Energietechnik, Internet & IoT, News, Software, Wirtschaft

Chefwechsel bei Kiwigrid Dresden

Frank Schlichting. Foto: Kiwigrid

Frank Schlichting. Foto: Kiwigrid

Frank Schlichting soll für neue Kunden und Produkte sorgen

Dresden, 23. Juli 2020. Das Dresdner Energie-Softwareunternehmen „Kiwigrid“ bekommt einen neuen Chef: Frank Schlichting wechselt zum 1. August 2020 von der „Solare Datensysteme GmbH“ aus dem süddeutschen Geislingen nach Dresden. Das hat Kiwigrid heute mitgeteilt.

Software-Unternehmen ist auf Energiemanagement spezialisiert

Schlichting wird erster Geschäftsführer von Kiwigrid sein und übernimmt die Aufgaben von Matthias Hertel, der das Unternehmen Ende Juli 2020 verlässt. Als Ko-Geschäftsführer steht ihm Finanz-Chef Janek Schuffenhauer zur Seite. Der neue Chef soll Kiwigrids Position auf dem „global wachsenden Markt für dezentrale Energien“ stärken, seine internationalen Beziehungen spielen lassen und die hauseigene Plattform für das Internet der Dinge für Akteure im Energiemarkt öffnen. Unter anderem wollen die Dresdner ihre Energie-Management-Lösungen für Eigenheime und Unternehmen als Blaupause („White Label“) anbieten, die Geschäftspartner dann unter ihrer eigenen Marke an Kunden vertreiben sollen.

Über Kiwigrid

Kiwigrid wurde 2011 gegründet und beschäftigt heute 150 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt unter anderem Betriebssysteme und Anwendungsprogramme, mit denen sich Solaranlagen, Stromzähler, Elektroautos und andere Anlagen und dezentrale Energiequellen in einem Haus oder Unternehmen vernetzen lassen. Zu den Gesellschaftern gehören der asiatische Elektronikkonzern LG, der deutsche Energieversorger Innogy und die Beteiligungsgesellschaft Aqton von BMW-Milliardär Stefan Quandt.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Kiwigrid

Zum Weiterlesen:

LG und RWE investieren bei Kiwigrid Dresden

Im Qualitätswettlauf mit den Chinesen

Quandt rettet Solarwatt