Alle Artikel mit dem Schlagwort: eInk

Leicht und schnell: Sonys eBuch-Lesegerät „PRS T2“ im Test

Mit dem „PRS T2“ hat eReader-Pionier Sony eine leichtere und schneller Version aus seiner eBuch-Lesegerät-Familie präsentiert. Im Oiger-Test erwies sich der neue PRS als handlich und praktisch, die Verbesserungen gegenüber den früheren Modellen sind spürbar. Allerdings kommt er nicht in allen Punkten an Amazons neueste Kindle-Modelle oder Tablet-Lösungen heran.

Thalias neuer eReader “Bookeen” im Test: Flott und chic, aber mit Kinderkrankheiten

War die erste Generation von eReadern noch recht träge und klumpig, so haben die Lesegeräte für digitalisierte Bücher (eBücher) inzwischen große Fortschritte gemacht, sind leichter, schneller und „iPad“-mäßiger geworden. Auch die Buchhandelskette „Thalia“ hat mit dem „Bookeen Cybook Odyssey“ nun solch einen eReader der neuesten Generation ins Programm genommen und im Gegenzug die Vorgängermodelle verbilligt. Im „Oiger“-Test zeigte sich der neue „Bookeen“ chic und schnell – abgesehen ein paar Problemen mit Bildschirm-Tastatur, PC-Verbindung und Wörterbuchfunktion hält er auch, was Thalia verspricht.

Bericht: Amazon startet 2012 farbiges eBuch-Lesegerät

Seattle/Taipeh, 10.5.2012: Der Internetbuchhändler will angeblich noch in diesem Jahr eBuch-Lesegeräte (Readers) mit farbigem Bildschirm auf den Markt bringen. Das berichtet die taiwanesische “Digitimes” unter Berufung auf nicht genannte Quellen aus der Industrie. Die Geräte sollen demnach im zweiten Halbjahr 2012 auf den Markt kommen und mit Mehrfinger-Gesten (Multitouch) bedienbar sein. Anders als Tablettrechner mit ihren Aktiv-Display verwenden klassische eBuch-Reader bisher meist passive Graustufen-Bildschirme. Im Vergleich zu iPad & Co. kommen sie dadurch auf viel längere Akku-Laufzeiten (oft zwei Wochen) als Tablets, können aber eben keine farbigen Bilder oder gar Videos darstellen. hw