Forschung, News
Schreibe einen Kommentar

Nur jeder siebte Physiker weiblich

Nobelpreisträgerin Marie Curie (hier ein Foto um 1920 herum) wurde zum Vorbild nachfolgender Physikerinnen. Fotoautor: unbekannt, Quelle: Wikipedia, Public Domain

Nobelpreisträgerin Marie Curie (hier ein Foto um 1920 herum) wurde zum Vorbild nachfolgender Physikerinnen. Fotoautor: unbekannt, Quelle: Wikipedia, Public Domain

Aber: Frauenanteil hat sich seit Anfang der 80er verfünffacht

Bad Honnef/Dresden, 12. Oktober 2014: Frauen sind in der „Männerdomäne“ Physik bis heute unterrepräsentiert: Nur etwa jeder siebte Physiker (ca. 15 Prozent) in Deutschland ist weiblich, wenn man die Mitglieder-Statistiken der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft“ (DPG) aus Bad Honnef zugrunde legt. Immerhin: Anfang der 1980er Jahre lag dieser Anteil erst bei drei Prozent, hat sich seitdem also etwa verfünffacht. Und dieser Trend dürfte in den nächsten Jahren fortsetzen, denn insbesondere unter jungen Physikern nähert sich der Frauenanteil deutschlandweit laut DPG-Angaben schon der 25-Prozent-Marke.

TU Dresden: Physikstudium wird für Frauen von heute selbstverständlich

Schaut man sich beispielhaft die TU Dresden an, spiegelt sich der Vormarsch der Frauen in der Physik auch sehr deutlich: Hier ist bereits jeder vierte Studienanfänger, der oder die sich in der Physik einschreibt, weiblich, ist dem „Gleichstellungskonzept 2014“ der Uni zu entnehmen. Allerdings ist unter den acht Physikprofessoren an der TU Dresden bisher nur eine Frau. Durchforstet man die Statistiken, zeigt sich vor allem ein Muster: Je höher die Position, desto niedriger der Frauenanteil.

Frauenanteil unter den deutschen Physikern. Grafik: DPG

Frauenanteil unter den deutschen Physikern. Grafik: DPG

„Strukturelle Zwänge“ schuld

^Dr. Irena Doicescu. Foto: TUD

Dr. Irena Doicescu. Foto: TUD

Dies liegt allerdings nicht an einer „Diskriminierung der Frauen, sondern an strukturellen Zwängen, die mit den Karrierewegen an sich zusammenhängen“, betont ausdrücklich Experimentalphysikerin Dr. Irena Doicescu, die derzeit die DPG-Physikerinnentagung in Dresden vorbereitet. Insbesondere für Forscherinnen mit Kindern sei es schwer, ähnlich wie die männlichen Kollegen ständig in den Instituten Flagge zu zeigen, um sich für höher dotierte Stellen zu empfehlen.

Vorbild Marie Curie

Physik galt nicht nur in Deutschland in der öffentlichen Wahrnehmung lange Zeit als Männerdomäne. Erst hervorragende Forscherinnen wie Marie Curie, die für ihre Radioaktivitäts-Entdeckungen mit dem Nobelpreis geehrt, aber dafür auch mit ihrer Gesundheit bezahlte, änderten langsam das „Machotum“ in den Naturwissenschaften.

Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Planck-Instituts-Chefin: Mutter dachte, dass ich Krankenschwester werde

Physiker(innen) beantworten im Science-Café die großen Fragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.