Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kritik

Buch „Die Rache der Nerds“: Die ziehen unsere Kultur in den Abgrund

Früher galten „Nerds“* als Pizza verschlingende, picklige Jungs, der ständig nur am Computer abhängen. Heute sind sie erwachsen, sitzen an den Schalthebeln der Macht und sind der neue Feind. Das meint jedenfalls Oliver Bendel. „Das Nerdtum ist zu einer Massenbewegung geworden“, deren Erfindungen „uns in den Abgrund ziehen“, warnt der Schweizer Philosoph und Informatikethiker.

Verband: Verlage wollen Bibliotheken vom eBuch-Markt ausschließen

Hamburg, 18. Oktober 2012: Der Deutsche Bibliotheksverband (DBV) befürchtet eine Diskriminierung der öffentlichen Bibliotheken beim Zugang zu digitalisierten Büchern (eBüchern). „Mit zunehmender Sorge“, so kritisiert der Verband heute in Hamburg, beobachte man, „dass Verlage verstärkt versuchen, Bibliotheken aus dem Markt der elektronischen Bücher auszuschließen, indem sie entweder gar keine Angebote an Bibliotheken machen oder Preise verlangen, die jene für das gedruckte Buch um ein Vielfaches übersteigen“.

Kritik an geplanter Internetzitat-Abgabe hält an

Berlin, 31.7.2012: Das von der Bundesregierung auf Betreiben der Presse-Verlage geplante neue Leistungsschutzgesetz steht weiter unter Kritik. Zwar seien im Gesetzentwurf nun einige Kritikpunkte von Bloggern und der Internet-Wirtschaft eingeflossen, räumte Bernhard Rohleder ein, der Hauptgeschäftsführer des Hightech-Verbandes “Bitkom”. “Gleichzeitig bleibt die Frage unbeantwortet, weshalb in Deutschland eine neue Abgabe auf innovative Internetdienste eingeführt werden soll, die es so in keinem anderen Land der Welt gibt”, kritisierte Rohleder. “Damit werden die Leistungsträger der digitalen Wirtschaft bestraft. Junge innovative Unternehmen werden so von Deutschland abgeschreckt.“

Facebook-Lästerei über Arbeitgeber kann den Job kosten

Herford/Köln, 19.6.2012: Wer sich öffentlich in elektronischen Netzwerken wie „Facebook“ herabwürdigend über seinen Arbeitgeber und die Firma äußert, riskiert ganz schnell eine Entlassung. Das musste auch ein Nordrhein-Westfale erfahren, der auf Facebook in einem Kommentar das Deichkind-Lied “Bück dich hoch”- in dem es um kriecherische Karrieristen geht – auf das Unternehmen bezog, in dem er arbeitete. Sein Chef sprach ihm daraufhin eine außerordentliche Kündigung aus – morgen wird im Arbeitsgericht Herford über den Fall im Güteverfahren verhandelt.

Bitkom: Deutschland sollte Vorratsdatenspeicherung nicht übers Knie brechen

Berlin, 31.5.2012: Trotz einer Klagedrohung der EU-Kommission sollte die Bundesregierung keine überstürzten Neuregelungen für die umstrittene Vorratsspeicherung von Telefon- und Internetdaten übers Knie brechen, sondern vielmehr “ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vereinbarkeit der Vorratsdatenspeicherung mit bestimmten Grundrechten abwarten”. Das hat der deutsche Hightech-Verband “Bitkom” heute in Berlin gefordert.

“Killerspiel”: CDU/CSU attackiert Preisnominierung für “Crysis 2”

Berlin, 25.4.2012: Einen Tag vor der Vergabe des “Deutschen Computerspielpreises” ist die “Killerspiel”-Debatte auf der politischen Bühne in Berlin in aller Schärfe wieder hochgekocht: Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag distanzierte sich von der Nominierung des Ego-Shooters “Crysis 2” und will nun am liebsten die unabhängige Jury auswechseln. Der “Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware” (BIU) zeigte sich “irritiert”.

Chaos Computer Club: Staatstrojaner stoppen, Quellcode offen legen

Hannover, 15.2.2012: Der “Chaos Computer Club” (CCC) hat gefordert, den so genannten Staatstrojaner wegen dessen verfassungsbedenklichen Fähigkeiten nicht mehr einzusetzen und den Quellcode der staatlichen Überwachungs-Software offenzulegen. Das geht aus einer Stellungnahme des Hacker-Clubs zu einem “Linke”-Antrag im niedersächsischen Landtag in Hannover hervor.

Arbeitsbedingungen unter Kritik: Großuntersuchung bei Apple-Zulieferer Foxconn

Cupertino/Shenzhen, 13.2.2012: Angesichts der anhaltenden Kritik an den Arbeitsbedingungen bei seinem chinesischen Hauptzulieferer Foxconn hat Apple nun eine großangelegte Untersuchung durch die „Fair Labor Association“ (FLA) veranlasst. Die Kontrollen haben heute Morgen in Foxconns Hauptfabrik in Shenzhen (bekannt als Foxconn City) begonnen, teilte Apple heute mit.

Hightech-Verband: EU-Datenschutz schießt übers Ziel hinaus

Berlin, 25.1.2012: Der deutsche Hightech-Branchen-Verband Bitkom hat die EU-Behörden  aufgefordert, den heute vorgelegten Entwurf für eine EU-Datenschutzverordnung zu entschärfen. Die geplante Harmonisierung der Datenschutzgesetze in den EU-Mitgliedsstaaten sei zwar zu begrüßen, erklärte Bitkom. Die vorgesehene Ausweitung des Einwilligungsprinzips, wodurch Internetnutzer künftig in zahlreichen Einzelfällen eine jeweils gesonderte Zustimmung zur Datenverarbeitung geben müssen, schieße jedoch “übers Ziel hinaus”. „Mit einem solchen Ansatz würde das Web zu einem Hindernisparcours umgebaut”, warnte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. hw

Arbeitsrechtler kritistiert geplantes Betriebsdatenschutzgesetz

Dresden/Bremen, 21.10.2011: Der Arbeitsrechtsexperte Prof. Wolfgang Däubler hat das geplante neue Beschäftigtendatenschutzgesetz (BDSG) kritisiert. Der Entwurf der Bundesregierung sei lückenhaft und unklar formuliert, schätzte der Professor für Rechtswissenschaften der Uni Bremen auf dem “AfA Datenschutzforum 2011” in Dresden ein. Wie es in einer Mitteilung der “Agentur Sputnik” heißt, bemängelte der Jurist “dass beispielsweise ungenügend geregelt sei, in welchen Bereichen und wann eine Videoüberwachung am Arbeitsplatz erlaubt sein soll. Auch der Zugriff auf private Daten des Arbeitnehmers sei nach seiner Einwilligung möglich. Aber „die Behauptung, dass diese Zustimmung freiwillig ist, geht an der Realität im Arbeitsleben vorbei“, betonte Däubler. Kritisch äußerte sich auch Patrick Breyer von der Piratenpartei auf dem Datenschutzforum: Er sieht das “Grundvertrauen zwischen Arbeitnehmer und -geber durch die geplanten Regelung des Datenschutzes gefährdet. Auch sehe der Gesetzentwurf auch vor, dass einzelne Unternehmen per Betriebsvereinbarung weichere Datenschutzreglungen vereinbaren könne – damit hebele sich das Gesetz selbst aus, warnte zudem die Grünen-Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke.