Forschung, News, Wirtschaft
Kommentare 1

Des Radlers Herz rast? Schlaumeier-Trikot schaltet E-Motor zu

Das FitnessShirt liest die Körperwerte des Radlers aus und passt via Smartphone oder Tablet am Lenker den E-Fahrrad-Antrieb an. Foto: Fraunhofer-IIS

Das FitnessShirt liest die Körperwerte des Radlers aus und passt via Smartphone oder Tablet am Lenker den E-Fahrrad-Antrieb an. Foto: Fraunhofer-IIS

Intelligente Fraunhofer-FitnessSHIRTS steuern bald Pedelecs

Erlangen/Böblingen, 4. November 2013: Der persönliche Trainer steckt künftig bei jedem E-Radler im T-Shirt – zumindest wenn es nach Fraunhofer-Forschern und Ingenieuren aus Erlangen und Böblingen geht: Die wollen demnächst zusammen mit Pedelecs  intelligente „FitnessSHIRTs“ verkaufen, die je nach Trainigsstress des Radlers den Elektromotor des Fahrrads automatisch zuschalten oder drosseln.

Geht der Puls über 150, hilft der Motor

„Übersteigt der Puls beispielsweise einen Maximalwert von 150, wird der Fahrer durch den Motor unterstützt und somit entlastet“, erklärte Ingenieur Markus Gratzfeld von der Böblinger Firma „BitifEye“, die das „schlaue“ Trainings-Trikot gemeinsam mit dem „Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Erlangen entwickelt hat. „Sinkt der Puls unter einen Wert von 80 Schlägen pro Minute, wird der Elektromotor gedrosselt und die Tretlast wieder erhöht. Die Motorleistung passt sich also automatisch an die Fitness der Radfahrer an.“

Das FitnessSHIRT könne insofern nicht nur Radsportlern beim Training helfen, sondern auch „Senioren oder Reha-Patienten bei Gymnastikübungen sowie beim Fahrradfahren Rückmeldung zu ihren Vitaldaten geben und sie so vor Überlastung schützen“, ergänzte IIS-Ingenieur Christian Hofmann.

Textile Elektroden senden Herzwerte zum Smartphone am Lenker

In das Shirt sind textile Elektroden integriert, die die Herzaktivitäten des Trägers messen. Ein elastisches Band um den Oberkörper nimmt zudem die Bewegungen des Brustkorbs beim Atmen auf. Aus diesen Rohdaten berechnet dann eine Druckknopf-Elektronik am Shirt Puls und Atemfrequenz und meldet sie an ein Computertelefon (Smartphone) weiter, das dem Radler die Daten anzeigt und sich im Hintergrund um die Zu- und Abschaltung des Elektromotors am Pedelec kümmert. Das FitnessSHIRT soll 2014 auf den Markt kommen. Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Fraunhofer kleidet mit intelligenten Textilien Häuser gegen Diebe ein

1 Kommentare

  1. Ist dies jetzt so ne Art von e-Doping? Oder beugt man damit Gesundheitsrisiken vor. Ich bin da etwas hin- und her gerissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.