Alle Artikel mit dem Schlagwort: Streaming

Abb.: bitkom

Videoportale machen 17 % mehr Werbeumsatz

Weiteres Werbewachstum für Youtube & Co. erwartet Internet, 9. Februar 2014: Mit Videoströmen lässt sich im Internet in steigendem Maße gutes Geld verdienen: Videoportale wie Youtube haben in Deutschland insgesamt 240,6 Millionen Euro durch Werbung erlöst. Das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtet der deutsche Digitalverband „Bitkom“ in Berlin. Er beruft sich dabei auf Erhebungen des Marktforschungsunternehmens „IHS Technology“.

Foto: Bitkom

Internetströme erweitern musikalischen Horizont

Die meisten Streaming-Nutzer stoßen leichter auf neue Musikrichtungen als beim Radio Berlin, 10. September 2014: Wer Musik per Internetstrom („Streaming“) hört statt per Radio oder CD, entdeckt schneller neue Lieder oder Genres. Das haben jedenfalls in einer „Aris“-Umfrage 79 Prozent der Streaming-Nutzer von sich gesagt.

Abb.: bitkom

Download war gestern: Jeder zweite Deutsche schaut Video-Streams

Berlin, 8. August 2014: Saugte sich noch vor zehn Jahren ein Großteil der Netznutzer Filme und andere Videos per Download auf die Festplatte, dominieren nun die Videoströme („Streaming“) im Internet: Laut einer „Aris“-Umfrage schaut sich jeder zweite Deutsche wenigstens gelegentlich Videos per „Streaming“ im Internet an. Betrachtet man nur die aktiven Internetnutzer, liegt diese Quote sogar bei 73 Prozent.

Foto: Bitkom

Jeder vierte Deutsche hört Musik per Internet-Strom

Berlin, 9. Juli 2014: Immer mehr Deutsche hören sich Musik lieber im Internet-Strom („Streaming“) statt über das klassische Radio oder CD an: Mittlerweile nutzt fast jeder vierte Bundesbürger solche Dienste, hat eine „Aris“-Umfrage unter 1004 Deutschen ab 14 Jahren ergeben. „Streaming revolutioniert den Musikmarkt“, schätzte Christian P. Illek vom Bitkom-Verband ein.

Abb.: hw

Anwalt: Internet-Videorekorder zwar illegal – aber nicht für Nutzer

München/Köln, 6. April 2014: Internetdienste, die für ihre Kunden aus den Medietheken der großen Fernsehsender Kopien von TV-Sendungen bereitstellen, verletzten gegen das Urheberrecht – dennoch aber bleibt es wohl für den einzelnen Nutzer straffrei, solche Aufnahmen anzusehen. Das hat der Kölner Internet-Rechtsanwalt Christian Solmecke nach einem Grundsatzurteil des Oberlandesgerichtes Köln (OLG Köln, 19.09.2013, Az. 29U 3989/12) eingeschätzt.

Bundesjustizminister: Streaming-Videos anzuschauen, ist nicht per se illegal

Ausnahme gilt für offensichtlich rechtswidrige Kopien Berlin, 8. Januar 2014: Wer sich Videos über ein – nicht offensichtlich illegales – Streaming-Portal im Internet anschaut, verstößt nicht gegen das Urheberrecht. Das hat jetzt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf Anfrage der Linksfraktion im Bundestag klargestellt.

Bitkom: Musik-TV wandert ins Internet

Berlin, 23. Oktober 2013: Während die klassischen Musik-Fernsehsender der 1980er und 90er Jahre wie MTV und Viva fast nur noch Seifenopern, Trickfilme und „Reality Shows“ zeigen, spielt sich das Geschäft mit den Videoclips inzwischen größtenteils im Netz ab: 85 Prozent der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland schauen sich zumindest gelegentlich Musik-Clips auf Youtube, Vimeo, QTom oder anderen Internetplattformen an. Unter den Internetnutzern aller Altersgruppen ist es immerhin mehr als jeder Zweite. Das hat eine „Aris“-Umfrage im Auftrag des deutschen Hightech-Verbandes „Bitkom“ ermittelt.

Auch Stereoanlagen vernetzen sich

Musikströme aus dem Netz immer gefragter Berlin, 6. Oktober 2013: Nach Computern und Fernsehern werden nun zunehmend auch Stereoanlagen vernetzt – und mobile Abspielgeräte ohne Internet-Anschluss gelten gar bereits als Auslaufmodell: Wie aus einer „GfK“-Analyse hervorgeht, machen internetfähige Heim-Audioanlagen inzwischen 19 Prozent der Umsätze in Deutschland aus, bei portablen Musik-Abspielgeräten liegt der Anteil bei 36 Prozent. Hintergrund ist die steigende Beliebtheit von Musik-Streaming-Angeboten à la „Spotify“ aus dem Netz.

GVU: Filmpiraten bauen Angebot massiv aus

Berlin, 8. Februar 2013: Die Betreiber illegaler Film-Streaming-Portale haben ihr Angebot im vergangenen Jahr um 31 Prozent ausgebaut und agieren immer professioneller. Das hat die „Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ (GVU) in Berlin eingeschätzt. Zum Spitzenreiter habe sich „Movie2k“ aufgeschwungen, das derzeit Links zu knapp 27.000 Film-Dateien in diversen Sprachfassungen bereithalte.

3,5 Millionen Deutsche bezahlen für Streaming-Videos im Netz

Berlin, 3. Februar 2013: Gegen die Verlockungen kostenloser – aber größtenteils illegaler – Filmportale wie Kinox haben es legale Bezahl-Videotheke schwer. Aber immerhin sieben Prozent aller Internet-Nutzer, also 3,5 Millionen Deutsche, bezahlen laut eigenen Angaben auch für Streaming-Filmangebote im Netz. Das hat eine „Forsa“-Umfrage unter 1063 Internetnutzern im Auftrag des „Bitkom“-Verbandes ergeben.