Automobilindustrie, Halbleiterindustrie, News, zAufi

Hörendes Autos reagiert automatisch auf nahende Krankenwagen

Das Notrufsirenen-Erkennungssystem, das auf XENSIV™ MEMS-Mikrofonen von Infineon und der Cerence Emergency Vehicle Detection Software basiert, wird es Fahrzeugen ermöglichen, herannahende Einsatzfahrzeuge aktiv zu erkennen, insbesondere wenn diese nicht in Sichtweite sind, verspricht Infineon. Grafik: Infineon

Das Notrufsirenen-Erkennungssystem, das auf Xensiv-Mikrofonen von Infineon und der „Emergency Vehicle Detection“-Software von Cerence basiert, soll es Fahrzeugen ermöglichen, herannahende Einsatzfahrzeuge aktiv zu erkennen, insbesondere wenn diese nicht in Sichtweite sind. Grafik: Infineon

Infineon und Cerence entwickeln Sensorchip für autonome Autos, der Sirenen erkennt

München, 19. Oktober 2022. Autonome Autos erkennen in Zukunft selbstständig nahende Krankenwagen, Feuerwehren und Polizeistreifen, um dann dann das Radio im Innenraum leiser zu stellen, den Fahrer zu warnen und womöglich automatisch auch gleich rechts ranzufahren. Einen dafür konstruierten Sensorchip haben der bajuwarische Halbleiterkonzern „Infineon“ und die US-Softwareschmiede „Cerence“ heute vorgestellt. Das mikroelektromechanische System (Mems) der beiden Partner soll per Mikrofon und Außengeräuschanalyse sich nähernde Martinshörner und andere Sirenen zuverlässig erkennen und an die Fahrerassistenz-Systeme im Auto melden.

Mehr Verkehrssicherheit erwartet

„Da autonome Fahrzeuge schnell Realität werden, ist die Erkennung von Notfallfahrzeugen von entscheidender Bedeutung“, erklärte Cerence-Manager Christophe Couvreur. Die gemeinsam entwickelte deutsch-amerikanische Lösung werde „hörende Autos“ ermöglichen und „die Verkehrssicherheit weltweit erhöhen“.

Quelle: Infineon

Autonome Autos fahren womöglich in Zukunft automatisch rechts ran, wenn sie einen nahenden Krankenwagen oder die Feuerwehr hören. Möglich macht dies ein Sensorchip von Infineon und Cerence.