Forschung, Halbleiterindustrie, News, zAufi

Freiberger rühren Qualitäts-Goldtinte für elektronische Sporttextilien an

Goldsuspensionen im Labor. Foto: NaPaGen

Goldsuspensionen im Labor. Foto: NaPaGen

Nanopartikeltinten-Hersteller NaPaGen aus Bergakademie ausgegründet

Freiberg, 21. März 2021. Vier junge Akademiker aus Freiberg haben einen Weg gefunden, um Tinte aus Goldstaub und ähnlichen Nanopartikeln hochautomatisiert und in besonders hoher Qualität herzustellen. Mit dieser Edelmetall-Tinte lässt sich dann hauchdünne Elektronik für „schlaue“ Sportkleider, Puls-Armbänder, Autos und Flugzeuge drucken. Das Quartett aus der Naturwissenschaftlerin Nadja Lumme, dem Chemiker Dr. Maik Gerwig, dem Automatisierungsspezialisten Frederic Güth und der Betriebswirtin Bedia Jüttner hat auf dieser Technologiebasis nun eine eigene Firma namens „NaPaGenaus der Bergakademie Freiberg ausgegründet.

Das NaPaGen-Gründer-Team: Dr. Maik Gerwig (links), Bedia Jüttner, Nadja Lumme und Frederic Güth (rechts). Foto: NaPaGen

Das NaPaGen-Gründer-Team: Dr. Maik Gerwig (links), Bedia Jüttner, Nadja Lumme und Frederic Güth (rechts). Foto: NaPaGen

Gründer versprechen mehr Qualität und geringere Kosten durch ihr innovatives Verfahren

Zwar gebe es schon seit geraumer seit Nanopartikel-Tinte für den Elektronikdruck, betonen die Freiberger Gründer. Allerdings gebe es damit oft Probleme: „Der Hintergrund hierbei ist, dass die kommerziell erhältlichen Tinten in diesem Bereich starke Qualitätsunterschiede aufweisen, die sich beim Anwender während des Druckprozesses negativ auswirken und im schlimmsten Fall Produktionsausfälle und zusätzliche Kosten verursachen können.“ Das liege auch daran, dass solche Edelmetalltinten bisher meist einzeln und per Hand zusammengerührt werden.

Kontinuierlicher Prozess statt Rührschüssel

Die NaPaGen-Anlagen dagegen erzeugen die Goldtinten in einem kontinuierlichen und automatisierten Prozess, bei dem sich die Partikelgröße und andere Qualitätsmerkmale gut beeinflussen lassen, wie Gründerin Nadja Lumme erklärt. „Durch das innovative Produktionssystem verbessert sich auch die Qualität der Nanopartikel. Sie werden reproduzierbar und durch die Automatisierung des geschlossenen Systems können Produktionskosten eingespart werden.“

Gedruckte Elektronik wächst zum Multi-Milliardenmarkt

Gedruckte Schaltkreise, Sensoren und ähnliche dünne und teils auch biegsame Elektronik gelten als Wachstumsmarkt mit Milliarden-Potenzial. Der Branchen-Analysedienst „IDTechEx“ aus Cambridge schätzt allein den Markt für gedruckte Sensoren gegen Ende der Dekade auf 4,5 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro). Der gesamte Markt für gedruckte Elektronik könnte laut anderen Schätzungen, etwa von „Markets & Markets“, bereits in der zweiten Hälfte der Dekade die 20-Milliarden-Dollar-Marke übersteigen.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: TU Bergakademie Freiberg, NaPaGen, IDTechEx, Markets & Markets

Zum Weiterlesen:

Gedruckte Elektronik im Aufschwung

Digitaltinte auf Plastepapier

Freiberger Nussknacker knackt in Kenia harte Nüsse