Alle Artikel mit dem Schlagwort: Unterhaltungselektronik

Hochwertige Digitalkameras gehen weiter gut - doch der Markt für billige Kompaktkameras sackt zusammen. Foto: Bitkom

Talfahrt für Unterhaltungselektronik abgebremst

2015 „nur“ noch 3,3 % Umsatzminus mit Fernseher, Digi-Cams & Co. erwartet Berlin, 16. Dezember 2014: Im Jahr 2015 wird der Umsatz mit Fernsehern, Musikanlagen, Spielekonsolen, Digitalkameras und anderer Unterhaltungselektronik in Deutschland voraussichtlich um 3,3 Prozent auf dann 10,2 Milliarden Euro sinken. Das hat der „Bitkom“ in Berlin angekündigt. Dabei stützt sich der deutsche Hightech-Verband auf Marktprognosen seines Tochterinstituts „European Information Technology Observatory“ (EITO). „Die rasante Talfahrt aus dem Jahr 2013, als die Umsätze um fast 15 Prozent eingebrochen sind, ist damit zwar noch nicht ganz gestoppt, hat sich allerdings deutlich abgeschwächt“, schätzte der Verband ein.

Lange wurden solche Verschmelzungen nur behauptet, nun wachsen Tablets, Smartphones und Fernseher-Welt tatsächlich zusammen. Foto: Bitkom

Wachstum durch Tablets und Smartphones schwächt sich ab

Berlin, 3. September 2014: Neue Geräte-Klassen wie Tablettcomputer (Tablets) und Computertelefone (Smartphones) sorgen weiter für überdurchschnittliche Wachstums-Impulse im deutschen Markt für Unterhaltungselektronik – die Zeit der großen Sprünge ist aber vorbei. Nun ist zu erwarten, dass die bereits seit Jahren beschworene Vernetzung klassischer und neuer Unterhaltungselektronik tatsächlich an Bedeutung gewinnt. Das geht aus Studie „Consumer Electronics 2014“ vor, die der Hightech-Verband „Bitkom“ heute im kurz vor dem Start der Funkmesse „IFA 2014“ in Berlin vorgelegt hat.

3D-Glotzen, Internet-TV und Digicams sorgenfür 2,3 % Plus im Elektronikmarkt

Berlin, 22. august 2012: Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,3 Prozent auf knapp 13 Milliarden Euro wachsen. Das sagt eine Studie der “Gesellschaft für Konsumforschung” (GfK). Schübe erwarten sich die Anbieter vor allem durch die Umrüstung der Haushalte auf internetfähige Fernseher (“Smart TV”), die zum Beispiel Online-Videotheken direkt abspielen können, durch 3D-Fernseher und Digitalkameras unterhalb der Spiegelreflex-Klasse.