News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

3D-Drucker krempeln Wirtschaft um

Mit 3D-Laserdrucker lassen sich nahezu beliebige Formen aus Kunststoff erzeugen - das Mädchen hier hat sich einen Anhänger am Bildschirm entworfen, Foto: Maik Jähne

Mit 3D-Laserdrucker lassen sich nahezu beliebige Formen aus Kunststoff erzeugen – das Mädchen hier hat sich einen Anhänger am Bildschirm entworfen, Foto: Maik Jähne

Immer mehr Unternehmen rechnen mit revolutionären Effekten auf Wirtschaft

Berlin, 14. Juli 2014: Die meisten informationstechnologische (IT) Unternehmer rechnen damit, dass 3D-Drucker die Produktionsketten ganzer Wirtschaftsbranchen umkrempeln werden: In einer „Aris“-Umfrage unter deutschen 320 IT-Firmen prognostizierten dies 76 Prozent. Weitere 13 Prozent rechnen sogar mit einer wirtschaftlichen Revolution durch diese Geräte – bei einer Vorjahres-Umfrage hatten sich erst drei Prozent dieser Meinung angeschlossen. „3D-Drucker werden sich am Markt durchsetzen und einen enormen Einfluss auf große Teile der Wirtschaft haben“, zeugte sich Dieter Kempf, der Präsident des Hightech-Verbandes „Bitkom“, überzeugt.

Einfache 3D-Drucker inzwischen ab 500 Euro zu haben

Anders als klassischer Drucker, die Texte und Bilder zweidimensional mit Tinte oder Laser-Toner auf Papier bringen, erzeugen 3D-Drucker (meist aus einer Kunststoff-Schmelze) Schicht für Schicht dreidimensionale Objekte nahezu beliebiger Formen anhand von zuvor entworfenen Computermodellen. Eingesetzt werden solche Geräte bisher vor allem von Bastlern, Technik-Enthusiasten, teils aber auch von Konstruktions-Büros, um Prototypen und seltene Ersatzteile zu erzeugen. Die billigsten Geräte sind ab etwa 500 Euro zu haben, teure Modelle kosten über 200.000 Euro.

Grafik: Bitkom

Grafik: Bitkom

Viele Entwicklungen quelloffen und gratis

Der 3D-Drucker "D Shape" beim Test mit simuliertem Mondgestern. Foto: Monolite

Der 3D-Drucker „D Shape“ testet den Aufbau einer Mondbasis. Foto: Monolite

Als Vorteile dieser noch jungen Technologie gilt die Möglichkeit, frei zu formen, ohne dass man dafür ganze Fabriken voller CNC-Maschinen braucht. Zudem wird die Entwicklung auch stark für Enthusiasten getragen, die ihre Computerprogramme, Modelle und Erkenntnisse oft als „Open Source“, also zum freien Gebrauch freigeben.

Furcht vor Waffennarren und Plagiatoren

Allerdings gibt es auch Schwachstellen und Kritikpunkte. So wurden in den USA bereits einzelne Waffen-Teile mit 3D-Druckern erzeugt. Daher wird befürchtet, dass künftige verbesserte Modelle jedem Waffennarren die Möglichkeit in die Hand geben könnten, sich daheim Gewehre und dergleichen mehr anzufertigen. Auch gibt es Bedenken in Teilen der Wirtschaft, die einfache Reproduzierbarkeit jeder Form könne zu mehr Produkt-Plagiaten führen.

Nächste Generation erzeugt Werkstücke härter als Stahl

Laserzentren sollen aus Titan und anderen Hightech-Wwerkstoffen künftig schier unmögliche Bauteile billig und materialsparend herstellen können. Foto: IWS Dresden

Laserzentren sollen aus Titan und anderen Hightech-Wwerkstoffen künftig schier unmögliche Bauteile billig und materialsparend herstellen können. Foto: IWS Dresden

Auch sind 3D-Drucker technologisch noch nicht für alle Fertigungsprozesse einsetzbar: Als Ausgangsmaterial verwenden sie einfache Kunststoffe, was die Härte und anderen Materialeigenschaften der damit produzierten Teile begrenzt. Daher entwickeln Ingenieure weltweit – darunter auch TU- und Fraunhofer-Forscher in Dresden – derzeit an einer verbesserten Technologie, den sogenannten „Additiv-Generativen Anlagen“. Diese schmelzen zum Beispiel mit Lasern auch hochfeste Werkstoffe und erzeugen daraus Werkstücke, die teils fester als Stahl sind.

Hoffnung auf Kostenvorteile und Materialersparnis

Neben den offensichtlichen Vorteilen, so auch Kleinserien komplizierter Formteile kostengünstig herzustellen, hätte diese Technologie – ähnlich wie die 3D-Drucker – auch einen ökologischen Vorteil: Anders als in klassischen Fabriken entstehen dabei keine Span-Abfälle – verbraucht wird nur soviel Material, wie dann im fertigen Formteil steckt. Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Härter als Stahl

SLUB Dresden wird zur 3D-Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.