Alle Artikel mit dem Schlagwort: Senior

Prof. Joachim Ragnitz ist Stellvertretender Leiter der ifo-Niederlassung Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Wirtschaft sollte nicht nur Generation Y nachjagen

Ifo-Forscher Ragnitz im Interview: Altersarmut wird schneller steigen als bisher Dresden, 8. August 2016.Wer heute arbeitet, darf womöglich erst mit 73 in Rente gehen. Andererseits sollen heutige ostdeutsche Rentner bald mehr in der Tasche haben, während parallel dazu der Anteil armer Rentner steigt, wenn auch langsam. All dies füttert Interessenkonflikte und lässt die Diskussionen um Generationen-Solidarität und -Gerechtigkeit neu aufflammen. Oiger-Redakteur Heiko Weckbrodt hat Prof. Joachim Ragnitz darüber befragt. Der 55-jährige Wirtschaftswissenschaftler ist Vizechef der Dresdner Niederlassung des ifo-Instituts. Keine Regierungsbildung gegen Senioren mehr möglich Wird sich der Konflikt zwischen den Generationen weiter verschärfen? Joachim Ragnitz: Nehmen Sie die geplante Angleichung der Ost-Renten: Mittelfristig führt das zu Verlusten für die heutigen Beitragszahler, während die heutigen Rentner begünstigt werden. Der Hintergrund liegt auf der Hand: Der Altersdurchschnitt der deutschen Bevölkerung liegt bei 46 Jahren, der der Wähler bei 56. Das ist natürlich ein großer Anreiz für Politiker, Geschenke an die Rentner zu verteilen, um sich bei ihnen Stimmen zu sichern. Und angesichts der demografischen Entwicklung wird ein Zeitpunkt kommen, ab dem keiner mehr eine Regierung gegen …

Exelonix-Mitgründer Matthias Stege umgeben von Asina-Tablets. Foto: Exelonix

Keiner will ein Senior sein

Etikett “Rentner” kommt nicht gut an – die Dresdner Tablet-Firma Exelonix strickt nun ihr Geschäftsmodell um Dresden, 11. Juli 2016. „Exelonix“ Dresden löst sich vom engen Fokus auf Senioren-Hardware und agiert künftig auch verstärkt als Software-Anbieter. Das Dresdner Unternehmen wird zwar auch weiter komplette Senioren-Tablets unter der Marke “Asina” verkaufen. Aber Exelonix wird in Zukunft in stärkerem Maße einfach bedienbare Tablett-Programme sowohl an Privatpersonen wie auch an Sozialverbände lizenzieren. Die Gründer hoffen dadurch auf eine breitere Kundenbasis. Eine neue Version des Asina-Programmpakets, das dann auch auf Smartphones arneitet, soll ab August im Google-App-Laden „Play Store“ herunterladbar sein.

Jeder 10. Senior arbeit mit Tablettrechnern. Foto: Bitkom

Senioren fahren auf Spiele-Apps ab

Spielergemeinde in Altersgruppe 50+ um ein Drittel gewachsen Berlin, 8. Oktober 2015. Spiele-Apps gelten generell als Wachstumsmarkt in Deutschland – und ganz besonders stürzen sich derzeit Nutzer im fortgeschrittenen Alter auf solche Spiele für Computertelefone und Tablett-Rechner: Im ersten Halbjahr 2015 spielten 3,9 Millionen Deutsche der Altersgruppe 50+ mit solchen Apps. Dies entspricht einer Steigerung um 34 % beziehungsweise um eine Million Nutzer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das hat heute der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) mitgeteilt und berief sich dabei auf Erhebungen des Marktforschungsunternehmens „GfK“.

TU-Wissenschaftler Tobias Dietrich hat am Hotelzimmer für „Silver Ager“ mitgearbeitet. Sein Team sucht nun nach Probanden. Foto: Birgit Holthaus

TU Dresden sucht Test-Rentner für Seniorenhotel

Neue Möbelkonzepte sollen reisenden 50-Plussern Gelenkschmerz ersparen Dresden, 16. Mai 2015. Um zu prüfen, ob ihre Möbel-Konzepte für Rentner-Hotels funktionieren, haben die Holztechniker und Designer der TU Dresden einen probeweise eingerichteten Container vor dem Hörsaalzentrum an der Bergstraße hingesetzt. Nun suchen sie 40 Test-Senioren, die mindestens 50 Jahre alt sind und bis Ende Juni die Möbel ausprobieren, teilte die Uni mit.

Jeder 10. Senior arbeit mit Tablettrechnern. Foto: Bitkom

Berufsimpulse wirken bis ins hohe Alter

Uni Leipzig: Wer im Beruf gefordert wurde, baut als Rentner nicht so schnell ab Leipzig, 5. Mai 2015: Das berufliche Profil eines Menschen wirkt bis ins hohe Alter nach: Wer in seinem Arbeitsleben anspruchsvolle Tätigkeiten hatte, beispielsweise Strategien entwickeln, Daten analysieren, Details beachten und Konflikte lösen, der baut auch als Rentner nicht so schnell intellektuell ab. Das hat eine Studie von Dr. Francisca S. Then vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Uni Leipzig ergeben.

Der Asina-Tablettrechner soll Senioren im Alltag daheim helfen - und auch Omis Blutdruck im Auge behalten. Foto: Exelonix

Wenn der Senior zum Irrläufer wird, schlägt das Tablet Alarm

Dresdner TU-Ausgründung „Exelonix“ zeigt zur CeBit digitalen Assi für Rentner Dresden/Hannover, 12. März 2015: Was macht Omi jetzt wohl ganz allein in ihrer Wohnung in Meck-Pomm? Sie ist in letzter Zeit so vergesslich – nicht dass sie jetzt ganz verwirrt durchs Dorf irrt… Dem einen oder anderen Angehörigen hochbetagter Rentner werden solche Gedanken wohl schon gelegentlich durch den Kopf gegangen sein, verbunden mit der unerfreulichen Aussicht, die liebe Großmutter bald zum Umzug ins Heim überreden zu müssen. Um eben diesen Punkt hinauszuschieben und Senioren auch im hohen Alter noch ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, dabei soll demnächst ein digitaler Senioren-Assistent aus Sachsen helfen: Die Dresdner Firma „Exelonix“ zeigt nun zur CeBit in Hannover (16. bis 20 März 2015) einen Tablettrechner namens „Asina“, der sich mit zahlreichen Geräten und Sensoren in einer Rentner-Wohnung vernetzt – und zum Beispiel jüngere Angehörige per Internet fernalarmiert, wenn Omi oder Opi zu sehr ungewöhnlichen Zeiten aus dem Haus gehen oder daheim stürzen.

Immer mehr Senioren nutzen das Internet und Netzwerke wie "Facebook". Abb.: Bitkom

Jeder 5. Senior kann sich Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen

Berlin, 12. Dezember 2014: Einmal am digitalen Haken, kommen Rentner gar nicht mehr los davon: Fast jeder fünfte Senior kann sich ein Leben ohne Internet gar nicht mehr vorstellen, wie jetzt eine Forsa-Umfrage für den deutschen Hightech-Verband „Bitkom“ ergeben hat. „Wer sich einmal mit dem Internet befasst, profitiert schon nach kurzer Zeit von den enormen Möglichkeiten und Verbesserungen für den Alltag“, ist Bitkom-Präsident Dieter Kempf überzeugt.

Die "Asina"-Benutzeroberfläche setzt auf eine einfache Kachel-Struktur, um Senioren die bedienung per Fingertippzu erleichtern. Foto: Exelonix

Sächsisches Senioren-Tablet erinnert Rentner an die Pillen

Exelonix Dresden stellt „Asina“ zur IFA vor Dresden/Berlin, 26. August 2014: Drei sächsische Ingenieure und ein Arzt haben ein Senioren-Tablet entwickelt, das Rentnern den Alltag erleichtern und sie zum Beispiel an an die Einnahme ihrer Medikamente erinnern soll. Hinter dem „Asina“ steckt letztlich ein Android-Tablet von Samsung, das von der jungen Dresdner Firma „Exelonix“ mit einer besonders einfach bedienbaren Kachel-Benutzeroberfläche versehen wurde. Das Unternehmen will den „Asina“ nun erstmals der Öffentlichkeit vorstellen – auf der Funkmesse „IFA“ (5.-10. September 2014) in Berlin.

Unser Autor Peter Weckbrodt - er nutzt z. B. auch Skype, um mit seinen Enklen zu videotelefonieren. Foto: Heiko Weckbrodt

„Neumodischer Kram“ aus Sicht eines Seniors

Computer und eReader nützlich – Smartphone: na ja Dresden, 27. April 2014: Für einen Senior wie mich ist der Umgang mit dem „neumodischen Kram“, beispielsweise Computer, Handy, E-Reader und Smartphone, für den täglichen Umgang nicht unbedingt erste Wahl. In der Werteskala ganz oben findet sich auch bei mir vielmehr Alles, was mit Gesundheit, Mobilität und geistiger Frische in einem direkten Zusammenhang steht. Allerdings benutze ich speziell den Computer schon seit Jahren mit ziemlicher Selbstverständlichkeit. Ich kenne nicht alle seine Geheimnisse, komme aber doch so gut damit zurecht, dass der Begriff „unentbehrlich“ inzwischen nicht zu weit hergeholt ist.

Senioren bekommen virtuelle Alltags-Assistenten

Dresdner TU-Ausgründung Exelonix antwortet mit Tablets auf demografischen Wandel Dresden, 22. November 2013: Vernetzte Tablettrechner sollen es Senioren – insbesondere auf dem Lande – künftig ermöglichen, länger ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu führen, statt ins Pflegeheim umzuziehen. Dieses Ziel hat sich die Dresdner TU-Ausgründung „Exelonix“ auf die Fahnen geschrieben. Anfang 2014 will sie ihre ersten „Asina“-Tablets an Rentner in Dresden verteilen. Ein weiteres Pilotprojekt für Senioren in den Gemeinden nordöstlich der Landeshauptstadt ist in Vorbereitung.