mit der ersten Inkubator-Runde sehr zufrieden“, betonten Finanz-Geschäftsführer Kai Siedlatzek von VW Sachsen und Hub-Leiter Jannis Sutor. „Es wurden teils herausragende Mobilitätslösungen entwickelt. Mit dem Großteil dieser Startups planen wir eine weitere Zusammenarbeit.“ Für VW steckt hinter den Inkubator-Programm unter anderem die Idee, die Manufaktur Dresden zu einem Innovationszentrum moderner Mobilität zu profilieren und neue Ideen zu sammeln.

Die 5 Neuen:

Die nun eingezogene „zweite Klasse“ besteht aus jungen deutschen Firmen, diesmal ist aber auch eine internationale Gründung dabei: (Quelle: Volkswagen)

ChargeX aus München: Das Startup entwickelt eine neuartige Ladeinfrastruktur für den privaten und halb-öffentlichen Bereich. Ihr modulares System kann mittels Plug&Play um zusätzliche Ladepunkte erweitert werden und verfügt über eine intelligente Steuerung der Ladevorgänge. Kern der Idee ist ein Lastmanagement, das die Kosten je Ladepunkt sowie den Installationsaufwand deutlich reduziert.

Keysurance aus München: Die digitale Plattform des Startups bietet die Möglichkeit, die Fahrerfahrung aus Car Sharing, Miet- und Firmenwagen – gerade für junge Autofahrer – zu erfassen und bei Autoversicherungen anrechenbar zu machen. So können Nutzer Autoversicherungs-Beiträge sparen. Keysurance will die Grundlage für smarte On-Demand-Versicherungen liefern.

S O Nah aus Aachen: Das Startup entwickelt optische Sensoren für den Straßenraum. Diese sollen helfen, etwa Parkprobleme zu vermeiden oder den Stromverbrauch von Straßenlaternen zu reduzieren.

Novum aus Dresden: Die Jungunternehmer entwickeln ein softwarebasiertes, automatisiertes Batterielabor „to go“. Damit können Reichweite und Lebensdauer von Batterien durch künstliche Intelligenz genauer bestimmt und maximiert werden.

Embotech aus Zürich: Das Startup aus der Schweiz entwickelt Software für das automatisiertes Fahren. Die Lösung berechnet – basierend auf den physikalischen Eigenschaften des Fahrzeugs – fahrbare Bahnen in Echtzeit. Dies geschieht ohne umfangreiches Training des Fahrzeugs oder Vorprogrammierung, so dass das Auto vollautonom auf die Umwelt reagieren kann. Die Embotech Software kann sowohl ins Fahrzeug als auch in die Infrastruktur integriert werden. Eine Idee ist es, Fahrzeuge automatisch von der Montagehalle im Werk in den Logistikbereich fahren zu lassen und dabei auch auf bewegliche Hindernisse zu reagieren.

EcoG aus München: Das Startup entwickelt ein IoT-Betriebssystem mit offener API für die Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge. EcoG heißt die Software, die den Nutzer, das Fahrzeug und die Infrastruktur mit Geschäften und Diensten verbindet und so Mehrwertdienste ermöglicht. EcoG war zuletzt erfolgreich im „Techstars Mobility Accelerator“ in Detroit (USA).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.