Alle Artikel mit dem Schlagwort: Crowd

Flexible Elektronik - hier eine biegsame OLED-Leuchte - eröffnet Wege zu neuen Produktkonzepten. Foto: Fraunhofer-FEP Dresden

Das Schwarm-Orakel will schlaue Pillen-Schachteln

Sachsens Forscher spannen Internet-Schwarm für Produkt-Entwicklung ein Dresden, 5. Oktober 2016. Sächsische Organikelektronik-Forscher testen derzeit neue Innovationskonzepte wie Schwarm-Ideenfindung (“Crowd Inventing”) aus. Die erste Ernte holen sie nun ein: Immerhin 72 Ideen für neue Produkte aus flexibler Elektronik haben Tüftler und Unternehmen bei einem Wettbewerb der Innovations-Plattform „flex+“ eingereicht. Eine Jury hat nun die besten drei Konzepte mit Preisen ausgezeichnet.

Ass im Ärmel: biegsame Farbdisplays auf Kunststoffbasis, die auch Videos darstellen kann - damit steht Plastic Logic weltweit ganz vorne. Abb.: PL

Nach Schwarmfinanzierung kommt Schwarm-Innovation

Dresdner Netzwerk OES lobt 3000 Euro für Endkundenideen für Produkte aus biegsamer Elektronik aus Dresden, 30. Juni 2016. Viele Konzerne reden davon, ihre Kunden und Kritiker künftig stärker in die Entwicklung neuer Produkte einzubeziehen: Ähnlich wie dies in der Schwarmfinanzierung („Crowdfunding“) bereits üblich ist, wollen sie auch das Wissen und Know-How der Internetmenge für Produktinnovationen einspannen (Crowd R&D). Und ein sächsischer Technologieverbund probiert dies nun aus: Die Organikelektronik-Forscher und -Firmen vom „Organic Electronics Saxony“ (OES) aus Dresden haben eine Innovations-Plattform im Internet gestartet. Dort wollen sie einerseits Entwickler, Produzenten und Zulieferer von biegsamen Computerchips, Solarzellen und Leuchtdioden zusammenbringen, damit die gemeinsam neue Endprodukte entwickeln.

Katzen toppen jede Schwarmintelligenz, wie man dem Kurzgeschichtenband "Das Unbegreifliche der Katzenwege" entnehmen kann. Foto: Tilman Piesk, Wikipedia, GNU-Lizenz

Die Katze toppt die Schwarmintelligenz

Dresdner Autor Willi Hetze breitet in Kurzgeschichten-Band „Das Unbegreifliche der Katzenwege“ aus Sind Katzen vielleicht doch die besseren Navis? Wird uns die Schwarmintelligenz letztlich alle auffressen? Und, was vielleicht noch wichtiger ist: Wohin verschwinden immer diese verdammten Schuhabstreicher? Diesen und anderen höchst entscheidenden Fragen des Stadtlebens geht der Dresdner Autor Willi Hetze in seinem Kurzgeschichten-Band „Das Unbegreifliche der Katzenwege“ nach – mal allegorisch, mal kafkaesk und surreal, mal alltagsanekdotisch. Heute Abend stellt der junge Autor und Soziologe sein neues Buch in einer Lesung im Literaturhaus Dresden vor.