Internet & IoT, News, zAufi

Post kündigt Briefe nun digital an

In Zukunft können Nutzer von Web.de und GMX vorab digitale Ankündigungen und Umschlagfotos ihrer Briefe per E-Mail bekommen, bevor sie der Brief physisch erreicht. Bongkarn Thanyakij für die Deutsche Post

In Zukunft können Nutzer von Web.de und GMX vorab digitale Ankündigungen und Umschlagfotos ihrer Briefe per E-Mail bekommen, bevor sie der Brief physisch erreicht. Bongkarn Thanyakij für die Deutsche Post

Fotos der Briefumschläge gehen per E-Mail vorab an Empfänger

Bonn, 27. Juli 2020. Die Deutsche Post kündigt ab sofort Briefe vorab elektronisch an, wenn die Empfänger dies wünschen. Das hat das Unternehmen heute mitgeteilt. Die Kunden bekommen demnach eine Benachrichtigung per E-Mail zusammen mit einem Foto des Briefumschlags zugeschickt, wenn der Brief im Anmarsch ist. Nutzbar ist der Service allerdings vorerst nur für Nutzer der deutschen E-Mail-Dienste von Web.de und GMX.

Vision: E-Mail und Brief wachsen zusammen

„Mit der Briefankündigung führen wir E-Mail- und Brief-Verkehr in einem Postfach zusammen, was vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung der Kommunikation ein wegweisender Schritt ist“, betonte Jan Oetjen, der Chef von Web.de und GMX. „Künftig wird der Nutzer die Möglichkeit haben, alle relevanten Informationen von Unternehmen und auch Behörden übersichtlich an einem Ort zu organisieren und zu archivieren.“

Anmeldung über Web.de oder GMX

Eine Anmeldung für die erste Stufe, die digitale Briefanmeldung, ist über die Postfächer von Web.de und GMX möglich. Die Nutzer erteilen dort ihre Erlaubnis und hinterlegen ihre Postadresse. Dann bekommen sie für die Adressüberprüfung per klassischer Briefpost einen Code zugesandt. Damit können sie den Service dann aktivieren.

Die Registrierung ist über diese Verknüpfungen möglich:

Deutsche Post: www.deutschepost.de/briefankuendigung

WEB.DE: https://www.web.de/email/briefankuendigung 

GMX: https://www.gmx.net/mail/briefankuendigung

Post: Zustellung verzögert sich dadurch nicht

Der Dienst sei für den Kunden gratis und werde verschlüsselt angeboten, versicherten die Partner. Die Fotos der Briefumschläge würden nur in deutschen Rechenzentren abgelegt und nach der Zusendung gelöscht. „Eine Verzögerung findet durch das Anfertigen der Aufnahmen nicht statt“, unterstrich die Deutsche Post. „Die Briefe bleiben im Sortierprozess und werden wie gewohnt an die Hausanschrift des Empfängers zugestellt.“

Ab 2021 versendet Post auf Wunsch auch Brief-Inhalte vorab digital

Ab 2021 will die Post dann eine weitere Digitalisierungsstufe starten: Dann soll es auch möglich sein, vorab digitale Kopien der Briefinhalte zu bekommen, bevor sie physisch im Briefkasten landen. Auf Wunsch werde eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der digitalen Zustellung per PGP-Standard angeboten, teilte die Deutsche Post mit.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Deutsche Post/DHL, eigene Tests