Forschung, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Gespenst des Populismus geht um in Europa

Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung. Foto: Heiko Weckbrodt

Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung. Foto: Heiko Weckbrodt

Populismus-Tagung in Kassel

Kassel 25. April 2016. In Europa geht das Gespenst des Populismus‘ um und mit der „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat nun auch Deutschland eine rechtspopulistische Partei in den Parlamenten vertreten. Davor hat Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung heute auf einer „Populismus“-Konferenz in Kassel gewarnt – im Vertretung von Bundeszentralen-Präsident Thomas Krüger, der wegen Bahnproblemen in Wolfsburg festsaß. Sie verwies auf die die vielen populistischen Bewegungen, die sich in Osteuropa etabliert haben, aber auch auf solche Tendenzen in Mitteleuropa und in der Türkei.

Es sei die Pflicht aller Demokraten, diffusen Ängsten, wie sie von Populisten geschürt werden, zu begegnen, betonte Hanne Wurzel. Die Grenzen des Dialogs seien erreicht, wenn „Rassisten gegen bestimmte Gruppen hetzen“.

Gerade aber der Weg eines Dialoges mit Populisten wie der Pegida-Bewegung in Dresden und deren Anhängern blieb auf der Konferenz vieldiskutiert. Prof. Jan-Werner Müller von der Princeton-Universität, der aus den USA nach Kassel gekommen war, plädierte sogar sehr nachhaltig für diesen Pfad. „Wir sollten diesen Dialog immer wieder suchen“, forderte er. Andernfalls tue man es den Populisten gleich und grenze ganze Bevölkerungsgruppe gesellschaftlich aus.

Professor Müller bestärkte in diesem Punkt vor allem auch Frank Richter von der Landeszentrale für politische Bildung. Der Landeszentralen-Direktor hatte in der Vergangenheit immer wieder für einen Dialog mit den Pegida-Anhängern und -Sympathisanten plädiert – und ihn auch geführt.

Rund 400 Teilnehmer

Zur zweitägigen Populismus-Tagung „Wut, Protest und Volkes Wille?“ (25. und 26. April 216) hat die Bundeszentrale für politische Bildung nach Kassel eingeladen. Das Thema bewegt derzeit offensichtlich die Gemüter, denn die Tagung war deutlich überbucht. Insgesamt rund 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland (und teils auch aus dem Ausland) folgten der Einladung. hw

Tagungsberichte:

Prof. Müller: Populisten sind vor allem anti-elitär und anti-pluralistisch

Frank Richter sieht „schwere Demokratiekrise“ in Ostdeutschland

Wie sich Gerüchte über Flüchtlinge verbreiten

Politische Bildung nur für politisch Gebildete?

Populisten und Verschwörungstheorien

Umfrage: Pegidisten machen sich Sorgen um die fernere Zukunft, weniger um die eigene

Hinweis: Dieser Bericht ist (in leicht abgewandelter Form) als Teil einer journalistischen Artikelserie für die sächsische Landeszentrale für politische Bildung entstanden. Die Beiträge sind hier im Blog der Landeszentrale zu finden.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.