News, Wirtschaftspolitik, zAufi

Mobilfunk-Treffen zu Funklöchern in Sachsen

Eine T-Mobile-Drohne fliegt die Antennen in einem Fußballstation ab. Foto: Dt. Telekom

Eine T-Mobile-Drohne fliegt die Antennen in einem Fußballstation ab. Foto: Dt. Telekom

Weiße Flecken und 5G im Fokus

Dresden, 22. Oktober 2018. Zu einem „Mobilfunkdialog“ über die „Weißen Flecke“ und den Start der fünften Mobilfunk-Generation „5G“ in Sachsen treffen sich morgen Vertreter der sächsischen Staatsregierung und der großen Telekommunikations-Konzerne Telekom, Vodafone und Telefónica. Das hat Digitalisierungs-Staatssekretär Stefan Brangs angekündigt, der zu dem Treffen eingeladen hatte.

Staatssekretär: Mobiles Internet gehört zu „Grundbedürfnissen einer modernen Gesellschaft“

Im Fokus stehen vor allem die Mobilfunk-Versorgungslücken im Freistaat, insbesondere auf dem Land und in Grenznähe. Diese Funklöcher „mindern nicht nur die Lebensqualität vor Ort, sondern stellen auch ein strukturelles Hindernis für künftigen Investitionen und die wirtschaftliche Entwicklung dar“, schätzte das Wirtschaftsministerium ein. „Die Versorgung mit mobilem Internet und flächendeckendem Handyempfang gehört zu den Grundbedürfnissen einer modernen Gesellschaft. Es ist deswegen nicht hinnehmbar, dass es besonders in ländlichen Gebieten noch Funklöcher gibt.“