Forschung, Kunst & Kultur, News
Kommentare 1

Dresdner Designerin kleidet Models in Beton

Model Matia Ceschini (links) trägt ein einseitiges Kopf-/Schulterteil mit schwingendem Rock, Model Antonia Koerfer trägt ein architektonisches Oberteil. Foto: Ariane Königshof

Model Matia Ceschini (links) trägt ein einseitiges Kopf-/Schulterteil mit schwingendem Rock, Model Antonia Koerfer trägt ein architektonisches Oberteil. Foto: Ariane Königshof

Textilbeton wurde von TU eigentlich für Leichtbau  entwickelt

Dresden, 19. September 2014: Warum sich in Samt und Seide gewanden, wenn’s auch Beton sein kann? Die Dresdner Modedesign-Studentin Ariane Königshof hat jetzt eine Kollektion aus Betonkleidern entworfen, für sie nun ausgezeichnet wird – bezeichnenderweise übrigens nicht mit einem Mode-, sondern mit einem Architekturpreis.

 

„Konnte Architektur mit Mode mixen“

„Ich konnte zum ersten Mal bewusst Architektur mit Mode mixen und ein beim Brückenbau verwendetes Material in der Mode einsetzen“, erläuterte Königshof. „Mich reizt die Kombination von Architektur und Mode. Schon in meinem Architekturstudium habe ich gerne mit Textilmaterialien gearbeitet, also den umgekehrten Weg beschritten.“

 

 

Adriane Königshof in einem Bericht über ihre früheren Arbeiten (Video: FHD):

Architekturpreis für Betonkleid

Model Katja Gockel trägt ein Betonkleid. Foto:  Ariane Königshof

Model Katja Gockel trägt ein Betonkleid. Foto: Ariane Königshof

Laut Auskunft der privaten Fachhochschule Dresden, an der die 23-Jährige studiert, verwendete Königshof nicht irgendeinen Beton, sondern einen an der TU Dresden für den Leichtbau entwickelten Textilbeton, der mit Glasfasern statt Stahl armiert wird. Am 22. September bekommt sie vom „TUDALIT e. V.“ für ihre Betonkleider den diesjährigen Architekturpreis des Vereins verliehen. hw

Zum Weiterlesen:

Karbonbeton-Liegestuhl für Leserattem in der SLUB Dresden

1 Kommentare

  1. Ist ja alles schön und gut, aber warum soll jemand sowas tragen? Trägt denn überhaupt jemand diese abgefahrenen Mode-Kreationen von berühmten Designern?

    Was bringt denen das?
    Vllt. verstehe ich auch nur als Mann das ganze nicht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.