News, Wirtschaft, zAufi

Hafenchef: Wasserweg hilft Wirtschaft in Corona-Krise

Der Wasserweg bleibt für die Industrie wichtig, um schwere Güter zu transportieren - gerade auch in den Corona-Krise. Hier im Bild lädt ein Kran im Alberthafen Dresden gerade einen 173-Tonnen-Trafo auf das Motorgüterschiff MS „Calbe“. Foto. SBO

Der Wasserweg bleibt für die Industrie wichtig, um schwere Güter zu transportieren – gerade auch in den Corona-Krise. Hier im Bild lädt ein Kran im Alberthafen Dresden gerade einen 173-Tonnen-Trafo auf das Motorgüterschiff MS „Calbe“. Foto: SBO

Schwere Trafos und Turbinen in Dresden umgeschlagen

Dresden, 26. März 2020. Während sich wegen der Corona-Kontrollen an den Grenzen die Laster stauen, transportieren Unternehmen aus Sachsen schwere Industriegüter auf dem Wasserweg. So schlugen Arbeiter am Alberthafen Dresden gestern und heute unter anderem einen 173 Tonnen schweren Transformator und eine 120-Tonnen-Turbine auf das Motorgüterschiff MS „Calbe“ umschlagen. Das teilte heute die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe (SBO) GmbH mit.

Weitere Schwertransporte per Elbe geplant

Die beiden Frachtstücke würden nun weiter nach Hamburg beziehungsweise Hannover gebracht, hieß es von den SBO. Wegen des guten Elbpegels seien weitere Schwertransporte auf dem Wasserweg geplant. Im April sollen ein Generator, eine Turbine, eine Ölanlage sowie mehrere Transformatoren verladen werden.

„Auch in schwierigen Zeiten, wie jetzt zur Corona-Epidemie, ist es wichtig, über zuverlässige und ausfallsichere Infrastrukturen zu verfügen“, betonte SBO-Chef Heiko Loroff. Mit ihren Häfen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien trage sein Unternehmen dazu bei, dass „die Wirtschaft handlungsfähig bleibt und Warenströme unabhängig von anderen aktuell gestörten Transportwegen ihr Ziel erreichen können“.

Autor: Oiger

Quelle: SBO