Spiele, zAufi

Das Tentakel greift erneut nach der Weltherrschaft

Das Tentakel bringt Bernard (Mitte), Hoagie und Laverne (links) ins Schwitzen: Der Professor schickt alle drei per Zeitmaschine (ganz links) mit Spezialaufträgen ins Gestern, die sich (Überraschung!) als komplizierter herausstellen als gedacht. Bildschirmfoto (hw) aus: The Return of the Tentacle

Das Tentakel bringt Bernard (Mitte), Hoagie und Laverne (links) ins Schwitzen: Der Professor schickt alle drei per Zeitmaschine (ganz links) mit Spezialaufträgen ins Gestern, die sich (Überraschung!) als komplizierter herausstellen als gedacht. Bildschirmfoto (hw) aus: The Return of the Tentacle

Deutsche Fans haben mit „The Return of the Tentacle“ einen inoffiziellen, Gratis-Nachfolger für das Lucas-Arts-Kultadventure veröffentlicht

Das größenwahnsinnige pupurne Tentakel, einst entstanden durch eine verhängnisvolle Umweltkatastrophenmutation, ist zurück und will erneut die Welt unterwerfen: Fans der guten alten Lucas-Arts-Spiele haben einen Nachfolger für „The Day of Tentacle“ produziert und „The Return of the Tentacle“ gratis veröffentlicht – sehr lustig und ganz im Stil des abgedrehten Kult-Adventures.

Werbevideo:

Zusammenspiel gefragt

Alles beginnt damit, dass Nerd Bernhard einen pupurnen Brief vom Tentakel bekommt, in dem dieses mit verachtungsvollsten Grüßen seine Zerstörungspläne ankündigt. Aber Bernhard weiß schon, was zu tun ist: Er braucht die Hilfe seiner Freunde Hoagie und Laverne – und natürlich vom verrückten Professor, der weit und breit die einzige Zeitmaschine hat, mit der man die Unterjochungs-Phantasien des Tentakels stoppen kann.

Begegnung mit „Sam & Max“

Gespickt ist das mit vielen Anspielungen auf Populärkultur und die Lucas-Arts-Welt. So betritt Bernhard auf seiner Weltenrettungsmission beispielsweise auch ein Zimmer, in dem ein psychopathischer Hase und ein stoischer Hund einen Hamster exzessiv verhören – „Sam & Max“ lassen grüßen. Auch sonst haben sich die Macher eng an den Spielekosmos beliebtester Adventure-Klassiker angelehnt: Wir können mehrere Akteure parallel steuern und miteinander kooperieren lassen, gesteuert wird alles mit der Maus und Tastenkombinationen, es gibt faszinierende Rätsel, die Dialoge haben immer einen etwas schrägen Unterton und natürlich wird all dies in schönster 2D-Comic-Grafik dargeboten. Es überrascht nur ein bisschen, dass sich Lucas-Arts und Rechte-Inhaber Disney – obwohl nicht mehr in der Adventure-Entwicklung aktiv – da nicht quergestellt haben. Aber das wollen wir nicht zu laut heraustrompeten 😉

Fazit: Ein Muss für den Adventure-Nostalgiker

Ein Spaß für Fans klassischer Adventure wie eben „The Day of the Tentacle“ oder auch „Maniac Mansion“ und „Sam & Max“. Unser Eindruck: Obwohl man natürlich merkt, dass ein Fanprojekt und nicht eine kapitalstarke Firma diese Fortsetzung gemacht hat, ist das neue Tentakel doch sehr amüsant und vergleichsweise hochwertig in Szene gesetzt – bis hin zu einer vollständigen Sprachausgabe in Deutsch und Englisch. Leider sind solche schrägen und mit viel Verve produzierten Spiele heute eher selten geworden, sieht man mal von einigen deutschen Produktionen etwa von Daedalic ab. „The Return of the Tentacle“ ist übrigens offiziell als „Prolog“ deklariert – was auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

Kurzüberblick:

  • Titel: „The Return of the Tentacle“
  • Genre: 2D-Adventure
  • Entwickler: Marco, David, Stefanie, Marvin und Nathanael
  • Plattformen: PC, Linux, Mac

Autor der Rezension: Heiko Weckbrodt