Hardware, News, zAufi

Junge Dresdner gewinnen Roboter-Wettbewerb

Der Dresdner Loegoroboter in Aktion beim Zentraleuropa-Finale in Österreich: Eine junge Schiedsrichterin steht neben Conrad Schweiker (Klassenstufe 12, links) und Wieland Schwarzenberg (Klassenstufe 9) vom Team "SAP Rocket" vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden. Foto: Michiel Bolder für den Verein "Hands on Technology"

Der Dresdner Loegoroboter in Aktion beim Zentraleuropa-Finale in Österreich: Eine junge Schiedsrichterin steht neben Conrad Schweiker (Klassenstufe 12, links) und Wieland Schwarzenberg (Klassenstufe 9) vom Team “SAP Rocket” vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden. Foto: Michael Bolder für den Verein “Hands on Technology”

Into Orbit: Nexö-Gymnasiasten setzen sich im Zentraleuropa-Ausscheid durch

Bregenz/Dresden, 3. April 2019. Dresdner Gymnasiasten haben mit ihrem Roboter und ihrem Konzept für eine kosmische Brille den Zentraleuropa-Wettbewerb „First Lego League“ im österreichischen Bregenz in der Altersklasse 9 bis 16 Jahre gewonnen. Das hat Bildungsreferentin Sylvia Schöne vom „Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke“ mitgeteilt.

Entspannungsbrille fürs Leben im All entworfen

Die Schüler des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums (Manos) Dresden traten als “SAP Rockets” auf. Sie setzten sich in Österreich gegen 26 Teams aus Deutschland, Österreich, Polen, der Schweiz, der Slowakei, Tschechien und Ungarn durch. Einerseits hatte ihr Lego-Roboter die diesjährigen Wettbewerbs-Aufgaben unter dem Motto „Into Orbit – Leben und Reisen im Weltraum“ besonders gut gelöst. Anderseits überzeugten sie die Jury mit ihrer Forschungspräsentation, die eine Entspannungsbrille für Menschen im Weltraum skizzierte.

Team braucht Sponsoren für Reise nach Australien

Zuvor hatten sich die Manos-Gymnasiasten bereits in regionalen Vorausscheiden durchgesetzt. Weltweit haben sich bisher an der Lego-Roboter-Liga in diesem Jahr 40.000 Teams beteiligt. Die Dresdner haben sich nun auch für „Asia Pacific Invitational” in Sydney/Australien im Sommer 2019 qualifiziert. „Wir suchen für diese große Reise noch dringend Sponsoren“, teilte „SAP Rocket“-Trainer Peter Ehrlich mit. „Die Reisekosten nach Sydney sind sehr hoch und momentan sind etwa 10.000 Euro noch nicht gedeckt. Das Team sucht daher Spender oder Sponsoren, um als MINT-Botschafter für Dresden nach Sydney reisen zu können.“ Wer helfen will, kann sich unter der E-Mail-Adresse kontakt@manos-dresden.lernsax.de an das Team wenden.

Autor: hw