Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gangster

Die Geisel bekommt ein Eis. Abb.: Tiberius-Film

Bluray „Criminal Activities“: Borg dir nix bei der Mafia!

Verwicklungs-Krimi auf den Spuren der „Üblichen Verdächtigen“ Im Thriller „Criminal Activities“ wandelt Regisseur Jackie Earle Haley (“ Watchmen”) auf den Spuren von „Die üblichen Verdächtigen”, „Bube, Dame, König Gras“ und „Pulp Fiction“. Dabei montiert er eine scheinbar klare Kidnapping-Story, um sie dann wieder zu demontieren und neu zusammenzusetzen.

Abb.: Dresdner Buchverlag, EDITIA

Krimi „Mimi“: Anarcho-Laien auf Geheimmission

Dresdner Autor Jens-Uwe Sommerschuh jagt in seinem neuen Roman eine aufgedrehte Botin durch Südfrankreich Dresden, 9. Juni 2016. In seinem neuen Krimi „Mimi“ jagt der Dresdner Autor Jens-Uwe Sommerschuh ein tief verschuldetes Pärchen im Auftrag einer Geheimorganisation quer durch Europa, lässt die beiden Schönheitskliniken sprengen, Diamanten schmuggeln – und sie dabei all jene geschichtsträchtigen Orte abklappern, die Südfrankreich so einzigartig schön machen. Heute Abend stellt Sommerschuh sein neues und sehr unterhaltsames literarisches Pendant zu einem Roadmovie im Dresdner Kino „Schauburg“ vor.

Danny Trejo jagt als reanimierter Azteken-Krieger die ganze Vampirbande. Abb.: WVG

„From Dusk Till Dawn“: Santanico saugt, der Regulator schießt

Zweite Staffel der TV-Serie zum Kultfilm auf DVD erschienen Das brachiale Kinowerk „From Dusk Till Dawn“ von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino aus dem Jahr 1996 gilt längst als Klassiker und formend für das Versatzstück-Genre: Eben noch Roadmovie wird es zum Gangster-Streifen, um dann in einen absurden Vampirfilm umzukippen – ein inzwischen vielfach kopierte Konzept. 2014 entwickelten Rodriguez und sein Stab aus dem Film eine ganze Fernsehserie, von der nun die zweite Staffel in Deutschland auf DVD und Bluray erschienen ist.

Christoffer Carlsson. Foto: Sara Arnald

„Schmutziger Schnee“: Kritischer Krimi über Schwedens Extreme

Brisanter Thriller von Nachwuchs-Autor Christoffer Carlsson Der Nachwuchsmeister des verwobenen Krimis meldet sich wieder zu Wort: In seinem bravourösen zweiten Thriller „Schmutziger Schnee“ schickt der schwedische Autor und Kriminologe Christoffer Carlsson seinen Lieblingsermittler Leo Junker wieder in die Spur. Und der psychisch angeknackste Polizist gerät gleich mitten hinein in die Fronten zwischen der extremen Rechten und Linken in Schweden, als er einer Frage nachgeht: Warum musste der Soziologe Thomas Heber am Abend vor dem Luciafest in einem Stockholmer Hinterhof sterben?

Marv (James Gandolfini, links) und Bob (Tom Hardy) rätseln, wie sie nach dem Raubüberfall ihre Syndikats-Bosse wieder loswerden. Foto: Fox

DVD “The Drop”: Hüte dich vor dem einsamen Barkeeper

Atmosphärisch dichter Brooklyn-Thriller mit Sopranos-Star Gandolfini Der zurückhaltende Bob Saginowski (Tom Hardy, „The Dark Knight Rises“) ist einer von denen, die ständig für andere da sind und sich doch von der Welt abgewandt haben: Er ist Barkeeper, erhascht die Wünsche der Gäste, spendiert der alten Dame am Tresen-Ende ab und zu einen Gratis-Drink, wenn sein Chef Marv (James Gandolfini, „Die Sopranos“) gerade nicht hinschaut – aber wirklich mit Menschen ein lässt er sich nicht ein. Das ändert sich erst, als er in einer Mülltonne einen Welpen findet, dabei die Ex-Gangster-Braut Nadia (Noomi Rapace, „Prometheus“, „Verblendung“) kennenlernt und gleich darauf auch noch Marvs Bar ausgeraubt wird. Und die gehört nämlich in Wirklichkeit gar nicht mehr seinem Cousin Marv, sondern einem Verbrecher-Syndikat, dessen Chef nun stinksauer ist…

Sonny hat die Faxen bei den Grünen Drachen dicke und rückt der Strippenzieherin mit der Knarre auf den Pelz. Foto: Koch Media

Revenge of the Green Dragons: Gewaltspirale dreht sich

Harter Thriller über chinesische Jugendgangs in New York der 1980er und 90er auf DVD Das asiatische Kino – seien es nun japanische Krimis und Horrorfilme oder Hongkong-Actionstreifen – haben schon oft Hollywood beeinflusst und umgekehrt. In dem harten Gangster-Thriller „Revenge of the Green Dragons“ haben Amerikaner und Hongkong-Chinesen gleich gemeinsame Sache gemacht. Produzent Martin Scorsese („Gangs of New York”, „Hugo Cabret”) und Regisseur Andrew Lau („Infernal Affairs“) breiten darin in epischer „Good Fellas”-Manier die Geschichte der jungen Einwanderer Sonny und Steven aus, die sich in New York der chinesischen Gang „Green Dragons“ anschließen und schnell in eine Spirale immer brutalerer Gewalt geraten.

Aus einem Routine-Job wird ein Gemetzel: Der etwas naive Profi-Killer Jack (John Cusack) hat auch Cops und Gangster als Gegner. Foto: Constantin

Thriller „Motel Room 13“: Aus Kurier-Job wird ein Blutbad

Profikiller Jack (John Cusack) bekommt von Brutalo-Gangsterboss Dragna (Robert de Niro) einen etwas seltsamen Auftrag: Er soll eine Tasche in ein Provinz-Motel transportieren, dafür eine hübsche Stange Geld kassieren – aber auf gar keinen Fall in die Tasche schauen. Was wie ein Routine-Auftrag aussieht, läuft indes völlig aus dem Ruder: Erst versucht Dragnas Kontaktmann, den Killer zu killen und bald darauf hat Jack falsche FBI-Männer, korrupte Sheriffs, Mörderzwerge und einäugige Zuhälter auf dem Hals – die anscheinend alle nur eine wollen: die Tasche. Dann stöckelt auch noch die mysteriöse Bordsteinschwalbe Rivka (Rebecca Da Costa) mitten durch diese Schlachteplatte und erweist sich schließlich als Jacks einzige Verbündete in „Motel Room 13“.

Lässt sich Christine mit den Gangstern da draußen ein oder hilft sie ihrem Joe hinter Gittern? Als Spieler haben wir das in "1954: Alcatraz" in der Hand. Abb.: Daedalic

Adventure „1954: Alcatraz”: Ausbruch für Dummies

Der vierschrötige Joe wird 1954 nach einem Raubüberfall geschnappt und zu 40 Jahren Knast verurteilt, die er auf der berüchtigten Gefängnisinsel vor San Francisco absitzen soll. Im Adventure „1954: Alacatraz“ ist es nun an uns, Joe beim Ausbruch zu helfen. Dabei steuern wir mal den Knacki, wie er im Knast Allianzen schmiedet und sich einen Fluchtplan erkauft, dann wieder des Räubers Freundin Christine, die draußen in Frisco mit Joes Ex-Kumpanen klar kommen muss, die die Beute aus dem Raubzug schmerzlich vermissen. Dabei liegt es in der Hand des Spielers, ob und wie er als Christine das Happy End vorantreibt oder verzögert.

Britischer Cop-Thriller „Enemies“: Rächer in den Mühlen der Waffenlobby

Wer glaubte, der Cop- und Polit-Thriller sei tot, allenfalls eine endlose Selbstzitat-Schleife, irrt – das zeigen neuere europäische Produktionen wie „Enemies – Welcome to the Punch“. Darin erzählt der britische Regisseur Eran Creevy – mit Schützenhilfe seines Landsmannes Ridley Scott übrigens – das Katze-und-Maus-Spiel zwischen dem Londoner Polizisten Max Lewinsky (James McAvoy) und dem Bankräuber Jacob Sternwood (Mark Strong, Sherlock Holmes), das als privater Rachefeldzug beginnt und dann immer weitere Kreise zieht – bis in die Spitzen der britischen Politik.

Bluray „Gangster Squad“: Markiger Retro-Krimi in „Dirty Harry“-Tradition

Ja, das waren noch Zeiten, als Polizisten noch die Fäuste reden ließen und sich nicht an den Rechten Verhafteter aufhalten mussten… Von politischer Korrektheit hält der US-Krimi „Gangster Squad“, der uns ins Los Angeles der Nachkriegszeit entführt, nicht allzu viel – das bekommt dem Film, läuft inhaltlich freilich auf ein Loblied auf Selbstjustiz hinaus. Der auf einer authentischen Geschichte um den Polizisten John O’Mara (Josh Brolin) beruhende Cop-Krimi ist nun mit allerlei Bonusmaterial auf Bluray erschienen.

DVD „Black Out“: Hollands Gangster auf Koks-Jagd

Ex-Dealer Jos (Raymond Thiry) hat sich sein neues Leben so schön zurechtgebastelt: Aus der Koks-Szene hat er sich verabschiedet, einen legalen Job gefunden und bald wird er eine scharfe Maus heiraten. Doch am Morgen vor der Hochzeit wacht er mit einer Knarre in der Hand und einer Kopfschuss-Leiche in seinem Bett auf. Und dann fordern auch noch der russische Mafioso Vlad und Gangsterboss „Opa“ je 20 Kilo Kokain von ihm, die er angeblich beiden gemaust hat. Jos jedoch kann sich an die vergangene Nacht nicht erinnern – er hat ein „Black Out“.

DVD „The Yellow Sea“: Koreanischer Gangsterthriller von archaischer Gewalt

„The Yellow Sea“ lebt von der Kunst der Steigerung: Der südkoreanische Thriller beginnt sachte und artet dann mehr in mehr in ein barbarisches Blutbad aus. Regisseur Hong-jin Na vereint darin Stil-Traditionen klassischer Triaden-Krimis und amerikanischer Gangster-Filme, um die Geschichte der chinesischen Taxifahrers Gu-nam zu erzählen, der einen mörderischen Auftrag übernimmt – und sich mitten im Kreuzfeuer zwischen Polizei und Mafia wiederfindet.

DVD „Ein Mann von Welt“: Mörder zwischen Zwergen und Sexfurien

Zwölf Jahre, nachdem er einen Nebenbuhler erschossen hat, kommt Ulrik (Stellan Skarsgård, „Breaking the Waves“) endlich aus dem Knast und das Leben scheint an ihm vorbeigegangen sein. Sein früherer Gangsterboss, der schmierige Jensen, quartiert ihn in die Bruchbude seiner sexgierigen Schwester ein, besorgt von einem lappischen Zwerg eine Knarre und schickt Ulrik zu einem neuen Killer-Auftrag. Doch der hat die Faxen dicke vom Morden und nimmt lieber einen Mechanikerjob bei einem Bonmot-sprudelenden Autowerkstattchef an. Das ist von dem norwegischen Regisseur Hans Petter Moland so schräg und lustig ins Szene gesetzt wie sich‘s anhört und ist unter dem Titel „Ein Mann von Welt“ inzwischen auf DVD erschienen.

Triaden-Krimi “Monga”: epische Gangstersaga aus Taiwan

“Wegen einer Hühnerkeule bin ich Mitglied einer Gang geworden”, erzählt uns Mosquito zum Auftakt: In der Schule ewig gemobbt, lernte der Halbwaise zu kämpfen. Als ihm ein Mitschüler seinen Frühstücksbroiler klaut, kommt es zum Kampf – und der fasziniert Dragon derart, dass er den 17-jährigen Mosquioto in seiner “Prinzengang” aufnimmt. Und damit beginnt das taiwanesische Gangster-Epos “Monga”, das in Stil, Qualität und Fasination durchaus an amerikanische Mafia-Sagas wie “Good Fellas” oder “Es war einmal in Amerika” herankommt.

Tarantino auf Litauisch: “Shoot’Em Down”

Sylvestre der Bizarre und Max der Polizist sind Auftrags-Killer der litauischen Mafia. In Bademantel und Zivil stiefeln sie durch die Stadt, liqudieren die Auftragsmörder der Konkurrenz, retten einen mit Reis vollgestopften Drogenkurier und durchkreuzen – teils absichtlich, teils aus Versehen – die Pläne von allerlei unfähigen Kleinkriminellen. Vor allem Silvestre ist stinksauer: Seine frisch Angetraute will, dass er ihr Silikonbrüste finanziert und davon hält er nun gar nichts… Die Anleihen von Emilis Velyvis “Shoot ‘Em Down” bei Tarantinos “Pulp Fiction” sind überdeutlich, auch in der zeitverschachtelten Erzählweise. Dennoch hat die litauische Gangstergroteske hohen Unterhaltungswert: Sie ist zackig inszeniert, trotz bekannter Muster durchaus originell und hat – sieht man von gelegentlichem Over-Acting ab – recht überzeugende Darsteller zu bieten. Nichts freilich für Zartbesaitete: Max zum Beispiel zuzusehen, wie er mit der Bogensäge schwitzend eine Leiche entsorgt, ist nicht jedermanns Sache. Abgedreht wurde der rasante Streifen bereits vor zwei Jahren, hat aber erst jetzt den Weg in die deutschen DVD-Regale geschafft. Heiko Weckbrodt “Shoot ‘Em Down” (Sunfilm), Gangstergroteske, Litauen 2009, R.: E. Velyvis, P 18, DVD 13, …