Alle Artikel mit dem Schlagwort: eBook

Vor dem entspannten eBuch-Lesen steht leider anfangs einiger einrichtungs-Aufwand. Abb.: Adobe

Abb.: Adobe

Ein eBook beziehungsweise eBuch ist ein digitalisierter Roman oder Sachbuch, das meist auf spezialisierten Geräten wie einem “eReader” oder auf einem Tablettrechner gelesen werden kann. Sie werden meist als kopiergeschützte oder freie ePub-Dateien oder im Kindle-Format ausgeliefert. Auch PDF-, DOC- und HTML5-Dateien werden teils als eBooks vermarktet. Die Vorteile: Ganze Bibliotheken lassen sich auf kleinstem Raum mitnehmen, die Schriftgröße kann beliebig eingestellt werden, zudem sind in der Regel Volltektsuche, Notizen, Wörterbücher und andere Zusatzfunktionen verfügbar. Die Nachteile: In der Regel vergeben die Verlage bzw. Verkäufer nur Nutzungs-Lizenzen an die Kunden, formal wird der Leser also nicht Eigentümer des eBuches. Zudem sind nicht alle Formate auf allen Geräten lesbar.

Liegt wie ein leichtes Taschenbuch in der Hand: Sonys eReader PRS-T3. Foto: Sony

DBV-Chef: Ein Buch ist ein Buch – ob in Keramik geritzt oder digital

Bibliotheken wollen nach EuGH-Spruch weiter für steuerliche Gleichbehandlung von eBooks kämpfen Weimar/Berlin, 6. März 2015: Damit gedruckte und elektronische Bücher doch noch steuerlich gleichbehandelt werden können, sollten die Mehrwertsteuer-Richtlinien der EU geändert werden. Das hat Frank Simon-Ritz, der Vorsitzende des „Deutschen Bibliotheksverbandes“ (DBV), im Oiger-Gespräch gefordert. „Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto absurder wird die Situation“, sagte er. „Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch – egal, ob es in Keramik geritzt wird oder digital publiziert wird.“ Da sei es weder nachvollziehbar noch zeitgemäß, dass das Buch in der einen Form mit sieben Prozent, in der anderen aber mit 19 Prozent besteuert werde.

Lauit EuGH dürfen eBooks nicht mit dem ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz besteuert werden, der sonst für Kulturgut gilt. Foto/Montage: Heiko Weckbrodt

Europarichter untersagen Steuernachlass für eBooks

Elektronische Bücher müssen höher besteuert werden als Papierausgaben Luxemburg, 5. März 2015: Elektronische Bücher (eBooks) müssen anders als Papierbücher voll besteuert werden. Das hat heute der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz, den viele EU-Staaten für Kulturgüter festgelegt haben, gilt demnach nicht, wenn die Literatur in nichtphysischer, digitaler Form ausgeliefert wird. Die Europa-Richter gaben damit Klagen der EU-Kommission gegen Frankreich und Luxemburg statt, die eBooks bisher nur mit 5,5 % (Frankreich) bzw. 3 % (Luxemburg) besteuert hatten.

Immer mehr Deutsche lesen auch eBücher, die von den Autoren direkt, also ohne Verlage, veröffntlicht werden. Foto: Bitkom

Verband fordert eBook-Verleihrecht

DBV will zudem Sonntagsschließzeit für Bibliotheken kippen Berlin, 26. Februar 2015: Für ein generelles Verleihrecht von eBüchern (eBooks) hat sich der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) beim Bundestagsausschuss für Kultur und Medien in Berlin eingesetzt. Bisher würden sich einige große Verlagsgruppen immer noch weigern, ihre E-Book-Angebote für Bibliotheken zu lizenzieren, kritisierte der Verband.

Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Weniger Leser für Dresdner Bibliotheken

Durch Sparfolgen 2,7 Prozent weniger Entleihungen im Stadtnetz Dresden, 5. Februar 2015: Wegen Sparauflagen aus dem Rathaus und personeller Unterbesetzung haben die Städtischen Bibliotheken Dresden im vergangenen Jahr weniger Bücher verleihen können als sonst: Insgesamt verbuchten die Bibliothekarinnen im Jahr 2014 5,5 Millionen Medien-Entleihungen und damit 2,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Besucherzahlen schrumpften um 5,9 Prozent auf 1,6 Millionen. Das teilte Roman Rabe, der stellvertretende Direktor der Bibliotheken, heute mit. „Bisher waren wir ja sehr erfolgsverwöhnt“, schätzte er auf Oiger-Anfrage ein. „Aber wir hatten im vergangenen Jahr Ressourcenprobleme.“

Immer mehr Deutsche lesen auch eBücher, die von den Autoren direkt, also ohne Verlage, veröffntlicht werden. Foto: Bitkom

Knapp jeder Fünfte eBook-Nutzer liest selbstpublizierte eBücher

Berlin, 30. Januar 2015: Selbstpublizierte elektronische Bücher (eBooks) gewinnen auch in Deutschland an Bedeutung: Spielte diese verlagslose Publikationsform noch vor wenigen Jahren so gut wie keine Rolle im Markt, lesen inzwischen 18 Prozent aller eBook-Nutzer auch solche selbstverlegte e-Bücher. Das hat eine „Aris“-Umfrage für den deutschen Hightech-Verband „Bitkom“ ermittelt. Mehr als jeder zehnte eBook-Leser veröffentlicht demnach auch selbst solche Bücher.

Deutsche wollen Steuersenkung für eBücher

Bitkom: Steuergefälle zwischen Papier- und eBüchern ist Innovationsbremse Berlin, 19. November 2014: Eine große Mehrheit der Deutschen ist dafür, Papier- und elektronische Bücher (eBücher) steuerlich gleichzustellen. In einer Umfrage von „Aris“ und „Bitkom Research“ unter 2310 Bundesbürgern sprachen sich 87 Prozent dafür aus, den Mehrwertsteuer-Satz für eBooks als von 19 auf sechs Prozent zu senken – wie bei gedruckten Büchern. Das teilte der Hightech-Verband „Bitkom“ heute in Berlin mit.

Eine ganze Bibliothek im Westentaschenformat: Immer mehr Deutsche lesen Bücher lieber eektronisch. Abb.: Bitkom

Sachsen leihen immer mehr eBücher

74 Prozent mehr virtuelle Medien geladen –Dresden an der Spitze Kamenz/Dresden, 22. Oktober 2014: Die Nachfrage nach elektronischen Büchern (eBooks) und anderen digitalen Leih-Medien ist in Sachsen stark gestiegen: Rund 244.000 Mal haben sich die sächsischen Lesefreunde eMedien in öffentlichen Bibliotheken ausgeliehen, das entspricht einer Steigerung um 76 Prozent. Das teilte heute das Statistische Landesamt Sachsen in Kamenz mit Blick auf den „Tag der Bibliotheken“ am 24. Oktober mit. Bundesweit legten die virtuellen Entleihungen sogar um 107 Prozent zu.

Sonys eReader "PRS T2". Abb.: Sony

Verband: Bibliotheks-eBücher sind nicht kostenlos

Berlin/Frankfurt am Main, 10. Oktober 2014: Mit Blick auf die Furcht der Verleger, der kostenloser eBook-Verleih in öffentlichen Bibliotheken mache den kommerziellen Markt für elektronische Bücher (eBücher) kaputt, hat sich am Rande der Frankfurter Buchmesse der „Deutsche Bibliotheksverband“ (DBV) eingeschaltet. Angesichts eines Medienanschaffungs-Etats von insgesamt 416 Millionen Euro könne man kaum davon reden, dass eBooks in Bibliotheken kostenlos seien, betonte DBV-Vorsitzender Frank Simon-Ritz. Nur würden diese eBooks eben nicht beim Verleih vom Nutzer bezahlt, sondern durch Steuergelder und Jahresgebühren.

Eine ganze Bibliothek im Westentaschenformat: Immer mehr Deutsche lesen Bücher lieber eektronisch. Abb.: Bitkom

5 % der deutschen Buchumsätze mit eBooks

Wachstum laut GfK abgeflacht Baden-Baden/Frankfurt am Main, 8. Oktober 2014: Die Nachfrage für digitalisierte Bücher (eBooks) steigt – wenn auch nicht mehr ganz so stark wie bisher: Mittlerweile erlösen deutsche Verlage und Händler etwa jeden 20. Euro mit eBüchern. Deren Marktanteil ist zwischen 2013 und Mitte 2014 von 3,9 auf nun 4,9 Prozent gestiegen ist. Das teilten die „GfK Entertainment“ und der Börsenverein mit.

Abb.: Hugh Howey

„Molly Fyde and the Blood of Billions“: Raumpilotin in den Fängen von Bluträubern

3. Buch der Sci-Fi-Saga zwischen einem verwilderten Planeten und dem Hyperspace Im dritten Band von Hugh Howeys Sci-Fi-Romanreihe um die Raumpilotin Molly Fyde stöbert unsere junge Heldin über ihren Heimatplaneten Lok, um einen Weg zu ihrem verschollenen Vater zu finden. Der ist im Hyperspace zusammen mit einer Bande amputationsfreudiger Banditen gefangen und eben dorthin hat es auch Mollys Schwarm Cole verschlagen, der dort auch erstmals die gleichermaßen wundersame wie bösartige Alien-Rasse der Bern kennenlernt. Während nun Molly nach einem Portal in diese Zwischenwelt sucht, um Papi und Liebhaber zu retten, stolpert sie mitten in eine Verschwörung von Kidnappern auf Lok, die im wörtlichen Sinne nur auf eines aus sind: Blut…

Sonys eReader "PRS T2". Abb.: Sony

Mehrheit überzeugt: eBooks verdrängen klassisches Buch nicht

Berlin, 1. Oktober 2014: Obgleich digitalisierte Bücher (eBooks) immer mehr Anklang unter den Deutschen finden, in einem sind sich eBuch-Freunde wie -Skeptiker einig: Die digitalisierten Romane werden das klassische Papier-Buch in überschaubarer Zukunft nicht vom Markt fegen. Das hat eine „Ipsos“-Umfrage unter 1000 Deutschen im Auftrag des Gutschein-Portals „deals.com“ gezeigt. Demnach sind nur 17 Prozent der eBook-Leser und 15 Prozent der eBuch-Abstinenzler davon überzeugt, dass eBooks gedruckte Bücher auf lange Sicht völlig ersetzen werden.

Vor dem entspannten eBuch-Lesen steht leider anfangs einiger einrichtungs-Aufwand. Abb.: Adobe

Deutscher eBuch-Hunger wächst

Jeder 4. Bundesbürger liest eBooks, Dresdner Ausleihe legt um über 50 % zu Dresden, 30. September 2014: Der eBuch-Appetit der Dresdner wird immer größer: Kürzlich hat die Internetfiliale „eBibo“ der Städtischen Bibliotheken Dresden das 100.000ste Mal ein eBuch verliehen – damit wurden bisher schon genauso oft digitale Bücher verliehen wie im gesamten Vorjahr. Absehbar ist damit, dass die eBuch-Ausleihe bis zum Jahresende um über 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen wird, wie auch Stefan Ettrich von der eBibo einschätzte. Besonders Krimis und Thriller seien in der digitalen Ausleihe gefragt

Amazons neuer 99-Euro-Kindle für Deutschland. Abb.: Amazon

eBuch-Lesegeräte trotz Tablet-Konkurrenz beliebt

eReader-Preise sinken, Umsatz steigt Berlin, 25. September 2014: Obgleich der Markt vom Smartphone- und Tablet-Boom dominiert wird, kaufen auch immer mehr Deutsche gerne eReader, um elektronische Bücher (eBooks) lesen zu können. In diesem Jahr werden in der Bundesrepublik voraussichtlich 1,2 Millionen eReader verkauft, etwa zwölf Prozent mehr als im Vorjahr, prognostiziert der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“.

Kopierschutz-Mechanismen ("DRM") für eBücher sind umstritten. Foto: Heiko Weckbrodt

SciFi-Autor Howey: Kopierschutz für eBücher ist Blödsinn

Er meint: An diesem Sisyphus-Spiel verdienen nur Software-Ingenieure Jupiter, 17. September 2014: Kopierschutz für elektronische Bücher (eBücher) ist sinnlos, weil er die eBook-Piraterie nicht wirklich eindämmt, dafür aber Leser verärgert und nur die Software-Ingenieure verdienen lässt. Das hat der US-amerikanische Science-Fiction-Autor Hugh Howey („Silo“, „Molly Fyde“) aus Jupiter/Florida eingeschätzt. Dabei stützt er sich auch auf Analysen der Schriftsteller-Vereinigung „Author earnings“, laut der sich kopierschutz-freie eBooks besser verkaufen als geschützte.

Logo: Liesa

Bibliothek Meißen verleiht nun auch digital

Meißen, 1. September 2014: Über die Internetseite der Stadtbibliothek Meißen können deren Leser nun auch eBücher (eBooks) digital ausleihen. Das teilte die Stadtverwaltung Meißen mit. Eingetragene Leser können die eBooks kostenlos für 14 Tage ausleihen, brauchen dafür aber ein „eReader“-Lesegerät oder einen Tablettrechner, der kopiergeschützte ePub-Bücher unterstützt.