Forschung, News, VR und AR, zAufi

Datenbrille für den Stahlwerker und die Krankenschwester

Farb-Mikrobildschirm von Fraunhofer Dresden. Foto: Fraunhofer-FEP

Farb-Mikrobildschirm von Fraunhofer Dresden. Foto: Fraunhofer-FEP

Fraunhofer Dresden stellt neue Farb-Mikrobildschirme in Las Vegas vor

Dresden, 15. Dezember 2021. In naher Zukunft werden nicht nur Hightech-Spezialisten, sondern auch Stahlwerker, Schweißer, Krankenschwestern und Feuerwehrleute ganz selbstverständlich mit Datenbrillen und Mikrobildschirmen vor Augen arbeiten. Davon sind zumindest die Forscher im „Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik“ (FEP) in Dresden überzeugt. Sie haben nun solch einen Winzig-Farbbildschirm entwickelt, der sich durch seinen besonders niedrigen Stromverbrauch speziell für den mobilen Einsatz eignet. Erste Modelle wollen sie vom 5. bis zum 8. Januar 2022 auf der Unterhaltungselektronik-Messe „CES“ in Las Vegas vorführen.

Wer die Datenbrille aufsetzt, kann sowohl seine reale Umgebung wie auch computergenerierte Welten sehen. Foto: Fraunhofer FEP Dresden

Wer zum Beispiel Augmented-Reality-Datenbrillen aufsetzt, kann sowohl seine reale Umgebung wie auch computergenerierte Welten sehen. Foto: Fraunhofer FEP Dresden

Das Fieber stets im Blick

Mit den neuen Stromspar-Minidisplays aus Dresden seien zum Beispiel farbige Warneinblendungen in den Helmen von Feuerwehrleuten oder für Spezialtaucher möglich, beschreibt FEP-Abteilungsleiter Philipp Wartenberg mögliche Einsatzszenarien. „Auch die Wiedergabe von Sensordaten kann schnell und eindrücklich erfolgen. So kann ein Schweißer immer das Wärmebild an einer Schweißnaht verfolgen oder eine Krankenschwester in Schutzkleidung mit integrierter Sensorik sieht sofort, ob der Patient Fieber hat. Die Visualisierung von Wärmeunterschieden war mit der bisher angebotenen ultra-low power Mikrodisplays nicht möglich.“

Gemeinsam mit Globalfoundries Dresden arbeitet das FEP-Team derweil bereits an der nächsten Generation von Farb-Mikrobildschirmen. Die sollen sich auch für hochauflösende Kameras eignen, besonders wenig Energie verbrauchen und den Flächenbedarf für angedockte Speicherzellen verringern.

Autor: hw

Quelle: FEP