Internet & IoT, News, Wirtschaft, zAufi

KI schickt den Monteur mit Datenbrille los

Prof. Rigo Herold führt den Sensoranzug mit Datenbrille vor. Transportarbeiter können durch Sensoren und Brille beispielsweise Warnungen bekomen, wenn sie zu schwere Kisten tragen und verkrampfen. Foto: WHZ

Prof. Rigo Herold führt einen Sensoranzug mit Datenbrille vor. Transportarbeiter können durch Sensoren und Brille beispielsweise Warnungen bekomen, wenn sie zu schwere Kisten tragen und verkrampfen. Foto: WHZ

Ingenieure zeigen in Dresden, wie das Internet der Dinge und AR-Brillen bei der Instandhaltung von Maschinen und Gebäuden helfen

Dresden, 2. April 2019. Wie sich Datenbrillen und das „Internet der Dinge“ (IoT) einsetzen lassen, um Gebäude und Industrie-Anlagen in Schuss zu halten, wollen ostdeutsche Ingenieure im Nachgang zur Hannovermesse am 8. April 2019 in einer Live-Vorführung im Technologiezentrum Dresden vorführen. Das hat Professor Rigo Herold von der „Westsächsischen Hochschule Zwickau“ (WHZ) angekündigt.

Live-Vorführung mit einer Kaffeemaschine

Die Partner von der N+P Informationssysteme GmbH aus Meerane, von der in.hub GmbH aus Chemnitz und „Data glasses Zwickau UG“ wollen dabei am Beispiel einer Außenstelle und einer Kaffeemaschine – die hier für eine Industriemaschine steht –, wie ein IoT-Knoten in einem Bürogebäude oder in einer Fabrik alle verfügbaren Sensor- und Energiedaten sammeln und zur Analyse an eine „Künstliche Intelligenz“ (KI) weitersenden kann.

Computer spiegelt dem Auge Zusatzinfos ein

Auch möchten sie demonstrieren, wie aus der Ferne dann Reparaturen ausgelöst und unterstützt werden können. „Auf Basis der Sensordaten kann eine Anlage beispielsweise eigenständig eine Störung melden, die in einer automatisierten Ticketerstellung resultiert“, heißt es in der Ankündigung. „Der für die Störungsbehebung zuständige Techniker erhält anschließend eine Benachrichtigung per Smartphone oder Smartwatch. Dieser Prozess kann durch eine Datenbrille im Sinne von Augmented Reality (AR) unterstützt werden, indem sie dem Techniker bei der Störungsbehebung oder Wartung zusätzliche visuelle Informationen einblendet.“

Data glasses aus Hochschule Zwickau ausgegründet

Herold hatte nach jahrelanger Entwicklungsarbeit das Unternehmen „Data glasses Zwickau“ aus der Hochschule ausgegründet. Die Hochschul-Ausgründung entwickelt und produziert vor allem für Industrie und Dienstleistungssektor besonders leichte Datenbrillen, die dem Träger zusätzlich zum realen Umfeld auch eine „Erweiterte Realität“ (AR) einblendet. Diese Brillen gibt es beispielsweise für den Einsatz im Stahlwerk, bei der Polizei, der Feuerwehr und für andere Anwendern.

Veranstaltungs-Infos

Die Veranstaltung im Technologiezentrum Dresden-Süd, in der Gostritzer Straße 63, beginnt am 8. April 2019 um 15.30 Uhr. Die Teilnahme ist gratis, eine Anmeldung ist aber über das Veranstaltungsportal “Eventbrite” erforderlich.

Autor: hw