Internet & Web 2.0, News, zAufi

Elterngeld (halb) digital beantragen

So sieht das neue Elterngeld-Portal aus, das schrittweise deutschlandweit nutzbar gemacht werden soll. Abb.: Bildschirmfoto von elterngeld-digital.de

So sieht das neue Elterngeld-Portal aus, das schrittweise deutschlandweit nutzbar gemacht werden soll. Abb.: Bildschirmfoto von elterngeld-digital.de

Pilotprojekt in Sachsen und Berlin gestartet

Dresden/Berlin, 16. Oktober 2018. Mütter und Väter in Berlin und Sachsen können Elterngeld künftig auch digital beantragen. Das Internetportal unter der Adresse elterngeld-digital.de haben die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), die sächsische Familienministerin Barbara Klepsch (CDU) und die Berliner Staatssekretärin für Jugend und Familie, Sigrid Klebba (SPD), heute vorgestellt. „Kleiner“ Haken: Richtig digital ist das noch nicht.

Analoge Unterbrecher

So können die Eltern zwar Anträge im Netz ausfüllen, zwischenspeichern und automatisch vorprüfen lassen, aber letztlich müssen sie das Formular dann doch ausdrucken und an ihre zuständige Elterngeldstelle per Post schicken. Zumindest in Dresden war das auch bisher schon so ähnlich möglich.

„Demnächst soll die Antragstellung aber komplett digital erfolgen können“, kündigte das sächsische Sozialministerium an. „Voraussichtlich Anfang 2019 wird der neue Service auch mit den sächsischen Elterngeldstellen verbunden – dann können Eltern die Antragsdaten auch elektronisch an die zuständige Elterngeldstelle übermitteln.“

Autor: hw