Forschung, Hochschulpolitik, News, TUD, zAufi

Psychologin Staudinger wird neue Rektorin der TU Dresden

Professorin Ursula M. Staudinger. Foto: Michael Kretzschmar für die TU Dresden

Professorin Ursula M. Staudinger. Foto: Michael Kretzschmar für die TU Dresden

Dresden, 17. März 2020. Die Psychologie-Professorin Ursula M. Staudinger wird neue Rektorin der TU Dresden. Das hat der Uni-Senat heute beschlossen.

Psychologin beerbt den Ingenieur

Sie tritt ihr neues Amt voraussichtlich Mitte August 2020 offiziell an, kündigte die Universität an. Die Psychologin wird damit Prof. Hans Müller-Steinhagen nachfolgen. Der Maschinenbau-Ingenieur hatte die Geschicke der Dresdner Uni zwei Amtszeiten lang ab 2010 geleitet und die TU zum Exzellenz-Niveau geführt.

Staudinger will diesen Exzellenz-Status ausbauen, legt aber auch besonderen Wert auf Interdisziplinarität. „Darüber hinaus möchte ich die TU Dresden zu einer globalen Universität für das 21. Jahrhundert entwickeln und sehe das 200-jährige Jubiläum im Jahr 2028 dabei als einen wichtigen Meilenstein“, verkündete die neue Rektorin in spe.

Minister gratuliert

“Ich freue mich, dass mit Frau Professor Staudinger eine vielseitig erfahrene und hochkompetente Wissenschaftlerin das Rektorenamt der Exzellenzuniversität Technische Universität Dresden übernimmt”, gratulierte der sächsische Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU). “Ich bin zuversichtlich, dass die TU Dresden unter ihrer Leitung ihren Exzellenzstatus bestätigen und ausbauen wird und neben hervorragender Forschung auch neue und moderne Formen der Lehre weiter gestärkt werden.”

Kurzvita von Ursula Staudinger 

(Quelle: TUD)

Prof. Ursula M. Staudinger studierte von 1978 bis 1984 Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Clark University in Massachusetts. 1988 promovierte sie an der FU Berlin, wo sie 1997 auch habilitiert wurde. Bevor Ursula M. Staudinger von 1999 bis 2003 als Professorin an der TU Dresden wirkte, war sie Projektgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Von 2003 bis 2013 war sie Vizepräsidentin der Jacobs University Bremen und Gründungsdekanin des dortigen Jacobs Centers on Lifelong Learning and Institutional Development. Ursula M. Staudinger ist eine weltweit anerkannte Alternsforscherin. Sie hat gegenwärtig eine Lebenszeitprofessur für soziomedizinische Wissenschaften am Columbia Aging Center der Columbia University in New York inne, das sie 2013 gründete.

Autor: Oiger

Quellen: TUD, SMWK