Halbleiterindustrie, News, zAufi

Prognose für Halbleiterindustrie auf 19 % angehoben

Wegen des hohen Automatisierungsgrades wirkt der Globalfoundries-Reinraum nicht so wuselig wie andere Chipfabriken. Hier ein Blick auf die Lithografie, in der die Chipstrukturen auf den Wafern belichtet werden. Foto: Karin Raths, Globalfoundries Dresden

Globalfoundries-Reinraum in Dresden. Foto: Karin Raths, Globalfoundries Dresden

IC Insight: Corona beschleunigt digitale Transformation und treibt Chip-Nachfrage an

Scottsdale, 13. März 2021. Dank der stark anziehenden Nachfrage für Halbleiter wird die globale Mikroelektronik-Industrie in diesem Jahr stärker zulegen als zunächst gedacht. Davon gehen zumindest die Marktanalysten von „IC Insights“ in Scottsdale in Arizona aus: Sie haben nun ihre Wachstumsprognose von zwölf auf 19 Prozent angehoben.

Die Grafik zeigt die Wachstumskorridore für den weltweiten Mikroelektronik-Umsatz. Abb.: IC Insights

Die Grafik zeigt die Wachstumskorridore für den weltweiten Mikroelektronik-Umsatz. Abb.: IC Insights

„2020 beschleunigte die globale Pandemie die digitale Transformation der Weltwirtschaft, was in der zweiten Jahreshälfte zu einem Umsatzanstieg bei neuen elektronischen Systemen und einem deutlichen Anstieg des IC-Marktes führte“, schätzen die US-amerikanischen Analysten in ihrem neuen Branchen-Report ein. Dieser Nachfrageschub sei auch im ersten Quartal 2021 zu beobachten. Obwohl noch unklar ist, wie sich die Corona-Lage weiterentwickelt, gehen viele Branchengrößen von einem „gesunden Wachstum“ im gesamten Jahr 2021 aus.

Nachfrage kommt aus mehreren Sektoren und Märkten

Die Nachfrage erstreckt sich dabei über das gesamte Mikroelektronikspektrum von klassischen dRAM-Speicherchips über Logikschaltkreise bis hin zu Sensoren und Systemen mit analogen Komponenten. Getrieben wird diese Entwicklung unter anderem von der chinesischen Wirtschaft, die sich rasch von den Corona-Folgen erholt hatte, aber auch vom Automobilbau in Europa, der gerade auf Elektroautos und stärker automatisierte Fahrzeuge umsattelt. Starke Mikroelektronik-Nachfrage kommt aber auch ganz generell aus der Wirtschaft in Industrie- und Schwellenländern. Dabei spielen die beschleunigte digitale Transformation und speziell auch der breitere Einsatz von „Industrie 4.0“-Technologien eine Rolle. Einen Teil der Chipnachfrage erzeugen aber auch die Konsumgüterelektronik-Unternehmen, die vom veränderten Freizeitverhalten in jenen Ländern profitieren, die in unterschiedlichen Graden wegen Corona den Ausnahmezustand und Ausgangssperren verhängt hatten.

Impulse auch für Mikroelektronik-Cluster in Sachsen

Wachstumsimpulse erzeugt diese Halbleiter-Sonderkonjunktur auch ganz speziell in der deutschen Mikroelektronik-Industrie: Infineon und Globalfoundries haben jüngst erst milliardenschwere Ausbauprogramme für ihre Fabriken in Dresden avisiert. Und auch bei Spezial-Auftragsfertiger wie der ostdeutschen „X-Fab“ füllen sich die Auftragsbücher.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: IC Insights, Oiger-Archiv

Zum Weiterlesen:

China stößt in Halbleiter Top 10 vor

Starke Nachfrage für Halbleiter aus Sachsen