Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hure

Alleinerziehende Mutter und Hure: Julia Hummer als Helena. Abb.: good!movies

DVD „Top Girl“: Herrschen oder huren

Drama über Hurenalltag und Dominanz in Berlin Stechen oder gestochen werden, das ist für die Prostituierte und alleinerziehende Mutter Helena jeden Tag aufs Neue die Frage: Entweder sie gibt den bizarren Lüsten ihrer Kunden nach oder sie inszeniert selbst deviante Orgien mit anderen Mädchen, wird ergo von der Beherrschten zur Herrscherin. Im Drama „Top Girl“, das nun auf DVD erschienen ist, reflektiert Regisseurin und Drehbuchautorin Tatjana Turanskyj insofern vor allem eines: die Mechanismen sexueller Ausbeutung.

„Byzantium“: Laszive Blutsaugerinnen etablieren Bordell im Kurort

Die Blutsaugerei bleibt auf der Leinwand in Mode – zum Glück aber diesmal nicht so seicht wie in „Twilight“: Im heute auf DVD erschienenen Gruselkrimi „Byzantium“ schlagen sich Mama und Tochter Vampir durchs moderne England, wobei die laszive Clara (Gemma Arterton, “3 und raus“) viel Spaß am Rumhuren und Umherziehen hat, während Töchterlein Eleanor (Saoirse Ronan) nach knapp 200 Jahren als 16-Jährige die Faxen dicke von Geheimniskrämerei und Vagabundentum hat. Der blutsaugerische Familienkonflikt eskaliert, als Clara gleich ein ganzes Bordell aufmacht, sich die Tochter in eine Leukämiekranken verliebt und dann auch noch eine antifeministische Brüderschaft Jagd auf die bleichen Damen macht…

Tief unter des Kaisers Sandale

US-Historiker Knapp zeichnet in „Römer im Schatten der Geschichte“ das Leben von Gaius Normal-Römer nach Was Cäsar vor sich hin gebrabbelt haben soll, als er den Rubikon überschritt, wissen wohl viele. Auch der „Running Gag“ des alten Cato am Ende jeder seiner Senatsreden oder Kaiser Neros Verhältnis zum Feuerwehrwesen mag dem einen oder anderen aus dem Geschichtsunterricht in Erinnerung sein. Wofür aber kämpfte eigentlich der einfache Legionär in Cäsars Heer? Wieviel Asse verlangte die Hure, die Nero für seine orgiastischen Feste orderte? Weil sich klassische Geschichtsschreibung eben so sehr auf die „Großen“, auf die Kriege und Imperien konzentriert, hat der US-amerikanische Historiker Robert Knapp einmal einen ganz anderen Ansatz gewählt: In seiner bemerkenswerten Abhandlung „Römer im Schatten der Geschichte“ versucht er anhand sonst wenig genutzter Quellen, das Leben der einfachen Menschen im römischen Imperium nachzuzeichnen – wie sie lebten, was sie sorgte, woran sie glaubten, wie sie starben.