Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vodafone

Sowohl die Stadt wie auch die Telekom und andere private Anbieter haben den Glasfaser-Ausbau für schnelle Internet-Zugänge in Dresden inzwischen stark beschleunigt. Foto: Deutsche TelekomSowohl die Stadt wie auch die Telekom und andere private Anbieter haben den Glasfaser-Ausbau für schnelle Internet-Zugänge in Dresden inzwischen stark beschleunigt. Foto: Deutsche Telekom

Dresden und Drewag setzen Bündnis für schnelles Internet fort

Wirtschaftsförderung plant Breitbandzugänge für weitere Gewerbegebiete Dresden, 15. März 2016. Die Stadt Dresden und die Drewag-Stadtwerke werden ihr Breitband-Bündnis fortsetzen und in den nächsten Jahren weitere Gewerbegebiete über Drewag-Glasfasern mit schnellem Internet versorgen. Das hat Wirtschaftsstrategin Heike Lutoschka von der kommunalen Wirtschaftsförderung Dresden auf Oiger-Anfrage mitgeteilt. Zu den nächsten Ausbauprojekten gehöre das Gewerbegebiet an der Bismarckstraße in Niedersedlitz. Auch dort sollen bald Ladegeschwindigkeiten von 50 bis 100 Megabit je Sekunde (Mbs) möglich sein.

Schön einmummeln: Smartphones mögen die Winterkälte überhaupt nicht. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner jagen zu Silvester 6,5 Millionen Megabyte durchs Vodafone-Netz

Dresden, 4. Januar 2016. Die Dresdner und ihre Besucher haben mit ihren Silvester- und Neujahrsgrüßen für neue Spitzenwerte im Vodafone-Datenfunknetz gesorgt: Am 31. Dezember 2015 und am folgenden Neujahrstag 2016 verschickten sie zirka 6,63 Millionen Megabyte (= 6,63 Terabyte) Daten über das Netz. Das waren etwa zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Vodafone heute ausgewertet hat. Das durch den Dresdner Äther gejagte Datenvolumen entspricht übrigens umgerechnet rund 1400 vollgepackten Daten-DVDs.

Foto: Vodafone

9 Terabyte zu Weihnachten in Dresden versandt

Vodafone rechnet mit neuer Spitze im Mobilfunknetz zu Silvester Dresden, 29. Dezember 2015. Weil am liebsten jeder Bilder von seinem Weihnachtsbraten und seinen Geschenken per Internet breittragen und natürlich die lieben Anverwandten mit festlichen Wünschen beglücken will, musste das Mobilfunknetz von Vodafone zu Weihnachten in Dresden Spitzenbelastungen aushalten: Insgesamt 9 Terabyte Daten rauschten an den drei Weihnachtstagen durch das Vodafone-Mobilfunknetz. Das entspricht 9 Millionen Megabyte beziehungsweise 1500 vollgepackten Film-DVDs. „Für die Silvesternacht erwartet Vodafone wieder neue Höchstwerte“, teilte der Telekommunikationskonzern heute mit.

Der Dresdner TU-Professor Gerhard Fettweis (r.) führt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Mitte) und Vodafone-Manager Philip Lacor den neuen 5G-Mobilfunk vor. Foto: Vodafone

Schnellste Mobilfunk-Basisstation von Vodafone steht in Dresden

5G-Station an der TU überträgt Daten drahtlos mit 10 Gbs Dresden, 30. November 2015. Die schnellste unter den rund 24.000 Basisstationen, mit denen Vodafone sein Mobilfunk-Netz in Deutschland betreibt, steht in Dresden: Sie unterstützt bereits den Zukunfts-Standard „5G“ (= 5. Generation“) und überträgt Daten mit Geschwindigkeiten von über 10 Gigabit je Sekunde (Gbs). „So ließe sich in diesem Tempo der Inhalt von rund 150 DVDs in gerade einmal einer Minute herunterladen“, teilte der Mobilfunkkonzern Vodafone mit.

Foto: Vodafone

Vodafone hat Netze in Sachsen erneuert

Neue Technik soll für mehr Tempo und Sprachquali sorgen Dresden, 9. Oktober 2015. Vodafone hat sein millionenteures Netz-Ausbauprogramm in Sachsen heute abgeschlossen. Wie der Telekommunikations-Konzern mitteilte, haben Techniker heute noch die Geräte und Programme auf dem Wasserturm in Dresden erneuert, damit seien nun alle 1509 Mobilfunk-Stationen in Sachsen modernisiert. „Wir haben massiv in die Zukunft unserer Netze investiert und diese ausgebaut, um vor allem dem enormen Wachstum der übertragenen Datenmengen im mobilen Internet gerecht zu werden“, erklärte Björn Grope, Regionalleiter der Vodafone-Niederlassung Nord-Ost.

Für das Stadtfest hat Vodafonde eine mobile Basisstation (Bildmitte) im Zentrum von Dresden aufgebaut. Foto: EQOS

Vodafone rüstet Netz für Stadtfest Dresden auf

Mobile 9-Tonnen-Basisstation im Einsatz Dresden, 13. August 2015. Da werden die Selfies ab morgen wohl zu Zehntausenden durch den Daten-Äther rauschen: Zum deutschlandweit größten Stadtfest in Dresden rüstet Vodafone vorübergehend sein Netz aus. Der Telekommunikations-Konzern hat dafür eine neun Tonnen schwere mobile Basisstation nach Dresden verlegt, um die erwarteten Datenspitzen beim Stadtfest zu verteilen.

Der Dresdner TU-Professor Gerhard Fettweis (r.) führt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Mitte) und Vodafone-Manager Philip Lacor den neuen 5G-Mobilfunk vor. Foto: Vodafone

TU Dresden zeigt 5G-Mobilfunk auf CeBit

Bis zu 10 GB je Sekunde möglich Hannover/Dresden, 17. März 2015: Der Dresdner Mobilfunk-Guru Prof. Gerhard Fettweis hat gestern auf dem Vodafone-CeBit-Stand in Hannover dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) den Handy-Datenfunk der Zukunft vorgeführt und Daten mit einer Geschwindigkeit von 10 Gigabit je Sekunde übertragen. Mit diesem 5G-Standard lässt sich theoretisch der Inhalt einer ganzen DVD innerhalb von sechs Sekunden übertragen.

Lange wurden solche Verschmelzungen nur behauptet, nun wachsen Tablets, Smartphones und Fernseher-Welt tatsächlich zusammen. Foto: Bitkom

Ostdeutsche Kleinunternehmer agieren noch zu analog

Laut einer Vodafone-Umfrage setzt jeder achte Kleinbetrieb in Sachsen auf Digitaltechnologien Düsseldorf/Dresden, 10. März 2015: Viel zu wenige ostdeutsche Kleinunternehmer nutzen die neuen Absatzchancen, die sich durch Online-Läden und andere Digitaltechnologien eröffnen. Das schätzte der Telefonkonzern „Vodafone“ heute in Düsseldorf ein und verwies dabei auf eine „TNS Infratest“-Umfrage in 1500 Betrieben mit ein bis 49 Mitarbeitern. Ganz an der Spitze stehen hier die Saarländer Kleinunternehmer, die Sachsen platzieren sich als einzige Ostdeutsche immerhin im Mittelfeld.

Immer mehr Deutsche nutzen Nachrichten-Apps statt SMS. Fotos (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Dresden war in Neujahrsnacht die Datenhauptstadt

Silvestergruß-Rekord: 6 Terabyte allein in Dresden per Vodafone-Funknetz versendet Dresden, 5. Januar 2015: Die Dresdner haben in der Neujahrsnacht wie die Wilden Silvestergrüße über Facebook, WhatsApp und andere Datendienste versendet und damit das Handy-Netz von Vodafone einer Rekordbelastung ausgesetzt: Rund sechs Terabyte Daten wurden am 31. Dezember 2014 und 1. Januar 2015 in Dresden versendet, doppelt soviel wie beispielsweise in Leipzig. Das entspricht etwa einer Billion Grußworte beziehungsweise dem Inhalt von fast 1300 Film-DVDs – und machte Dresden in der Neujahrsnacht zur sächsischen Datenhauptstadt, wie Vodafone heute mitteilte.

Vodafone-CTO Eric Kuisch und Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck vor dem Barkhausen-Bau der TU Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Testnetz für 5G-Mobilfunk der Zukunft soll in Dresden entstehen

Vodafone-Technikchef Kuisch setzt auf Dresdner Handy-Guru Fettweis Dresden, 25. September 2014: „Vodafone“ wird wahrscheinlich in Dresden in den nächsten Jahren ein Testnetz für den Mobilfunk der nächsten Generation aufbauen. Das bestätigte Eric Kuisch, der Technikchef von Vodafone Deutschland, am Rande der „5G Lab“-Eröffnung und eines Industriepartner-Symposiums (IPP) an der TU Dresden.

Logo: Huawei

LTE-Ausbau in Ostdeutschland mit chinesischer Technik

Vodafone-Technikchef sieht keine Lausch-Gefahr in Huawei-Netzwerken Dresden, 25. September 2014: Für den LTE-Mobilfunk-Ausbau in Ostdeutschland setzt Vodafone statt auf amerikanische Netzwerktechnik fast ausschließlich auf Ausrüstungen des chinesischen Anbieters „Huawei“ – manchem vielleicht durch dessen USB-Surfsticks bekannt. Allerdings hat Vodafone-Technikchef (CTO) Eric Kuisch Bedenken zerstreut, dadurch tausche man möglicherweise eine Technologie mit Schlupflöchern für den US-Geheimdienst NSA gegen solche mit Hintertüren für chinesische Industriespione aus: Die Sicherheit dieser Ausrüstungen werde sehr sorgfältig geprüft, betonte er auf Oiger-Anfrage in Dresden. Autor: Heiko Weckbrodt

Prof. Gerhard Fettweis. Abb.: TUD

20 Jahre Vodafone-Lehrstuhl Dresden: Halbe Milliarde Euro eingeworben

Hunderte Jobs in elf Ausgründungen entstanden Dresden, 23. September 2014: 20 Jahre nach seiner Gründung hat der Vodafone-Lehrstuhl „Mobile Nachrichtensysteme“ an der TU Dresden eine Erfolgsbilanz gezogen: Seit 1994 habe Lehrstuhl-Inhaber Prof. Gerhard Fettweis und sein Team Projekt-Drittmittel im Gesamtumfang von rund einer halben Milliarde Euro eingeworben und für elf Firmen-Ausgründungen gesorgt, die inzwischen mehrere Hundert Arbeitsplätze in Dresden sichern, teilte die Uni mit. Und das nächste große Projekt steht bereits in den Startlächern: Morgen eröffnet Fettweis offiziell das neue „5G Lab“ auf dem TU-Campus – dort wollen Dresdner Forscher in den nächsten Jahren den Mobilfunk der 5. Generation entwickeln, der das „Taktile Internet“ der Zukunft ermöglichen soll.

Dr. Sebastian Merchel vom "5G-Lab" der TU Dresden zeigt einen Datenhandschuh, der künftig mittels 5G zum Beispiel Bombenentschärfungs-Roboter fernsteuern oder Fern-OPs ermöglichen soll. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresdner „5G-Lab“ zeigt erste Kostprobe für neuen Mobilfunk

5 Gigabit sind erst der Anfang Dresden/Ilmenau, 3. Juli 2014:  Zu was der künftige Mobilfunk der fünften Generation („5G“) fähig sein wird, hat gestern das „5G-Lab“ an der TU Dresden vorgeführt: In einer Tech-Demo am Rande der Vodafone-Innovationspreisverleihung übertrugen die Forscher drahtlos Daten mit einem Tempo von fünf Milliarden Bits je Sekunde (= 5 GBs) zwischen zwei Computern. Das ist etwa 50 Mal mehr als der heutige LTE-Datenfunk im besten Falle hergibt. Durch einen Wechsel auf höhere Frequenzen um die 300 Gigahertz, wie sie der 5G-Funk wohl auch verwenden wird, könne man das Datentempo sogar auf 100 Gbs hochschrauben, sind die Forscher überzeugt. Dies ist heute selbst für Glasfasern eine anspruchsvolle Geschwindigkeit.