Internet & Web 2.0, News, Recht & Justiz, zAufi

Falsche Abmahnungen wegen Film-Streaming im Umlauf

Grafik: hw

Grafik: hw

Empfänger sollen angeblich bei Kinox.to Filme gestreamt haben

Köln, 29. Juli 2018. Derzeit bekommen Internet-Nutzer per E-Mail gefälschte Streaming-Abmahnungen. Darauf weist der Kölner Internetanwalt Christian Solmecke hin.

In den „Abmahnungen“ wirft eine „Berliner Anwalt AG“ den Empfängern vor, sie hätten über das Streaming-Portal „Kinox.to“ Kinofilme angeschaut und damit eine Urheberrechtsverletzung begangenen. Deshalb sollen sie binnen fünf Tagen 326,55 Euro auf ein Konto in England einzahlen.

Christian Solmecke

Christian Solmecke. Abb.: WBS/Typemania

Anwalt: Dahinter stecken Betrüger

Anwalt Solmecke rät, auf keinen Fall zu zahlen: Die Absender seien Betrüger. Die besagte AG gibt es gar nicht. “Bei einer Abmahnung per E-Mail wegen einer Urheberrechtsverletzung ist normalerweise davon auszugehen, dass es sich um Betrüger handelt”,  betont die Anwaltskanzlei “Wilde Beuger Solmecke”. “Keinesfalls sollten Anhänge geöffnet werden oder auf Links geklickt werden.”

Bereits vor mehreren Jahren waren Mahnungen im Netz im Umlauf, die als Absender „Berliner Anwalt AG“ angaben.