Alle Artikel mit dem Schlagwort: Abhöraffäre

NSA-Schnüffelei erschüttert Cloud-Boom

PwC-Studie: Jedes 2. deutsche Unternehmen misstraut jetzt der Cloud Frankfurt am Main/Berlin, 7. November 2013: Bricht der Hype um Cloud-Computing durch die NSA-Schnüffelaffäre ebenso schnell wieder in sich zusammen wie er entstand? Eine Studie über Wirtschaftskriminalität von des deutschen Ablegers von „PricewaterhouseCoopers“ (PwC) in Frankfurt am Main lässt jedenfalls aufhorchen: Demnach fürchtet sich inzwischen mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen vor Betrug und Missbrauch, wenn es seine Daten und Programme in Internet-Rechenzentren ablegt. Vor den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden stuften hingegen nur 31 Prozent der befragten Firmen das Cloud-Risiko als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein. Für die Analyse hatten PwC und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg deutschlandweit 603 Unternehmen mit mindestens 500 Beschäftigten befragt.

Oigers Nerd-Plausch (7): Werden wir mit Google zu Werbe-Ikonen?

Internet, 28. Oktober 2013: In ihrer jüngsten Video-Session begrüßen die Nerds die Kanzlerin ganz herzlich im Club der Belauschten. Vor allem aber schwadronieren Herr Ronny und Herr Heiko über Googles Pläne, unsere “+1”-Angaben und Meinungsäußerungen im Netz für Werbezwecke einzuspannen – und lassen natürlich den Mann und die Frau von der Straße zu Wort kommen.

Apple: Geheimdienste bekommen keinen Direktzugang zu unseren Rechnern

“Prisma”-Programm erst seit Juni bekannt Cupertino, 19. Mai 2013: Apple („iPhone“, „iPad“) hat die in der Affäre um das Abhörprogramm “Prism” (Prisma) erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, US-Geheimdienste hätten direkten Zugriff auf Server des US-Elektronikkonzerns erhalten: „Wir wissen von Prisma erst seit dem 6. Juni, als Nachrichtenagenturen uns danach gefragt haben“, beteuerte der US-Elektronikkonzern in Cupertino.