Kunst & Kultur, News, zAufi
Kommentare 4

Hass-Wölfe belagern Neumarkt in Dresden

Die Wölfe sind zurück: Der Anführer-Wolf vor der Frauenkirche in Dresden hat die krallenbewehrte Pfote zum Hitler-Gruß erhoben. Foto: Peter Weckbrodt

Die Wölfe sind zurück: Der Anführer-Wolf vor der Frauenkirche in Dresden hat die krallenbewehrte Pfote zum Hitler-Gruß erhoben. Foto: Peter Weckbrodt

Künstler Opolka warnt mit den Skulpturen aus Bronze und Eisen vor Fremdenfeindlichkeit und Pegida

Dresden, 16. März 2016. Wölfe springlauern auf dem Neumarkt in Dresden: Als Mahnung gegen Fremdenfeindlichkeit und Pegida hat der Künstler und Taschenlampenfabrikant Rainer Opolka eiserne und bronzene Wolfsskulpturen in der Stadtmitte unweit der Frauenkirche aufgestellt. „Die Wölfe stehen symbolisch für Hasser, Brandsatz-Werfer, Neo-Nazis, wütende Pegidisten und AFDler, die auf Flüchtlinge schießen wollen“, erklärte Opolka.

Rainer Opolka. Foto: diewoelfesindzurueck.de

Rainer Opolka. Foto: diewoelfesindzurueck.de

66 dieser bis zu zwei Meter hohen metallischen Kreaturen hat er zu einem Rudel auf dem Neumarkt arrangiert und ihnen Rollen zugewiesen: „Blinder Hasser“ zum Beispiel, „Mitläufer“, auch ein pistolenbewaffnet-wölfischer „NSU-Mann“ ist dabei und ein „Anführer“, die Pfote zum Hitler-Gruß erhoben. “Die Wölfe sind zurück?” nennt sich diese Wanderausstellung.

Der NSU-Wolf hat eine Pistole. Foto: Peter Weckbrodt

Der NSU-Wolf hat eine Pistole. Foto: Peter Weckbrodt

Wölfe ziehen im April weiter nach Potsdam

Bis zum 23. März 2016 lässt Künstler Opolka die erbarmungslosen Raubtiere auf dem Neumarkt in Dresden herumlungern. Danach zieht das Rudel als Wanderausstellung weiter: Im April und Mai belagert es den Altmarkt in Potsdam. Im Herbst streift es durch Berlin. Weitere Stationen sind geplant.

Dutzendweise haben sich die Wölfe über den Neumarkt in dresden verteilt. Foto: Peter Weckbrodt

Dutzendweise haben sich die Wölfe über den Neumarkt in dresden verteilt. Foto: Peter Weckbrodt

Damit auch der letzte Passant das Anliegen versteht, hat der Initiator aus dem brandenburgischen Wendisch Rietz die Wölfe mit Info-Tafeln dekoriert, die sich mit Pegida, Wutbürgern, Asyl und Menschlichkeit beschäftigen. Mehr über die Ausstellung “Die Wölfe sind zurück?” ist hier im Netz zu erfahren.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.