Kunst & Kultur, News
Schreibe einen Kommentar

MB 21: Dinos in der Kita und die Pizza Galactica

In der Kategorie "Konzeptpreis Medienwerk" gewann Sara Reuter aus Dresden im MB21-Wettbewerb einen Preis für ihr Konzept "Meta:morph". Die 25-jährige Mediendesignerin sammelt Informationen und Bildmaterial über historische Gebäude in Dresden. Dieses Material will sie in einer App verarbeiten. Als digitaler Stadtführer soll dieses Programm "Stadtgeschichte für Stadtbewohner erlebbar machen." Das Konzept sagte auch der mb21-Jury zu. Abb.: sarareuter.de

In der Kategorie „Konzeptpreis Medienwerk“ gewann Sara Reuter aus Dresden im MB21-Wettbewerb einen Preis für ihr Konzept „Meta:morph“. Die 25-jährige Mediendesignerin sammelt Informationen und Bildmaterial über historische Gebäude in Dresden. Dieses Material will sie in einer App verarbeiten. Als digitaler Stadtführer soll dieses Programm „Stadtgeschichte für Stadtbewohner erlebbar machen.“ Das Konzept sagte auch der mb21-Jury zu. Abb.: sarareuter.de

Sieger im Multimedia-Wettbewerb mb21 heute in Dresden gekürt

Dresden, 14. November 2015. Die Jury des deutschen Multimedia-Preises „mb21“ hat heute die Sieger des deutschlandweiten Wettbewerbs junger Medienkünstler in Dresden bekannt gegeben. Sie zeichnete 28 Wettbewerbs-Beiträge mit Geld- und Sachpreisen im Wert von insgesamt über 10.000 Euro aus. Kurzporträts der prämierten Werke sind auf dieser Seite im Netz zu finden. Hier nun die die Gewinner, die ihre Auszeichnungen während des „Medienfestivals 2015“ in den Technischen Sammlungen Dresden erhielten:

Altersgruppen

Vorschule

  1. Platz: Vom Pappkarton zum eigenen Trickfilm oder Was machen Dinos nachts im Kindergarten (KiTa Gänseblümchen, Berlin, Durchschnittsalter 5 Jahre)
  2. Platz: Erdbeermarmelade (Vorschulklasse der Herderschule für Kinder mit Förderbedarf im Sprechen/Hören, Darmstadt, Durchschnittsalter 6 Jahre)
  3. Platz: Hier kein Prinz (Produktion für Vorschulkinder des FABIDO-Familienzentrums, Dortmund, Durchschnittsalter 5 Jahre)

7-10 Jahre

  1. Platz: Unser erstes WRO-Abenteuer 2013 (Team Nettetal, Marcel Niedrich und Fynn Simons, Nettetal, Durchschnittsalter 10 Jahre)
  2. Platz: Space Taxi (Video-Gruppe der Paul-Dohrmann-Schule, Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung, Bochum, Durchschnittsalter 10 Jahre)
  3. Platz: Ozeane (Moviebande der Grundschule Nördlingen-Mitte, Nördlingen, Durchschnittsalter 9 Jahre)

11-15 Jahre

  1. Platz: The Door of a Human (Lennart Schulze, Berlin, 15 Jahre)
  2. Platz: Herzlich Willkommen?! (Freizeitprojekt ca. 20 Jugendlicher verschiedener Nationen , Leipzig, Durschschnittsalter 13 Jahre)
  1. Platz: YouTuber und Wir//Oh, du bist hetero? (Jugendliche der Online-Zeitung DIGGA, Berlin, Durchschnittsalter 14 Jahre) Gefördert von: Veranstaltet von:

16-20 Jahre

  1. Platz: Geografie virtuell lernen: Neue didaktische Wege (Jugend forscht AG, Berufsbildende Schule Neustadt, Neustadt an der Weistraße, Durchschnittsalter 20 Jahre)
  2. Platz:Neulandeuphonie (Teilnehmer eines Projektes von “Jugend hackt”, Leipzig, Durchschnittsalter 16 Jahre)
  3. Platz: TheSimpleClub (Freizeitprojekt von Nicolai Schrott, Alexander Giesecke und weiteren Beteiligten, München, Durchschnittsalter 20 Jahre)

21-25 Jahre

  1. Platz: Formen und Farben (Nadine Walter, Halle an der Saale, 25 Jahre)
  2. Platz: Metaworlds (Christian Freitag und Paul Kirsten, Salzwedel und Freiberg, 25 Jahre)
  3. Platz: Rusty Robots (Nicco Kunzmann und Christoph Sterz, Potsdam, 24 Jahre)
In den "Metaworlds" steuert der Zaungast das Wachstum der projizierten Formen an der Wand, indem er oder sie einen sensitiven Spielball dreht und schüttelt. Foto: Heiko Weckbrodt

In den „Metaworlds“ steuert der Zaungast das Wachstum der projizierten Formen an der Wand, indem er oder sie einen sensitiven Spielball dreht und schüttelt. Foto: Heiko Weckbrodt

Sonderpreise

Computeranimation (11-15 Jahre)

Pizza Galactica (Schüler des Goethe-Gymnasiums Bensheim, Bensheim, Durchschnittsalter 14 Jahre)

Computeranimation (16-20 Jahre)

Tiere allein im Wald (Ole Heiland und Lea Kirstein, Darmstadt, Durchschnittsalter 20 Jahre)

Computeranimation (21-25 Jahre)

Sonar Alexander und Philipp Maas, Dominik Stockhausen, Ludwigsburg, Durchschnittsalter 25 Jahre)

Anerkennung: Peakture (Studenten der Hochschule für Medien Suttgart, Stuttgart, Durchschnittsalter 23 Jahre)

Sonderpreis Alles Inklusive!

Streets of Berlin (Omid Mirnour und weitere Beteiligte, Berlin, 24 Jahre)

Anerkennung: Afeefa – Alle für einen, einer für Alle (Junge Erwachsene für “Dresden für Alle”, Dresden, Durchschnittsalter 25 Jahre)

Sonderpreis Creative Mobile

Sputnik Eyes Shelly Alon, Hamburg, 24 Jahre)

Anerkennung: Floradex (Anne Lange, Berlin, 24 Jahre)

Sonderpreis Games

Irrsin (Hochschulprojekt von 8 StudentInnen, Berlin, Durchschnittsalter 22 Jahre)

Anerkennung: Fireman (Leander Burger, Matteo Ludwig, Aichwald, Durchschnittsalter 16 Jahre)

DigitalARTisten

Ferdinand (Kinder der 3. Klasse der Lindenschule Lübtheen, Hagenow/Lübtheen, Durchschnittsalter 8 Jahre)

Medienkunst

The Touch Technology – From the Screen to the Skin (Juan Pablo García Sossa, Berlin, 24 Jahre)

Konzeptpreis Medienwerk

Meta:morph

(Sara Reuter, Dresden, 25 Jahre)

Quelle: Medienkulturzentrum Dresden, KJF, MB21-Orgas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.