Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bautzen

Glasfaser-Netze gelten neben dem Mobilfunk der 5. Generation (5g) als Schlüssel zur Gigabit-Gesellschaft - also Datenverbindungen mit Geschwindigkeiten über einem Gigabit pro Sekunde, die ganz neue Dienste im Netz ermöglichen. Auch in Dresden setzen kommunale wie provate Ausbau-Akteure in hohem Maße auf glasfasergestützte Breitband-Lösungen. Foto: VodafoneGlasfaser-Netze gelten neben dem Mobilfunk der 5. Generation (5g) als Schlüssel zur Gigabit-Gesellschaft - also Datenverbindungen mit Geschwindigkeiten über einem Gigabit pro Sekunde, die ganz neue Dienste im Netz ermöglichen. Auch in Dresden setzen kommunale wie provate Ausbau-Akteure in hohem Maße auf glasfasergestützte Breitband-Lösungen. Foto: Vodafone

Schnelles Internet: Telekom verglasfasert Landkreis Bautzen

Gigabit-Anschlüsse für 56.000 Haushalte und Firmen geplant Bautzen, 28. März 2018. Knapp 56.000 Haushalte und Unternehmen in 57 Kommunen im Landkreis Bautzen bekommen bis Ende 2020 Glasfaseranschlüsse, um schneller im Internet surfen zu können. Das geht aus einer Mitteilung der Deutschen Telekom hervor, die den Netzausbau übernehmen will. Zuvor hatte der Kreistag die entsprechenden Auftrags-Vergaben genehmigt.

Dresden-IT hat sich digitale Archivierungslösungen für Akten auf die Fahnen geschrieben. Abb.: Dresden-IT

Akten der Oberlausitz online

Bautzen/Dresden, 2. Juli 2015. Bis zu 700 Jahre alte Akten, Urkunden und Karten der Oberlausitz können Historiker, Heimatforscher und andere Neugierige seit ab sofort im Internet recherchieren: Das Staatsfiliarchiv Bautzen hat seine Findbücher heute online gestellt, wie das Sächsische Hauptstaatsarchiv mitteilte.

Am Ende flog Doppelagent Felten auf, er landete im Spezialtrakt des Bautzner Knasts - hier die Schleusentür zum Isolationstrakt von Bautzen II. Foto: Gedenkstätte Bautzen

„Doppelagent im Kalten Krieg“: Welch fatale Selbstüberschätzung

Der Westdeutsche Peter Felten arbeitete für zwei Geheimdienste, landete im Knast in Bautzen – und schrieb nun ein Buch darüber Fünf Jahre lang arbeitete der westdeutsche Journalist Peter Felten als Doppelagent für den bundesdeutschen Verfassungsschutz und den Geheimdienst des ostdeutschen Militärs. 1979 wurde er durch Spione des DDR-Auslandsgeheimdienstes enttarnt, in Ostberlin verhaftet und zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt – kam allerdings nach anderthalb Jahren im Zuge eines Agentenaustauschs aus dem Knast in Bautzen wieder frei. Über 30 Jahre danach hat er seine Erlebnisse als Spion und Gefangener in einem Buch „Doppelagent im Kalten Krieg“ niedergeschrieben.

Hermann Schenk. Foto: Skeleton

Früherer FCM-Chef Schenk baut Supercap-Fabrik in Radeburg auf

„Skeleton“ investiert 13,6 Millionen Euro in Sachsen Radeburg, 17. Februar 2015: Der ehemalige Chef des Freiberger Elektronik-Unternehmens FCM, Dr. Hermann Schenk, wird den Aufbau der Superkondensator-Fabrik von „Skeleton“ in Radeburg leiten. Das gab das estnische Unternehmen heute bekannt und ernannte den Physiker Schenk zum Chief Operating Officer (COO = operativer Geschäftsführer) der Firmengruppe.

Die OLED-Lampe aus der Bautzner "L-Serie" ist wie ein in sich verdrehtes Z geformt und ist aus Alu, OLEDs und Senosren konstruiert. Foto: Wucher und Reibach

Bautzner Designstudio steigt in OLED-Markt ein

„Wucher & Reibach“ tritt mit Organik-Lampe gegen LG an Bautzen, 9. September 2014: Die Organiktechnologie wird nun langsam aber sicher auch für Beleuchtungen eingesetzt: Nach der Dresdner „Novaled“ („Victory“-Reihe) und dem koreanischen „LG“-Konzern („Lambda“) hat nun auch das sächsische Designerstudio „Wucher & Reibach“ eine OLED-Lampe angekündigt. Die „L-Serie“ aus Bautzen kostet 876 Euro pro Einzelanfertigung und ist als Designer-Schreibtischlampe mit schalterfreier, sensorengesteuerter Bedienung ausgelegt.