Automobilindustrie, News, zAufi

Elektroauto-Markt wächst weltweit um 17 %

Tesla. Foto: Heiko Weckbrodt

Tesla. Foto: Heiko Weckbrodt

Vor allem Hybride sind wieder auf dem Vormarsch

Taipeh, 7. Juni 2024. Während in Deutschland nach dem abrupten Aus für die „Umweltprämie“ der Elektroauto-Absatz eingebrochen ist, steigen die Stromer-Verkäufe weltweit: International konnten die Autohersteller im ersten Quartal 2024 rund 2,842 Millionen Fahrzeuge mit Akku-, Hybrid- oder Wasserstoff-Antrieb verkaufen, teilt das Marktforschungs-Unternehmen „Trendforce“ in Taipeh mit. Dies entspreche einem Wachstum um knapp 17 Prozent im Jahresvergleich.

Dynamik im Akkuauto-Markt schwindet

Allerdings hat die Dynamik im Markt jenseits der Verbrenner-Antriebe auch nachgelassen: Bemerkenswert sei, dass dies das erste Mal seit drei Jahren sei, dass die jährliche Wachstumsrate der weltweiten NEV-Verkäufe unter 20 % gefallen sei, betonen die Trendforce-Analysten. So legten die reinen Elektro-Fahrzeuge auf Akku-Basis nur um 4,2 Prozent auf 1,8 Millionen verkaufte Vehikel zu. Dagegen legten die Verkäufe von Hybrid-Fahrzeugen um 48,3 Prozent auf 1,041 Millionen Einheiten zu. Der karge Rest entfällt auf die Brennstoffzellen-Autos und andere Fahrzeuge, die weiter ein Nischendasein fristen.

Die Marktanteile von Tesla, BYD & Co. im Akkuauto-Segment (hellgrün) und im Hybrid-Markt (dunkelgrün. Tabelle: Trendforce

Die Marktanteile von Tesla, BYD & Co. im Akkuauto-Segment (hellgrün) und im Hybrid-Markt (dunkelgrün. Tabelle: Trendforce

Tesla (noch) vorn, Chinesen holen auf

Zum Zeitpunkt der Trendforce-Erhebung behielt Tesla im Stromer-Markt auch noch seine Krone mit 21,5 Prozent Marktanteil, Tendenz: fallend. Die Chinesen sind den Amerikanern hier bereits dicht auf den Fersen: BYD kam zuletzt auf 16,6 Prozent Marktanteil, Tendenz: steigend. Die deutschen Autokonzerne wie VW, BMW und Mercedes tun sich derweil immer noch schwer damit, im Stromer-Teilmarkt zu punkten.

„Die Automobilhersteller kalibrieren ihre Strategien auf dem europäischen Markt neu, da sie sich von dem Ziel einer vollständigen Elektrifizierung bis 2030 entfernen und beginnen, wieder in die Entwicklung von Plugin-Hybriden zu investieren“, schätzt Trendforce ein. „Dieser Kurswechsel könnte die Hybrid-Verkäufe in Westeuropa nach zwei Jahren des Rückgangs wiederbeleben und das Wachstum bis 2024 vorantreiben.“

Autor: Oiger

Quelle: Trendforce

Trendforce: Weltweit wurden im ersten Quartal 2024 rund 2,842 Millionen Fahrzeuge mit Akku-, Hybrid- oder Wasserstoff-Antrieb verkauft – 17 % mehr.

Repro: Oiger, Original: Madeleine Arndt