Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stammzelltherapie

Sieht aus wie abstrakte Kunst, ist aber eine kolorierte Mikoskopaufnahme von Zahnzellen. Zu sehen sind hier Stammzellen grün), die in einem Zahn wandern, um Gewebe zu regenerieren. Abb.: University-of-Plymouth

Können sich kaputte Zähne künftig selbst reparieren?

Dresdner Biotech-Forscher sehen nach Maus-Forschungen Ansatz für eine Stammzelltherapie Dresden, 10. August 2019. Könnte in Zukunft eine Spritze reichen, damit karies-zerstörte Zähne wieder von allein nachwachsen? Einen möglichen Ansatz für solch eine Reparatur-Therapie haben Forscher des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden, der britischen University of Plymouth und weitere internationale Kollegen gefunden: Sie haben Stammzellen in den Frontzähnen von Mäusen entdeckt, die anscheinend eine Zahnreparatur anstoßen können.

Prof. Gerhard Ehninger. Foto: Uniklinik DresdenProf. Gerhard Ehninger. Foto: Uniklinik Dresden

Sachsen würdigt Krebsforscher Ehninger

Stammzell-Experte geht – zumindest offiziell – in den Ruhestand Dresden, 28. April 2018. Als bedeutenden Krebsforscher, Arzt und gesellschaftlich engagierten Geist haben das Uniklinikum Dresden und die sächsische Staatsregierung den Mediziner Prof. Gerhard Ehninger bei dessen Abschied in den offiziellen Ruhestand gewürdigt. „Dass Sachsen heute auf dem Gebiet der Tumorforschung und –therapie im nationalen und internationalen Vergleich so gut dasteht, verdanken wir auch ausgewiesenen Fachleuten und Spitzenforschern wie Professor Ehninger“, betonte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Abb.: CRTD

Internationale Stammzell-Experten treffen sich in Dresden

Heilung für ALS, Alzheimer und andere Neurokrankheiten erhofft Dresden, 7. Juli 2014: Noch immer gibt es viele Krankheiten, die die klassische Medizin zwar aufhalten und lindern, nicht aber wirklich an der Wurzel heilen kann. Dazu gehören zerstörende Nervenkrankheiten wie das lähmende ALS, das gedächtnisfressende Alzheimer oder Blindheit, die durch den Abbau von Photorezeptoren in der Retina des Auges zu Stande kommt. Wie ein heiliger Gral der Medizin wirken da die Verheißungen möglicher Stammzelltherapien, die da ansetzen, wo Chemie und Chirurgenmesser versagen: An der Selbstreparatur von Nervenbahnen und -Gewebe. Während eines dreitägigen Kongresses in Dresden wollen sich ab morgen über 300 internationale Wissenschaftler über den neuesten Stand in der Stammzellforschung austauschen.