Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schatz

Umschlagbild von "Nebelmönche" von Enrico Frehse

„Nebelmönche“: Naschkatze sucht verlorenen Schatz vom Cummersee

Sabine Lettau publiziert Gruselkrimi über ein Großstadt-Girlie im Provinz-Schloss Ein Großstadtmädchen in einem verwunschenen Schloss, ein entweihtes Kloster, verrückte Raben, Liebe, Gier, Verrat und ein verschollener Schatz – Sabine Lettau fährt in ihren Thriller „Nebelmönche“ das volle Programm auf. Inspirieren ließ sie sich dabei von einer Postkarte mit dem Gemälde von Ernst-Ferdinand Oehme „Prozession im Nebel“ aus den Neuen Meistern Dresden. Veröffentlicht hat die Nanotechnologie-Auskennerin ihren daraus entstandenen Premieren-Roman nun im Eigenverlag auf Amazon.

Diese beiden Talergepräge, die hier die Landesarchäologin Regina Smolnik präsentiert, gehören zu den besseren Stücken im Münzschatz. Foto: Peter Weckbrodt

Münzschatz in Sächsischer Schweiz geborgen

Sensationeller Münzfund mit Talern, Kreuzern und Doppelgroschen Pirna, 9. Mai 2016. Taler, Kreuzer, Doppelgroschen, Pfennige und weitere Silbergepräge mit einem geschätzten Gesamtgewicht von 2 bis 3 Kilogramm umfasst nach ersten Bewertungen ein sensationeller Münzfund, den ein sächsischer Bergsteiger und dessen Begleiter in den Mittagstunden des 29. April 2016 „in einer Felsspalte verborgen, im rechtselbischen Gebiet der Sächsischen Schweiz irgendwo zwischen Bad Schandau und Birkwitz“ entdeckt haben. Den konkreten Fundort wollte Landesarchäologin Regina Smolnik nicht verraten.

Buch “Das Silber der Wettiner” – vieles bleibt nebulös

Große Kriegsherren waren unter den Wettinern selten, der wohl berühmteste aus diesem Fürstengeschlecht – August der Starke – machte eher durch sexuelle Eskapaden und Prunk von sich reden als durch heldenhafte Taten auf dem Schlachtfeld. Die prunkvolle “Türckische Cammer” im Dresdner Residenzschloss erzeugt zwar den Eindruck reicher Kriegsbeute aus den Feldzügen gegen die Osmanen – tatsächlich aber kauften die Kurfürsten einen Großteil der Stücke schlicht zusammen.