Alle Artikel mit dem Schlagwort: Chefwechsel

Raik Brettschneider. Foto: Infineon

Warnecke verlässt Infineon Dresden

Chefwechsel: Nachfolger wird Raik Brettschneider Dresden, 23. Juni 2017. Der langjährige Geschäftsführer von Infineon Dresden, Helmut Warnecke, verlässt das Halbleiter-Unternehmen. Das teilte heute der Aufsichtsrat mit. Das Gremium habe „gestern mit großem Bedauern dem Wunsch von Helmut Warnecke entsprochen, das Unternehmen zum 30. September 2017 zu verlassen“. Warneckes Nachfolger wird der bisherige kaufmännische Direktor Raik Brettschneider. Dieser werde ab dem 1. Oktober 2017 den Standort gemeinsam mit Mathias Kamolz leiten.

Chefwechsel im Sachsenwerk

Dresden, 27.3.2012: Das VEM Sachsenwerk in Dresden erhält einen neuen Chef: Der bisherige Werkleiter Torsten Kuntze löst am 1. April 2012 den langjährigen Geschäftsführer Gerhard Freymuth (63 Jahre) ab, der altersbedingt ausscheidet. Das teilte die VEM-Unternehmensgruppe heute mit. Der 47-jährige Kuntze hatte zuvor bereits die Geschäftsführung der Berliner VEM transresch GmbH inne, die VEM erst vor einem Jahr übernommen hatte, um sich weiter zum Systemanbieter zu profilieren. Das Sachsenwerk ist auf große Elektromotoren und -generatoren für Windkraftanlagen, Kreutzfahrtschiffe, Industriebetriebe und andere Kunden spezialisiert. hw

Heißer Sessel: Erneut Chefwechsel bei Globalfoundries Dresden

Dresden, 27.7.11: Und schon wieder bekommen die Chipwerke in Dresden-Wilschorf einen neuen Chef: Geschäftsführerin Elke Eckstein (46), die erst seit Januar im Amt war, verlässt Globalfoundries Dresden, wie der Chip-Auftragsfertiger  heute bekannt gab. Interimsweise wird ihr Kay Chai Ang folgen, der bereits von Dresden aus als Senior-Vizepräsident die “300 mm”- Aktivitäten von GF weltweit leitet. Ein neuer Geschäftsführer sei bereits “identifiziert”, erklärte ein Sprecher von GF Dresden auf Oiger-Anfrage. Über die Gründe für Ecksteins Ausscheiden wollte er sich nicht äußern. Der Chefsessel im Chipwerk scheint heiß zu sein, denn binnen zweieinhalb Jahren hat das Unternehmen in Dresden-Wilschdorf bereits vier Chefs “verbraucht”, wenn man die Zeit unter AMD mitrechnet: Erst ging der langjährige AMD-Dresden-Chef Hans Deppe völlig überraschend und unter bis heute etwas mysteriös gebliebenen Umständen im Februar 2009. Ihm folgte der Amerikaner Jim Doran, dann für ein Jahr Udo Nothelfer und im Januar 2011 Elke Eckstein. Aktualisierung: Der Branchendienst “Golem” spekuliert, der Abgang Ecksteins habe mit der Unzugriedenheit der GF-Mutter AMD mit den bisher erreichten Ausbeuten bei 32-Nanometer-Proessoren zu tun. Tatsächlich hat AMD den Marktstart …